Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SV Herbern feiert den Westfalenliga-Aufstieg

Live-Ticker

Party in Blau und Gelb: Fußball-Landesligist SV Herbern ist in die Westfalenliga aufgestiegen. Während der SVH selbst einen 4:1-Sieg gegen Westfalia Rhynern II einfuhr, verlor Konkurrent RW Horn in Meschede und kann die Blau-Gelben nicht mehr abfangen. Alle Ereignisse zum Nachlesen in unserem Live-Ticker.

HERBERN

10.06.2012

Sven Freitag - Mike Kischkel (17. Michael Schaefers), Frederic Bernd Ebel, Tim Neumann, Dennis Idczak, Dominik Orlowski, Burak Kolat, Felix Krellmann, Jan Kleine, Lennard Kleine - Trainer: Thomas Schneider 

 Henning Schubert - Daniel Wilcock, Kevin Wilcock, Marvin Bruland, Benedikt Schlupp, David Brockmeier (73. Jonas Wilde), Dennis Kaminski, Daniel Krüger (59. Joachim Mrowiec), Marian Tüns, Fabian Reckers (68. Damian Manka), Simeon Uhlenbrock - Trainer: Christian Bentrup

Fabian Maibaum, Julian Orthen, Michael Sederidis

0:1 Uhlenbrock (10.), 0:2 Brockmeier (45./FE), 0:3 Uhlenbrock (60.), 0:4 Mrowiec (75.), 1:4 Jan Kleine (79.)

Brockmeier verschießt FE (8./SVH)

ca. 80

SSV Meschede - RW Horn 5:3 (3:1)

 Wie SSV-Geschäftsführer Markus Schemme berichtet, hat sein Team RW Horn mit 5:3 bezwungen. Meschede würde sich seinen Angaben nach über eine Bier-Lieferung aus Herbern freuen - der frisch gebackene Aufsteiger hat prompt 100 Liter zugesagt. Der SV Herbern feiert in der Gaststätte "Zur alten Mühle", macht sich gleich auf den Weg zum Platz in Capelle, um die zweite Mannschaft zu unterstützen. Bei Bekanntwerden der Nachricht brach großer Jubel aus, die Spieler tanzten und sangen. Trainer Bentrup: "Ich bin sehr stolz auf diese Mannschaft!"

Aus Herberner Kreisen kommt die Info, dass RW Horn in Meschede kurz vor Schluss mit 3:5 hinten liegt. Damit könnte RW den SV Herbern nicht mehr von einem Aufstiegsplatz verdrängen.

Der SVH hat seinen Part der Mission "Westfalenliga-Aufstieg" erfüllt: Durch eine Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit haben die Herberner eine bessere A-Junioren-Elf aus Hamm mit 4:1 geschlagen. Danach hatte es lange Zeit nicht unbedingt ausgesehen, denn Rhynern hielt gut mit. Doch Henning Schubert mit starken Paraden, Simeon Uhlenbrock mit zwei schönen Einzelaktionen, David Brockmeier per Elfmeter im zweiten Anlauf und Joachim Mrowiec nach langer Durststrecke brachten ihr Team auf die Siegerstraße. Die Mannschaft fährt jetzt zum Spiel der Zweiten gegen den SC Capelle, wo eine Vorentscheidung im Meisterkampf der Kreisliga A fallen könnte. Dort wird auf das Ergebnis aus Meschede gewartet: RW Horn tritt um 15 Uhr beim beim SSV Meschede an. Momentan hat Herbern fünf Punkte Vorsprung. Falls RW nicht gewinnt, ist dem SVH der Aufstiegsplatz am letzten Spieltag nicht mehr zu nehmen. Wenn dem so sein sollte, wird spontan gefeiert. Frank Heidemann, Sportlicher Leiter: "Feiern konnten wir schon immer - und ich hab auch noch Urlaub!" Wir halten Sie hier auf dem aktuellsten Stand!

Brulands schöner Schlenzer landet nur an der Latte.

Jan Kleine wird von Außen schön freigespielt und braucht nur noch einzuschieben. Schubert hatte keine Chance.

