Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neue Ideen für mehr Sicherheit sollen mulmiges Gefühl beiseiteschieben

Diebstahl im Bauerngarten

100 Pflanzen haben dreiste Diebe aus dem Bauerngarten des Heimatvereins Herbern gestohlen. Der Frust ist groß bei den Ehrenamtlichen, jetzt sollen neue Ideen mehr Sicherheit bringen.

Herbern

, 28.08.2018
Neue Ideen für mehr Sicherheit sollen mulmiges Gefühl beiseiteschieben

100 Pflanzen haben die Diebe aus dem Bauerngarten des Heimatvereins gestohlen. © Claudia Hurek

Der dreiste Diebstahl der Beet-Einfassungs-Sträucher aus dem Bauerngarten des Heimatvereins gibt den Mitgliedern und der Polizei auch anderthalb Woche nach der Tat noch Rätsel auf – doch richtig groß ist die Hoffnung nicht mehr. „Die Wahrscheinlichkeit wird von Tag zu Tag kleiner“, sagt Britta Venker, Pressesprecherin der Polizei im Kreis Coesfeld.

Ernüchternd ist das auch für den Heimatverein Herbern. Insgesamt 100 Pflanzen wurden aus dem Bauerngarten gestohlen. Die Schadenssumme von 80 Euro sei zwar nicht hoch, dafür aber die Arbeit, die dahintersteckte. „Das tut uns weh“, sagt Elisabeth Schulz, die den Bauerngarten leitet.

Bauerngarten soll offen bleiben

Offen bleiben soll der Bauerngarten trotzdem für Jedermann. Einerseits sei es durch die Lage im Hof kaum möglich, den Zugang zu regeln, anderseits wolle man den Menschen auch gar nicht die Möglichkeit nehmen, sich in den Garten zu setzen und die Pflanzen zu genießen.

Jetzt lesen

Wie wichtig das ist, weiß Schulz: „Es gibt zum Beispiel eine Person, die kommt immer mit ihrer dementen Oma hierhin, die sich durch die vielen Pflanzen wieder an Dinge von früher erinnert.“ Andere interessierten sich hingegen einfach für die Pflanzen und wollen sich im Grünen ausruhen. Trotzdem: ändern soll sich etwas im Bauerngarten.

„Jedes Mal schaut man sich um“

„Wir wollen für mehr Sicherheit sorgen“, verrät Schulz. Wie genau das allerdings passieren soll, möchte sie noch nicht verraten. Einige Ideen seien allerdings bereits besprochen worden und sollen in Kürze umgesetzt werden, um mögliche weitere Diebe abzuschrecken.

Solange müssen die Ehrenamtlichen des Bauerngartens noch mit einem mulmigen Gefühl leben. „Jede Mal, wenn man in den Garten kommt, schaut man sich um, ob noch alles da ist.“ Richtig vollständig soll der Bauerngarten erst wieder im Herbst werden. Dann sollen die gestohlenen Beet-Einfassungs-Sträucher ersetzt werden.

Lesen Sie jetzt