Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hertha-Coach Dardai: Länderspiel-Kulisse als Ziel

Berlin. Hertha-Trainer Pal Dardai sieht die Kulisse beim Länderspiel-Klassiker zwischen Deutschland und Brasilien (0:1) auch als Motivation für sein Team.

Hertha-Coach Dardai: Länderspiel-Kulisse als Ziel

Wünscht sich mehr Zuschauer bei den Spielen von Hertha BSC: Trainer Pal Dardai. Foto: Daniel Reinhardt

„Wenn das Olympiastadion voll ist, gibt es nichts Schöneres in ganz Europa“, sagte der Trainer des Berliner Fußball-Bundesligisten am Tag nach dem Testspiel. „Man sieht auch immer beim Pokalfinale, wie schön das ist. Das ist auch das Ziel, dass wir irgendwann im Pokalfinale da stehen und auch in der Liga das Stadion vollkriegen.“

Bislang war die Arena bei Herthas Heimspielen diese Saison noch nicht ausverkauft, der Zuschauerschnitt ist im Vergleich zum Vorjahr deutlich zurückgegangen. Dardai und auch Spieler wie Kapitän Vedad Ibisevic hatten das Länderspiel im Stadion verfolgt.

Für das Bundesligaspiel gegen den abstiegsbedrohten VfL Wolfsburg am Samstag (20.30 Uhr) werden rund 35 000 Besucher erwartet. In der Partie wird der deutsche Nationalspieler Marvin Plattenhardt gelbgesperrt fehlen. „Er hat seine Sache gut gemacht“, lobte Dardai den Linksverteidiger für den Auftritt gegen Brasilien und sieht ihn auf WM-Kurs. „Er hat eine gute Chance, beim Turnier teilzunehmen.“

Gegen Wolfsburg könnte Plattenhardt von Maximilian Mittelstädt ersetzt werden. Favorit für den freien Kaderplatz ist Stürmer Julian Schieber, der nach seiner schweren Knieverletzung vor mehr als einem Jahr erstmals wieder im Aufgebot stehen würde. „Er macht einen sehr guten Eindruck“, sagte Dardai über den 29-Jährigen und sprach von einem „Top-Niveau“ im Training. Schieber hat seit Februar 2017 kein Spiel mehr bestritten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Hoffenheim will in die Champions League, Hannover nur Ruhe

Sinsheim. Im letzten Freitagspiel der Saison will Hoffenheim weiter Kurs auf die Champions League nehmen. Im Mittelpunkt wird aber jemand stehen, der eigentlich gar nicht mehr nach Sinsheim reisen wollte.mehr...

Erste Bundesliga

Spektakuläre Aufholjagden im Abstiegskampf

Hamburg. Gibt es für den 1. FC Köln und den HSV noch Hoffnung? Ein Blick ins Bundesliga-Geschichtsbuch zeigt: Wunder gab es immer wieder. Unvergessen bleibt vor allem Frankfurts rasanter Endspurt.mehr...

Erste Bundesliga

1899 Hoffenheim freut sich auf Hannover 96

Sinsheim. 1899 Hoffenheim ist seit acht Spielen ungeschlagen und bester Stimmung: Gegen Hannover 96, wo es an allen Ecken und Enden knirscht, erwarten die Fans ein weiteres Torfestival.mehr...

Erste Bundesliga

HSV-Trainer Titz: Wolfsburg-Spiel eine Art „Viertelfinale“

Hamburg. Christian Titz befindet sich im K.o.-Modus. „Ich sehe das als eine Art Viertelfinale“, sagte der Trainer des abstiegsbedrohten Fußball-Bundesligisten Hamburger SV vor dem Auswärtsspiel am Samstag beim VfL Wolfsburg.mehr...

Erste Bundesliga

Machtwort von 96-Boss Kind: Heldt darf nicht zum VfL

Hannover. Das kommt überraschend: Horst Heldt darf doch nicht nach Wolfsburg wechseln. Hannover beendete am Donnerstag alle Spekulationen. Doch ob der Sportdirektor eine Zukunft bei 96 hat, bleibt abzuwarten.mehr...