Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hertha gegen Eintracht: Blick nach oben und unten

Berlin. Zwei Teams, ein Ziel: Die Fußball-Bundesligisten Hertha BSC und Eintracht Frankfurt wollen den Kontakt zu den Europapokal-Startplätzen nicht abreißen lassen und den Puffer zu den Abstiegsrängen vergrößern.

Hertha gegen Eintracht: Blick nach oben und unten

Hertha-Stürmer Vedad Ibisevic will auch gegen Frankfurt treffen. Foto: Marius Becker

„Der Abstand nach unten ist nicht so groß, wie ich mir das wünsche. Deshalb müssen wir in den nächsten vier Spielen vor der Winterpause noch punkten“, sagte Eintracht-Trainer Niko Kovac vor dem Duell der Tabellennachbarn am Sonntag (15.30 Uhr) in seiner Heimatstadt Berlin.

Die Eintracht liegt vor dem Spieltag als Neunter nur zwei Zähler vor der Hertha auf Rang elf. Mit einem Sieg könnte die Hertha an den Hessen vorbeiziehen und mit dann 20 Punkten acht Zähler vor dem Relegations-Rang 16 liegen. „Wir wollen unbedingt gewinnen und nach vorne spielen“, sagte deshalb Hertha-Trainer Pal Dardai.

Vor der Eintracht sind die Berliner gewarnt. Die Gäste aus der Main-Metropole sind nach dem FC Bayern München nicht nur das zweitbeste Auswärtsteam der Liga, sondern stellen mit nur 13 Gegentoren auch die zweitbeste Defensive. „Die Frankfurter sind gut organisiert. Sie warten auf den Fehler des Gegners und wollen dann kontern“, erklärte Dardai, „doch wenn wir uns auskontern lassen, sind wir selbst dran schuld.“

Dardai hat in den zurückliegenden fünf Partien als Hertha-Chefcoach noch nicht gegen die Eintracht verloren. Zwei Siege und drei Remis sprangen dabei heraus. Neben Eintracht-Trainer Niko Kovac stehen noch drei weitere gebürtige Berliner bei der Eintracht unter Vertrag: Nikos Bruder Robert Kovac als Co-Trainer sowie Mittelfeldspieler Kevin-Prince Boateng und Verteidiger Yanni Regäsel.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Hannover 96 sagt Podiumsdiskussion ab

Hannover. Im seit langem schwelenden Fanstreit bei Hannover 96 ist keine schnelle Lösung in Sicht. Der Vorstand von Hannover 96 e.V. teilte dem aktuellen 96-Fanbeirat mit, dass die für den 26. Februar geplante Podiumsdiskussion nicht stattfinden werde.mehr...

Erste Bundesliga

Werder entlarvt mutmaßlichen HSV-Spion beim Training

Bremen/Hamburg. Vor dem brisanten Nordderby gegen den Hamburger SV wollte Bremens Trainer Florian Kohfeldt seine Mannschaft am Mittwoch in einer Einheit unter Ausschluss der Öffentlichkeit auf die Partie vorbereiten.mehr...

Erste Bundesliga

HSV-Profi alkoholisiert in Unfall verwickelt

Hamburg. Ungemach für HSV-Jungprofi Vasilije Janjicic: Der 19 Jahre alte Mittelfeldakteur ist nach Angaben seines Vereins in der Nacht zu Donnerstag „als Fahrer seines Privatwagens alkoholisiert und ohne gültigen Führerschein in einen Unfall auf der Autobahn A7 verwickelt gewesen“.mehr...

Erste Bundesliga

Gladbach ohne Raffael - Hecking will nicht jammern

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbach muss auch im Bundesligaspiel bei Hannover 96 ohne Raffael auskommen. Der 32 Jahre alte brasilianische Stürmer laboriert an einer Wadenverhärtung, die seinen Einsatz am Samstag (15.30 Uhr) nicht zulässt.mehr...