Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Herrscherin über die Wimmel-Welt wird 60

München/Hildesheim (dpa) Von ihren Auflagen können viele Autoren nur träumen: Allein die Wimmel-Bücher der Münchner Illustratorin Rotraut Susanne Berner wurden weltweit mehr als eine halbe Million Mal verkauft. Die Kinderbuch-Autorin wird an diesem Dienstag 60 Jahre alt.

Herrscherin über die Wimmel-Welt wird 60

Die Münchner Illustratorin Rotraut Susanne Berner hat mit ihren Wimmel-Büchern großen Erfolg (Archivbild).

Einem größeren Publikum in Deutschland wurde sie erst durch einen kleinen Kunst-Skandal bekannt. Vor einem Jahr sollte sie in einem Bilderbuch vor dem Erscheinen in den USA bei einem männlichen Akt den kaum sichtbaren Penis wegretouchieren. Berner lehnte die Zensur ab, und für ihren Hildesheimer Gerstenberg Verlag platzte ein lukratives Geschäft.

Über das «Pimmelchen-Skandälchen» und darüber, dass ihre Ablehnung zur «Heldentat stilisiert wurde», schmunzelt Berner heute, zumal ein anderer US-Verlag das Werk nun unzensiert veröffentlicht hat. Überhaupt betrachtet die gebürtige Schwäbin die Welt mit Humor. In ihren Büchern für die Kleinsten wimmelt es von drolligen Gestalten, da tauchen Frauen mit einem Faible für komische Hüte auf, ein Jogger verliebt sich nach einem Sturz in eine hilfsbereite Hundehalterin. Bei Hanser läuft ihre Reihe über den Karnickel-Jungen Karlchen bestens. Der kommerzielle Erfolg ist da, Berner wurde zudem viermal mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet, zuletzt 2006 für das Gesamtwerk.

Künstlerische Anerkennung wird ihr wie den meisten Kinderbuch-Illustratoren dagegen selten zuteil. «Das hat etwas mit der Kunstrezeption zu tun», vermutet die studierte Grafik-Designerin. «Ich persönlich leide aber nicht darunter.» Seit Jahren engagiert sie sich für ihre Zunft, gründete das «Forum Illustratorum» (Filu) und war an der Gründung der «Stiftung Illustration» beteiligt, die Nachlässe sammelt. Das Erbe der Zeichner, «ein Stück Kulturgeschichte», werde sträflich vernachlässigt, betont Berner.

Eine Wanderausstellung würdigt jetzt ihr beeindruckendes Gesamtwerk, das die Gestaltung von etwa 800 Buch-Umschlägen sowie die Illustration literarischer Texte - etwa für Hans Magnus Enzensberger oder T.C. Boyle - einschließt. Stationen sind das Bilderbuchmuseum in Troisdorf, die Galerie der Stadt Fellbach bei Stuttgart sowie im April 2009 das Wilhelm-Busch-Museum Hannover. Darüber hinaus erscheint pünktlich zum Geburtstag ein «Nacht-Wimmelbuch», das die Jüngsten sicherlich wieder lieben werden. Ihr Erfolgsgeheimnis? «Ich habe zu dem Kind, das ich war, einen ganz guten Draht», meint Berner. «Das ist etwas, das man pflegen kann.»

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Vom Lehrplan gestrichen: "Wer die Nachtigall stört"

Jackson (dpa) Jugendliche im Süden des US-Bundesstaats Mississippi sollen zukünftig nicht mehr Harper Lees Klassiker "Wer die Nachtigall stört" in der Schule lesen. Nach Angaben der US-Büchereivereinigung ALA geschieht das nicht der erste Fall in den Vereinigten Staaten.mehr...

Buch

Cornelia Funke stellt erstes Hörspiel vor

Hamburg (dpa) Eigentlich will Cornelia Funke Ausschnitte aus ihrem ersten Hörspiel präsentieren und Fragen beantworten. Doch als die Kinder das Wort haben, wird sie noch zu einer besonderen Einlage aufgefordert.mehr...

Buch

Enid Blytons "Fünf Freunde" werden 75

London (dpa) Mitten im Zweiten Weltkrieg, am 11. September 1942, erschien der erste Band der weltbekannten "Fünf Freunde". Enid Blyton schuf mit ihrer Abenteuerserie für Kinder Genreklassiker.mehr...

Buch

Das Gute siegt immer: "Fünf Freunde" feiern Jubiläum

London (dpa) Mitten im Zweiten Weltkrieg, am 11. September 1942, erschien der erste Band der weltbekannten "Fünf Freunde". Enid Blyton schuf mit ihrer Abenteuerserie für Kinder Genreklassiker.mehr...