Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neue Räume warten auf U3-Kinder

Kita St. Hildegardis

HERBERN Bis Donnerstag müssen die Umbauarbeiten zur U3-Betreuung im Kindergarten St. Hildegardis fertig sein: Dann kommen die Kinder aus den Ferien zurück und ziehen in ihre umgestalteten Räume ein.

von Von Helga Felgenträger

, 09.08.2010
Neue Räume warten auf U3-Kinder

Im ganzen Gebäude waren fleißige Helfer mit Putz- und Aufräumarbeiten zugange.

Die Tageseinrichtung an der Bodelschwinghstraße (100 Kinder) wurde einmal auf den Kopf gestellt und für die U3-Betreuung tauglich gemacht. Entstanden sind nach der Umgestaltung vier Schlafräume und fünf Gruppenräume mit jeweiligen Nebenräumen. Ein Schlafraum beispielsweise ist in das Büro der Kindergartenleiterin eingezogen, ihr Büro ist jetzt in einem Glaskasten im Eingangsbereich untergebracht. "Wir brauchten Schlafplätze für die Kleinen, auch die Zweijährigen müssen mittags hingelegt werden", erläutert Kindergartenleiterin Ulla Bubolz die Auflagen des Landschaftsverbandes, der die Fördergelder für die Investitionen in die U3-Betreuung bewilligte. Insgesamt besuchen ab Sommer zehn Kinder zwischen 0 und zwei Jahren, davon ist das Jüngste acht Monate alt, den Kindergarten. Für die Kleinkindgruppen hat die Einrichtung zwei zusätzliche Vollzeitkräfte erhalten. Doch der Personalschlüssel reiche nicht aus, berichtet Bubolz, so würden mindestens zehn Stunden zusätzlich gebraucht werden. Bislang werden sie von den andern Mitarbeitern aufgefangen. Bereits 2009 hatte die Einrichtung auch unter Dreijährige aufgenommen. "Doch bevor das Geld nicht bewilligt worden war, lebten wir in einem Provisorium und konnten nicht umbauen", so Bubolz. Für das aktuelle Kindergartenjahr gibt es bereits eine Warteliste, vor allem die Nachfrage nach Plätzen für die Kleinen werde immer größer, beobachtete die Leiterin.  

Lesen Sie jetzt