Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Polizei warnt vor falschen Beamten am Telefon

Telefonbetrug

Acht Fälle von Telefonbetrug meldeten Bürger alleine am Dienstag bei der Polizeileitstelle des Kreises Coesfeld. Die Täter nutzten bei ihrer Masche den Namen eines echten Polizeibeamten.

Ascheberg

05.09.2018

Insgesamt acht Personen meldeten sich am Dienstag bei der Polizeileitstelle des Kreises Coesfeld und gaben an, dass sie einen Anruf von einem falschen Polizeibeamten erhalten hätten. „In fast allen Fällen war es leider so, dass er sich mit dem Nachnamen Funke meldete. Bei der Kreispolizeibehörde Coesfeld gibt es tatsächlich einen Kollegen mit diesem Nachnamen. Diese Namensgleichheit wird von den Tätern bewusst genutzt“, erklärt die Polizei in einer Pressemitteilung. Die Betrüger hätten die angerufenen Personen stets darauf hingewiesen, bei Zweifeln könnten sie sich ja bei der Polizei rückversichern. Angesichts der Namensübereinstimmung führten diese Nachfragen laut Polizei „natürlich zu einer Bestätigung und eröffnen den Tätern die Möglichkeit einer weiteren Kommunikation“,

In diesem Zusammenhang weist die Polizei erneut darauf hin, dass man niemals am Telefon Angaben zu seinen Vermögensverhältnissen machen sollte: „Lassen Sie keine fremden Personen in ihre Wohnung. Bei Zweifeln melden sie sich bei der Polizei. Auch sollten ihnen generell Zweifel kommen, wenn in ihrem Display die Nummer 110 zu lesen ist.“ Die Polizei rufe niemals mit dieser Nummer an.

Lesen Sie jetzt