Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Malteserstift St. Benedikt ist bezugsfertig

HERBERN Jetzt wird es ernst! Die Kisten sind gepackt, die letzten Arbeiten verrichtet – Freitag ziehen Bewohner und Belegschaft des Malteserstifts St. Benedikt in den Neubau um. "Wir müssen den Umzug an nur einem Tag schaffen. Schließlich muss der normale Betrieb weitergehen“, erklärt Hausleitung Jeanette Möllmann. Nicht nur den Senioren steht ein aufregender Tag bevor.

von Anika Luckei

, 07.08.2008

 Außerdem wolle man den Stress für die Bewohner so gering wie möglich halten. Denn für viele Senioren im Stift ist der Umzug eine große Umstellung. Obwohl das Gebäude nur einen Steinwurf vom alten Haus entfernt ist, fällt vielen die Orientierung in einer neuen Umgebung schwer.

Doch die Bewohner erwartet nicht nur ein modernes Gebäude mit Solaranlage und Cafeteria (Kosten 6 Millionen Euro),  sondern auch ein neues Pflegekonzept. So werden die Bewohner zukünftig in kleinen Gruppen, nach den Bauerschaften benannt, zusammen leben. Bei dem so genannten Wohngruppenkonzept leben je 15 Bewohner in einem Bereich, teilen sich eine Küche und den Aufenthaltsbereich. Jeanette Möllmann: „So haben die Senioren einfach mehr persönliche Kontakte, erleben mehr Nähe.“ Insgesamt vier solcher Gruppen wird es zukünftig in der Einrichtung geben. Somit erhöht sich auch die Zahl der Bewohner von rund 50 auf etwa 60 Senioren. Und auch das Pflegepersonal profitiert vom neuen Konzept. So ist die Bauweise offen, ermöglicht dem Personal einen guten Überblick und kurze Wege. „Hier ist alles auf dem neuesten Stand“, schwärmt Möllmann. So hat nun jedes Zimmer ein eigenes Bad, es gibt einen Aufzug und zwei Pflege-Badewannen mit Lift.

Nicht zu vergessen ist natürlich die neue Cafeteria, die nun auch der Öffentlichkeit zugänglich ist, und neben Kuchen und Kaffee einen Mittagstisch und einen Catering-Service anbietet. Zudem soll im nächsten Frühjahr der Sinnesgarten fertig gestellt sein. Hier sollen sich auch die Gäste des Stifts wohlfühlen. Am 23. September wird der Malteserstift St. Benedikt dann offiziell eingeweiht. Neben Bürgermeister Dieter Emthaus kommt auch Landrat Konrad Püning. 

Lesen Sie jetzt