Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hertha-Profi Lell: Habe Lukimya nicht bespuckt

Berlin (dpa) Hertha-Profi Christian Lell hat bestritten, seinen Düsseldorfer Gegenspieler Assani Lukimya in der chaotischen Nachspielzeit der Bundesliga-Relegationspartie angespuckt zu haben.

Hertha-Profi Lell: Habe Lukimya nicht bespuckt

Christian Lell bestreitet den Düsseldorfer Assani Lukimya bespuckt zu haben. Foto: Sebastian Kahnert

Der Berliner Verteidiger muss sich vor dem Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wegen des angeblichen Vorfalls verantworten. Der Kontrollausschuss hatte eine Sperre von vier Spielen gefordert. Noch in dieser Woche wird ein Urteil des Sportgerichts gegen Lell erwartet.

In der «Bild»-Zeitung erzählte Lell von der Szene mit Lukimya, die mit einen Wortgefecht begonnen haben soll. «Seine netten Worte habe ich irgendwann mit ebenso netten Worten beantwortet, was er wohl nicht vertragen hat. Ich habe Lukimya aber definitiv nicht bespuckt! Obwohl er auf dem Platz so getan hat. Das sieht man alles deutlich auf TV-Bildern in HD (High-Definition)-Auflösung.»

Auch die Behauptung, er habe sich noch an besagtem Abend vor rund drei Wochen bei der Dopingprobe bei Lukimya entschuldigt, wies Lell zurück. «Da liefen wir uns wieder über den Weg, haben beide geschmunzelt und gesagt: "Ok, vergessen und verziehen." Dass er das so einseitig als meine Entschuldigung verkauft, ist unverschämt. Eine Sauerei, wie Lukimya lügt!» Der bisherige Fortuna- und künftige Werder-Profi entgegnete ebenfalls via «Bild»: «Wenn man mich als Lügner darstellt, kann ich das nicht akzeptieren.»

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

2. Liga

Der lange Schatten der Relegation: Braunschweig schwächelt

Kaiserslautern (dpa) Von einer verlorenen Relegation hat sich in den vergangenen Jahren nur selten ein Zweitliga-Club erholt. Auch Eintracht Braunschweig spielt zurzeit nicht wie ein Aufstiegskandidat.mehr...

2. Liga

Leidenschaft und Euphorie: Aufsteiger wollen bleiben

Duisburg (dpa) Drei Aufsteiger, ein Ziel: Der MSV Duisburg, Holstein Kiel und Jahn Regensburg wollen im ersten Jahr nach der Rückkehr in die 2. Liga den Abstieg verhindern. Für den MSV ist der Klassenverbleib von existenzieller Bedeutung.mehr...

2. Liga

Alle Bundesligisten und Zweitligisten erhalten Lizenz

Frankfurt/Main (dpa) Alle 36 Fußballvereine der 1. und 2. Bundesliga erhalten die Lizenz für die kommende Saison. Das teilte die Deutsche Fußball Liga(DFL) in Frankfurt/Main mit.mehr...

2. Liga

Risiko Relegation: Emotionen, Gewalt und Zynismus im Spiel

Berlin (dpa) Erst Braunschweig, jetzt München: Relegationsspiele wecken nicht nur ganz besondere Emotionen - Alles-oder-Nichts-Duelle sind nach Ansicht von Experten besonders aufgeladen. Nur auf Fans zu zeigen, wenn ganze Vereine betroffen sind, sei im Fußballgeschäft aber auch zynisch.mehr...