Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Herbstlaub - Herausforderung für Stadt und Bürger

WITTEN Buntes Herbstlaub ziert allmählich wieder Wege und Straßen. Die Kehrseite der Farbenpracht: Grundstückseigentümer und Erbbauberechtigte sind nach der örtlichen Straßenreinigungssatzung zur Beseitigung des Laubes verpflichtet. Das gilt natürlich auch für die Stadt Witten selbst. Über 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden in den nächsten Tagen und Wochen neben ihren anderen Arbeiten damit beschäftigt sein, das Herbstlaub von den Straßen, Grünanlagen und kommunalen Friedhöfen zu beseitigen.

19.10.2007

Michael Rohde, zuständiger Betriebsleiter bei der Stadt: „Wenn die Bäume ihr Laub abwerfen, herrscht bei uns Hochbetrieb.“ Um effektiv arbeiten zu können, setzt das Betriebsamt dabei moderne Technik ein. Die Mitarbeiter sind in der Regel mit Geräten ausgerüstet, die das Herbstlaub von den Straßen, Wegen und Grünflächen nach Möglichkeit in angrenzende Anpflanzungen oder Gehölzstreifen blasen. „Dort kann das Laub verrotten und wird so wieder dem natürlichen Kreislauf zugeführt“, erklärt Michael Rohde.

Gutes Beispiel

Natürlich kann das Team des Betriebsamtes nicht überall gleichzeitig sein. Bei sehr starkem Laubabwurf der Bäume können darum schon einmal Beeinträchtigungen vorkommen. Die Stadt Witten bemüht sich aber, bei der Beseitigung des Herbstlaubes mit gutem Beispiel voranzugehen. Gleichzeitig bittet sie die Bürgerinnen und Bürger dabei um Unterstützung und erinnert an die Reinigungspflicht, die innerhalb geschlossener Ortschaften für Gehweg und Fahrbahn bis zur Straßenmitte in der gesamten Frontlänge des angrenzenden Grundstückes besteht.

Wird die Fahrbahn von der städtischen Straßenreinigung gesäubert, ist sie auch für die Laubsammlung zuständig. Zusätzlich zur normalen Straßenreinigung wird bei starkem Laubfall eine weitere Kehrmaschine und ein Laubsauger eingesetzt, um die Straßen laubfrei zu halten und die Verkehrssicherheit zu gewährleisten. Die Anlieger sind dann nur für den Gehweg zuständig. Felder und andere forstwirtschaftlich genutzte Flächen sind hiervon ausgenommen.

Stadt stellt Container auf

Für die Beseitigung des Herbstlaubes hat die Stadt Witten eine Reihe guter Tipps und auch ein „handfestes“ Angebot parat. Die beste Möglichkeit, das Laub loszuwerden, ist die Kompostierung im eigenen Garten oder in der Biotonne. Auf diese Weise werden die Blätter in den Naturkreislauf zurückgeführt und die Deponien entlastet.

Wer das Laub von Straßenbäumen entsorgen möchte und dazu auf dem eigenen Grundstück keine Möglichkeit hat, kann die Laubsammelcontainer nutzen, die von der Stadt ab der kommenden Woche aufgestellt werden. Sie sind in Kürze unter anderem an der Rüdinghauser Straße, Husemannstraße, Steinbachstraße, am Friesenplatz, Wohnstättenring, In der Mark, im Wittener Bruch, auf dem Parkplatz der ehemaligen Durchholzer Schule, am Parkplatz des alten Herbeder Rathauses, in der Meesmannstraße, am Ossietzkyplatz, in der Annenstraße bei der Ostermann-Verwaltung, Ardeystraße/Egge, Friedhofstraße, Diakonissenstraße und Schleiermacher Straße zu finden. Außerdem werden Laubkisten auf den Schulhöfen der Helene-Lohmann- Realschule, der Freiligrathschule, der Crengeldanzschule, der Hüllbergschule, der Borbachschule, des Ruhrgymnasiums und der Baedeckerschule aufgestellt.

Die Stadt Witten bittet darum, Verunreinigungen durch Plastiktüten oder anderes zu vermeiden, da die Blätter kompostiert werden sollen. Auch Äste, Gartenabfälle oder gar Hausmüll haben in den Behältern nichts zu suchen. Außerdem wird durch das dann notwendige Aussortieren beim Laden des Laubes unnötig Zeit vergeudet, die dann für die Entsorgung von anderen Laubkörben fehlt.

„Vor der eigenen Tür“ darf das Laub auf keinen Fall in die Straßenrinnen gekehrt werden, insbesondere Kanaldeckel und Straßeneinläufe müssen stets freigehalten werden. Wenn Laub in die Kanalisation gelangt, kann bei starkem Regen das Wasser nicht schnell genug ablaufen - das kann zu Überschwemmungen führen.

Sonderaktion des EN-Kreises

Wenn größere Mengen an Grünschnitt durch Rückschnitt von Hecken oder Baumschnitt anfallen, können sie bei der Abfall-Umladeanlage der AGR in Stockum abgegeben werden. Der Kreis bietet auch in diesem Jahr für Privathaushalte eine Sonderaktion für Laub an. Vom 29. Oktober bis zum 3. November wird von der AGR - Abfall-Umladeanlage kostenlos Laub angenommen. Die Kreisverwaltung weist ausdrücklich daraufhin, dass das Angebot nur für Laub gilt. Grünschnitt oder mit Grünschnitt vermischtes Laub sind auch zwischen dem 29. Oktober und 3. November kostenpflichtig.

Fragen zur Herbstlaubaktion oder zum Thema Abfallentsorgung beantworten Jörg Schürmann und Elisabeth Henne unter den Telefonnummern 02336/93 2493 und 02336/93 2332.