Manka spielt Mrowiec frei, der es diesmal besser macht als noch vor einer Viertelstunde und Rhynerns Keeper keine Chance lässt. Damit hat der Stürmer seine Durststrecke von mehr als 800 Minuten ohne Tor beendet. Die ganze Mannschaft kommt, um ihm zu gratulieren. Ein Feiertag in Blau und Gelb - auch wenn Horn später am tag auch noch mitspielen muss...

Trainer Bentrup schützt seinen Kapitän David Brockmeier, der kurz vor einer "Ampelkarte" stand. Für ihn steht nun Jonas Wilde im Team.

Angesichts des Spielstandes und der warmen Temperaturen ist das auch nicht verwunderlich.

Fabian Reckers geht für Damian Manka vom Feld.

 Nach einer Flanke von Fabian Reckers schraubt sich Uhlenbrock am Fünfmeterraum hoch,  drückt mit Kopf den Ball ins kurze Eck und sorgt für seinen Doppelpack am heutigen Tag. 3:0 - das war dann wohl die Entscheidung. 

Kaum eingewechselt,

setzt sich "Jockel" gut durch und taucht frei vor Westfalia-Keeper Freitag auf - doch er schießt den Schlussmann an. 

Herberns Trainer Bentrup bringt Joachim Mrowiec für Daniel Krüger. Der Coach ist mit der Leistung seiner mannschaft - besonders in der Offensive - merklich unzufrieden.

Lorenz schießt flach in die Ecke, aber der Herberner Keeper ist schnell zu Stelle. Eine Doppel-Chance der Gastgeber, die hier weiterhin gut mithalten. Das Spiel ist auch nach der Pause von vielen Fouls geprägt - könnte gut sein, dass diese Partie nicht mit 22 Spielern auf dem Feld zu Ende geht...

Daniel Wilcocks verünglückte Kopfball-Abwehr landet bei Jan Kleine, der das Leder knapp über das Tor setzt. Da war mehr drin...

Beide Teams kommen unverändert aus der Kabine. Aber Trainer Bentrup hat seine Einwechselspieler komplett zum Warmmachen geschickt.

Hennig Schubert ist auf Herberner Seite der Mann des Spiels: Er hat zwei Riesen-Chancen vereitelt, zwei, drei gute Freistöße gehalten. Ein Klassenunterschied ist hier nicht wirklich zu erkennen. Die A-Junioren-Truppe aus Hamm macht den Herbernern das Leben sehr schwer. Der SVH hatte als Offensiv-Aktionen eigentlich nur die zwei Strafstöße und die Einzelaktion von Uhlenbrock. Hat daraus allerdings zwei Tore erzielt. Das kann man kaltschnäuzig nennen - aber für einen möglichen Westfalenligisten ist es eigentlich etwas zu wenig gegen diesen auf dem Papier so unterlegenen Gegner.

Zuschauer aus Rhynern drücken lautstark aus, dass er wieder verschießen wird. Doch diesmal nimmt der Herberner die andere Ecke und haut das Ding mit Frust in die Maschen - TOOOOOOOOOOOOOR! Das 2:0!

Kaminski wurde im Strafraum gelegt - eine ähnliche Situation wie zu Spielbeginn.

20 Meter vor dem Tor tut Idczak so, als ob er den Ball noch zurecht legen würde, aber Krellmann ist bereits angelaufen und schießt schnell über die Mauer. Ein Keeper wie Schubert lässt sich jedoch nicht so leicht übers Ohr hauen und pariert gekonnt.

Der SVH ist nur noch bei vereinzelten Standards gefährlich. "Was ist denn hier los, Jungs?", versucht Simeon Uhlenbrock seine Mitspieler wachzurütteln. Diese Frage stellt sich nicht nur er... 

Herberns Marvin Bruland spielt gegen Westfalias Lennard Kleine zwar den Ball, allerdings war er mit gestrecktem Bein reingegangen. Zuschauer und Spieler der Gastgeber machen ihrem Unmut Luft, Kleine muss behandelt werden. Da kommt übrigens Trainer Thomas Schneider zum Einsatz, der gleichzeitig auch Physiotherapeut ist.

