Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hertha und Lautern starten mit Heimspielen

Frankfurt/Main (dpa) Hertha BSC Berlin und der 1. FC Kaiserslautern beginnen ihre Rehabilitation nach dem Bundesliga-Abstieg jeweils mit Heimspielen. Die Berliner empfangen zum Auftakt der 2. Liga vom 3. bis 6. August den SC Paderborn.

Hertha und Lautern starten mit Heimspielen

Die Berliner von Neu-Trainer Jos Luhukay spielen zunächst gegen den SC Paderborn. Foto: Florian Schuh

Die «Roten Teufel» treffen im heimischen Fritz-Walter-Stadion auf den 1. FC Union Berlin. Der 1. FC Köln muss am ersten Spieltag der Saison 2012/13 dagegen zunächst auswärts antreten. Die Rheinländer gastieren mit ihrem neuen Trainer Holger Stanislawski bei Eintracht Braunschweig.

«Wir hätten uns gewünscht, mit einem Heimspiel in die Saison starten zu können. Mit Eintracht Braunschweig erwartet uns direkt ein spielstarker Gegner», sagte Stanislawski, der die Geißböcke zurück in die Eliteklasse führen soll. Kaiserslauterns Trainer Franco Foda warnte davor, Union Berlin zu unterschätzen. «Union wird uns alles abverlangen. Ich hoffe auf einen vollen 'Betze' zum Saisonbeginn.»

Zum mit Spannung erwarteten Berliner Stadtduell zwischen Hertha und Union kommt es am vierten Spieltag. Da das kleine Stadion in Köpenick wegen des Neubaus der Haupttribüne nur 16 500 Zuschauer aufnehmen kann, ist ein Run auf die Tickets zu erwarten. «Kaiserslautern auswärts, Hertha und Köln zu Hause - das ganze innerhalb der ersten sechs Spieltage. Das sind ordentliche Hausnummern», sagte Union-Kapitän Torsten Mattuschka. Hertha-Coach Jos Luhukay war zufrieden. «Für unsere Fans ist es schön, dass wir mit einem Heimspiel starten», sagte der Niederländer.

Von den drei Aufsteigern hat zum Start lediglich der SV Sandhausen ein Heimspiel. Der Drittliga-Meister spielt vor eigenem Publikum gegen den FSV Frankfurt. Jahn Regensburg und der VfR Aalen müssen dagegen zunächst reisen. Die Regensburger spielen beim bayerischen Rivalen 1860 München, Aalen tritt beim MSV Duisburg an. In ihrem ersten Zweitligaspiel vor eigenem Publikum empfangen die Aalener dann am zweiten Spieltag den 1. FC Kaiserslautern. Regensburg hat bei der Heimpremiere vom 10. bis 13. August den MSV Duisburg zu Gast.

Für den 34. Spieltag hat sich die Deutsche Fußball Liga einige brisante Duelle aufgehoben. So kommt es am 19. Mai 2013 in der Bundeshauptstadt zum Duell zwischen Hertha BSC Berlin und Energie Cottbus. Der 1. FC Kaiserslautern empfängt daheim den FC St. Pauli, der den Aufstieg in die Erste Liga in der vergangenen Saison nur knapp verpasst hatte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

2. Liga

Alle Bundesligisten und Zweitligisten erhalten Lizenz

Frankfurt/Main (dpa) Alle 36 Fußballvereine der 1. und 2. Bundesliga erhalten die Lizenz für die kommende Saison. Das teilte die Deutsche Fußball Liga(DFL) in Frankfurt/Main mit.mehr...

2. Liga

Pereira will bei 1860 München mehr Qualität sehen

München (dpa) Das Ergebnis stimmte, aber der neue "Löwen"-Coach erwartet mehr vom Fußball. Beim Sieg gegen Fürth sieht Vítor Pereira zu viel "Hin und Her". Zur Verbesserung soll die Einkaufstour des Investors beitragen.mehr...

2. Liga

Aue mit 0:1-Niederlage in Aachen

Aachen (dpa) Nach fünf Jahren 2. Bundesliga ist der Abstieg für Erzgebirge Aue kaum zu vermeiden. Die Sachsen verloren bei Alemannia Aachen durch einen späten Gegentreffer mit 0:1 (0:0) und haben bei fünf ausstehenden Spielen bereits acht Punkte Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze.mehr...

2. Liga

Jena erkämpft gegen Spitzenreiter Gladbach ein 2:2

Jena (dpa) Der FC Carl Zeiss Jena ist in der 2. Fußball-Bundesliga an einer faustdicken Überraschung knapp vorbeigeschrammt. Die abstiegsbedrohten Thüringer trennten sich vom Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach mit 2:2 (2:0).mehr...