Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Riesen-Auswahl bei Schnäppchenjagd

HERBERN Fast 11 000 Artikel wurden beim 29. Basar „Rund ums Kind“ in der Theodor-Fontane-Schule am Samstag angeboten. In der Aula und in zusätzlichen Räumen waren die Sachen übersichtlich und mit viel Liebe aufgebaut worden.

von Von Heinz Rogge

, 31.08.2008

Speziell für Babyartikel, für die kleinen Größen, für die Erstlingsausstattung u.s.w., waren extra Räume eingerichtet worden.

„Es war sehr anstrengend, aber wir haben es geschafft“, sagte die Teamleiterin des Herbstbasars, Marion Billermann, nachdem die nicht verkauften Sachen wieder zurückgegeben waren, das Geld an die Anbieter ausgezahlt war und auch alles wieder aufgeräumt war. Passend zur kommenden Jahreszeit wurden gut erhaltene Winter- und Herbstgarderobe, aber auch Kinderwagen, Kinderbetten und Laufställe zum Kauf angeboten. Auch drei angebotene Kindertrampolins fanden schnell ihre KäuferDer Renner waren Kinderwagen, Fahrräder, Spielsachen jeder Art und Bücher. Hier wurde fast alles verkauft. Sachen, die nicht verkauft und dann gespendet wurden, werden der Rumänienhilfe der Kolpingfamilie zu Verfügung gestellt. Als sich die Türen der Aula um Punkt 9 Uhr öffneten, drängten sich die vielen Besucher, die aus Herbern, aber auch aus Ascheberg, Werne, Bockum-Hövel, Lünen und sogar aus Unna und Münster kamen. Dass es in Herbern gute und preiswerte Sachen zu kaufen gibt, hat sich rumgesprochen. Der Reinerlös, der sich gegenüber den letzten Basaren wieder um rund 20 Prozent erhöht hat, kommt sozialen Zwecken in Herbern zugutet. Auch dieses Mal wurden 20 Prozent der Einnahmen von den gekauften Sachen als Spende einbehalten.

Die Warenannahme erfolgte am Freitag. Die Anzahl der Anbieter lag bei knapp 200. Die Qualität ist weiter gestiegen, wie die Teamsprecherin Marion Billermann sagte. Um dem Andrang beim Bezahlen besser gerecht werden zu können, sollen beim nächsten Frühjahrsbasar zwei weitere Kassen eingerichtet werden.

Lesen Sie jetzt