Lorenz tritt zum Freistoß an, setzt das Leder nur knapp über den Kasten von Henning Schubert. Rhynern ist auf keinen Fall schlechter als Herbern, die Hammer A-Junioren-Truppe hält gut dagegen. Teilweise sind die Jungs sogar etwas übermotiviert, gehen hart zur Sache. Man merkt, wie sehr sie auf dieses Spiel brennen.

Mike Kischkel ist ohne Kontakt mit einem Gegenspieler umgeknickt und muss raus. Für ihn ist nun Michael Schaefers im Spiel.

Trainer Bentrup: "Ein ganz wichtiger Treffer! David Brockmeier hat diese Saison sieben Elfer geschossen und alle verwandelt - der achte geht daneben. Da sieht man, dass bei den Spielern im Kampf um den Aufstieg doch ein wenig die Nerven flattern."  

Uhlenbrock erkämpft sich im Mittelfeld den Ball, lässt zwei Gegner stehen. Dann ein schöner Schuss - und drin! Eine sehenswerte Einzelaktion. Herbern hat den Rückschlag des verschossenen Elfmeters gut weggesteckt.

Der Herberner schießt - aber links vorbei! Bitter für den SVH!

Krüger wurde im Strafraum gut freigespielt, Rhynerns Keeper freitag räumt ihn ab - klarer Fall: Der Schiedsrichter zeigt auf den Punkt. Die Gastgeber protestieren auch gar nicht. Bisher war Rhynern spielbestimmend, die erste Herberner Chance führte direkt zum Elfmeter.

Es ist warm, aber etwas bewölkt, sodass die Sonne nicht zu sehr brennt. Auch der Nebenplatz der Westfalia ist mit Kunstrasen ausgestattet. Einem schönen Spiel steht erstmal nichts im Wege!

Herzlich willkommen zum Live-Ticker der Ruhr Nachrichten aus Rhynern!

 Die Aufstellungen sind da. Joachim Mrowiec sitzt nur auf der Bank. Der Top-Torjäger konnte nach seinem Polen-Aufenthalt lediglich eine Trainingseinheit am Freitag absolvieren. Zuletzt hatte er seine Form ohnehin etwas verloren - ist seit mehr als 800 Minuten ohne Tor. Hinzu kam, dass sein Vertreter Daniel Krüger seinen Job gut gemacht hatte. Bei Rhynern stehen acht A-Junioren in der Startelf - lediglich Keeper Freitag, Orlowski und Jan Kleine sind "ältere Semester". Hintergrund: Die Westfalia ist bereits abgestiegen. Zudem ist die Erste derzeit auf Mannschaftsfahrt - da werden auch einige der Zweiten die Koffer gepackt haben. Wichtig für alle, die zum Spiel anreisen: Die Partie findet nicht auf dem Sportplatz Papenloh Westfalia, sondern etwa 200 Meter weiter auf einem Nebenplatz statt. Grund ist das Schützenfest in Rhynern, wegen dem auch der Anstoß vorgezogen wurde.  Zwei Punkte Vorsprung auf den Tabellen-Vierten RW Horn hat der SV Herbern vor dem vorletzten Spieltag. Mit anderen Worten: Ein Sieg beim Absteiger Rhynern II - und Herbern könnte schon jetzt aufsteigen. Zumindest falls Horn später am Nachmittag in Meschede nicht gewinnen sollte. Andererseits: Eine Herberner Niederlage, ein Horner Sieg - und der SVH wäre auf den vierten Rang zurückgefallen. Der berechtigt am Saisonende nicht zum direkten Aufstieg, nur zur Relegation. Toptorjäger Joachim Mrowiec (11 Tore) hat sich nach seinem Kurzurlaub in Polen (Familienfeier) wieder zurückgemeldet, stieg am Freitagabend wieder ins Mannschaftstraining ein. Während seiner Abwesenheit konnte Ersatz Daniel Krüger jedoch Pluspunkte sammeln. Ebenfalls wieder im Kader sind Daniel von der Ley und Steffen Kramer, die am Samstag von ihrer Abifeier-Reise zurückerwartet werden. Beide Spieler dürften am Sonntag jedoch keine Option für die Startelf sein. 

Lesen Sie jetzt