Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mit "Zahnschmelz" zum Erfolg

HERBERN "Das weiß doch jedes Kind" murmeln viele Zuschauer vor dem Fernseher, wenn dort Cordula Stratmann ihre Kandidaten mit Fragen löchert. Klar, schwer sind diese nicht unbedingt, aber denjenigen, die dann im Studio sitzen, fällt es trotzdem nicht ganz leicht.

von Von Bettina Nitsche

, 28.12.2007
Mit "Zahnschmelz" zum Erfolg

Am heimischen Computer fing alles an: Dort spielte Roger Menkhaus "Das weiß doch jedes Kind" online.

Denn hier spielt ein Faktor namens Lampenfieber mit. Das erfuhr der Herberner Roger Menkhaus nun am eigenen Leib.

"Schönes Weihnachtsgeld"

Denn er saß als Kandidat bei der blonden Moderatorin und sahnte ab. Nicht den Jackpot, aber immerhin 10 000 Euro. "Das war ein schönes Weihnachtsgeld", strahlt der 35-jährige Maschinenbauschlosser und verrät wie alles anfing. Vorm heimischen Computer nämlich. Dort spielte er das Quiz online und drückte die "Jetzt Bewerben-Taste".

Nichts ahnend, dass er postwendend eine Einladung zum Casting erhalten würde. "Ich kam mit meiner Freundin aus dem Tenerriffa-Urlaub und hatte eine E-Mail", erinnert sich Menkhaus noch ganz genau. Am 1. September fuhr er nach Bergisch-Gladbach zum Casting.

Dort absolvierte er einen Probedurchlauf des Spiels, beantwortete in drei Minuten 60 Fragen per Multiplechoice und wurde für kameratauglich befunden. "Das war es dann auch schon", sagt er. Nur zwei Wochen später kam die Einladung zum Aufzeichnungstermin. "Damit hatte ich dann schon einmal einen Fuß in der Sendung, mehr aber noch nicht", verrät Menkhaus.

Spicken und abschreiben

Er fuhr am 3. Oktober ins Studio, gemeinsam mit Freundin Melanie und Nichte Laura. Während die beiden sich zunächst beim Einkaufsbummel vergnügten, schwitze er im Studio bei den Proben. "Bis zum Schluss wusste ich nicht, ob ich nun live dabei bin", erzählt er immer noch ein bisschen aufgeregt. Denn hätten die Vorgänger aus der letzten Sendung länger gespielt, wäre er unter Umständen nicht zum Zug gekommen. Doch Fortuna war ihm hold, Roger hatte seinen großen Auftritt. Und da merkte er, dass das Lampenfieber doch ganz schön behindern kann. So war er heilfroh, dass er gleich drei Joker - nämlich spicken, abschreiben und letzte Rettung - zur Verfügung hatte. "Und die habe ich auch alle gebraucht. Bis zur 10 000 Euro Frage kam er spielend durch, wusste hier mit der Lösung Zahnschmelz die richtige Antwort. Bei der 20 000 Euro Frage lag er dann knapp daneben.

Gefragt war der Harz als nördlichstes Mittelgebirge, Roger tippte aufs Erzgebirge. "Aber egal, dabei sein ist alles", freut er sich noch immer und hofft, dass dieser Auftritt nicht der letzte war.

Lesen Sie jetzt