Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wachwechsel an der Feuerwehrspitze

Koch für Schlüchter

Franz Schlüchter ist seit 42 Jahren Feuerwehrmann. Den Job als Wehrführer hat er jetzt an Rainer Koch übergeben. Der bisherige Stellvertreter ist jetzt zunächst für sechs Jahre im Amt. Er fühlt sich bestens vorbereitet.

HERBERN

von Von Tina Nitsche

, 24.06.2012
Wachwechsel an der Feuerwehrspitze

Wehrführer Franz Schlüchter (3.v.r.) wurde am Donnerstag von Bürgermeister Dr. Bert Risthaus (2.v.l.), Ordnungsamtsleiter Rolf Kehrenberg (l.) und dem Beigeordneten Klaus Limbrock (r.) verabschiedet. Schlüchters Nachfolge übernimmt sein bisheriger Stellvertreter Rainer Koch (3.v.l). Zum stellvertretenden Wehrfüher wurde der Herberner Daniel Heitbaum (2.v.r.) ernannt.

„Wenn wir gerufen wurden, mussten wir los. Ich habe es immer gerne getan“, fasste Franz Schlüchter seine 42-jährige Laufbahn als Feuerwehrmann zusammen. Der Herberner, der 20 Jahre als stellvertretender Wehrführer fungierte und in den letzten vier Jahren den Posten des Wehrführers inne hatte nahm am Donnerstag im Bürgerforum von Bürgermeister Dr. Bert Risthaus seine Entlassungsurkunde entgegen.

Gleichzeitig erhielt Rainer Koch seine Ernennungsurkunde als neuer Wehrführer der Feuerwehr Ascheberg. Seine Vertretung übernimmt der 34-jährige Herberner Daniel Heitbaum. Er wurde zunächst für zwei Jahre zum kommissarischen Stellvertreter ernannt. Daniel Heitbaum freut sich auf das, was kommt: „Es ist eine neue, spannende Aufgabe, die auf mich wartet.“ Vor der Zusage habe er gut abgewogen. Warum? „Man hat eine andere Verantwortung in einer solchen Position.“

Rainer Koch fühlt sich bestens gewappnet für seine neue Aufgabe: „Ich habe eine sehr gute Vorbereitung genossen“, dankte der Neue seinem Vorgänger Franz Schlüchter. Der bleibt der Feuerwehr zunächst einmal als aktiver Feuerwehrmann erhalten. Erst mit Erreichen der Altersgrenze von 60 Jahren wird er Ende des Jahres in die ehrenamtliche Abteilung überstellt.