Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Herrlich zu Heynckes' Traum: Zwei Titel sind „auch schön“

Leverkusen. Die Meisterschaft hat Bayern München schon sicher, nun soll der Einzug in das Pokalfinale folgen. Doch die Aufgabe in Leverkusen wird schwer, die junge Bayer-Elf strotz vor Selbstvertrauen.

Herrlich zu Heynckes' Traum: Zwei Titel sind „auch schön“

Leverkusen hofft auf den Einsatz von Jonathan Tah. Foto: Soeren Stache

Die jungen Wilden von Bayer Leverkusen wollen Jupp Heynckes' Triple-Abschied in die Rente verhindern. „Es wäre schade für ihn. Aber darauf können wir keine Rücksicht nehmen“, sagte Bayer-Trainer Heiko Herrlich vor dem Halbfinale im DFB-Pokal am Dienstag.

„Champions League und Meister wäre ja auch ein schöner Erfolg“, ergänzte dann Herrlich noch. Leverkusen geht nach zwei 4:1-Siegen gegen die Europacupkandidaten Leipzig und Frankfurt mit breiter Brust in das Duell mit dem Rekord-Cupsieger und den am Saisonende scheidenden Heynckes. Der 72-Jährige hofft wie 2013 auf das Triple zum Abschied. „Wir werden Bayern einen großen Kampf bieten“, versprach Bayer-Sportchef Rudi Völler.

Innenverteidiger Jonathan Tah sagte in der „Süddeutschen Zeitung: „Die Spieler von Bayern München sind auch nur Menschen, genau wie wir, und genau wie wir müssen auch sie ab und zu auf die Toilette gehen. Die Bayern sind nicht unschlagbar. Ich sehe da eine gute Chance für uns.“

Doch auch Heynckes gab sich optimistisch. Er will seinen letzten sieben Pflichtspielen als Trainer unbedingt noch das Pokal-Endspiel am 19. Mai und das Champions-League-Finale eine Woche später hinzufügen, bevor er auf seinen Hof im Schwalmtal am Niederrhein zurückkehrt. Heynckes sieht in seiner aktuellen Mannschaft einen ähnlichen Geist wie beim historischen Dreifach-Triumph vor fünf Jahren: „Ich denke, dass das jetzige Team und der Kader auf einem ähnlichen Weg ist.“

Dass sein Team selbst nach größeren Personalrochaden gegen Augsburg (4:1) oder Mönchengladbach (5:1) „absolut motiviert, fokussiert“ sei, das sei „ungemein positiv“, bemerkte Heynckes. „Das stimmt mich optimistisch, dass wir unter Umständen Großes erreichen können.“

In der Liga siegten die bereits zum 28. Mal als Meister feststehenden Münchner zweimal mit 3:1 gegen Leverkusen, zuletzt Mitte Januar. Doch nun fühlen sich die Rheinländer besser gewappnet. „Wir haben uns in vielen Punkten weiterentwickelt“, betonte Herrlich. „Und in der Liga wäre ein Punkt ein gutes Ergebnis gewesen. Diesmal geht es um Leben und Sterben. Natürlich liegt keiner tot auf dem Platz, aber man stirbt sportlich. Und wir würden gerne noch ein paar Wochen weiterleben und zum Endspiel fahren.“

Seinen Spielern habe er als zusätzliche Motivation von der Erfahrung seiner beiden Pokalsiege als Spieler 1993 mit Bayer und 1995 mit Mönchengladbach erzählt, berichtete der 46-Jährige: „Ein Pokalsieg ist ein bleibender Wert, ein Reichtum, der nix mit materiellen Dingen zu tun hat. Und eine Freude, die immer bleibt.“

Seine junge Mannschaft um Kai Havertz (18), Panagiotis Retsos (19), Leon Bailey (20), Julian Brandt, Benjamin Henrichs (beide 21) und Jonathan Tah (22) - laut Herrlich zuletzt teilweise „eine ältere U19“ - ist jedenfalls topmotiviert, Großes zu schaffen. Seit dem Cup-Sieg mit dem Stürmer Herrlich vor 25 Jahren hat der Verein keinen Titel mehr geholt, viele Profis von heute waren damals noch nicht geboren.

Nationaltorhüter Bernd Leno war damals 14 Monate alt, nun wittert auch er eine große Chance. „Die Bayern sind gewarnt“, sagte er nach den überzeugenden Liga-Siegen in Leipzig und gegen Frankfurt. „Wir strahlen im Moment großes Selbstvertrauen aus. Wir wissen, dass wir einen Sahnetag brauchen. Aber wir wissen auch, dass in einem Spiel alles möglich ist.“ Nationalspieler Brandt erklärte mit Blick auf die Niederlagen in der Liga: „Wir haben aber zweimal beachtliche Leistungen geboten. Ich komme ja aus Bremen, und da sagt man: Dreimal ist Bremer Glück.“

Heynckes, der von 2009 bis 2011 erfolgreich in Leverkusen trainierte, freut sich auf ein Treffen zweier Teams, „die einen sehr gepflegten und attraktiven“ Fußball spielen. Das werde daher sicher ein „Leckerbissen für Fußballkonsumenten“, freilich aber auch „eine sehr schwierige Aufgabe“ - für die er zuletzt zahlreiche Stars in der Liga schonen konnte. „Die sind total fit jetzt gegen Leverkusen und strotzen vor Selbstbewusstsein“, erklärte Stürmer Sandro Wagner.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

DFB-Pokal

Finaltag der Amateure von Fan-Krawallen überschattet

Berlin. „Heute ist ein echter Feiertag für alle Amateure“, twittert DFB-Präsident Reinhard Grindel. Doch bei den Endspielen im Landespokal kommt es teilweise zu hässlichen Szenen.mehr...

DFB-Pokal

Zwayer zum Videobeweis im Finale: Keine „Schwarz-Weiß-Szene“

Berlin. Zwei Tage nach seiner strittigen Entscheidung im DFB-Pokalfinale meldet sich Felix Zwayer zu Wort. Der nicht gegebene Elfmeter für die Bayern ist für ihn keine „Schwarz-Weiß-Szene“. Die vorherrschende öffentliche Meinung weist er zurück.mehr...

DFB-Pokal

„Vollkatastrophe“: Videobeweis vor WM-Bewährungsprobe

Berlin. Nach dem DFB-Pokalfinale steht schon wieder Felix Zwayer wegen seiner Auslegung des Videobeweises in der Kritik. Ausgerechnet der Berliner ist bei der WM nun als Video-Schiedsrichter aktiv. Ein Bayern-Nationalspieler fordert ein grundlegendes Nachdenken.mehr...

DFB-Pokal

Kovacs Meisterstück: Triumph gibt Schwung für Bayern-Mission

Frankfurt/Main. Statt als trauriger Verlierer kommt Niko Kovac als strahlender Triumphator zum FC Bayern. Mit dem Pokalsieg hinterlässt der Kroate in Frankfurt tiefe Spuren und stärkt seine Position für die Herausforderung beim düpierten Rekordmeister.mehr...

DFB-Pokal

Matchwinner Rebic erfüllt sich mit Pokalsieg Traum

Berlin. Mit seinen beiden Finaltreffern für die Eintracht war der Frankfurter Ante Rebic der entscheidende Mann im Berliner Olympiastadion. Der scheidende Trainer Niko Kovac erklärte nach dem Sieg über die Bayern, wieso er mit dem Stürmer so gut zurechtkam.mehr...

DFB-Pokal

Ärger über Zwayer - Referee bei WM wieder im Video-Fokus

Berlin. Nach einer Premieren-Saison mit viel Konfusion sorgt der Videobeweis auch im letzten Spiel für Diskussionsstoff. Durch seine Entscheidung in der Nachspielzeit überrascht Felix Zwayer selbst den Pokalsieger. Bei der WM ist er nun ausgerechnet in besonderer Funktion im Einsatz.mehr...