Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Herthas Okoronkwo kommt später aus Peking zurück

Peking (dpa) Nach beträchtlichem Ärger um die Olympia-Abstellung des Serben Gojko Kacar muss sich Fußball-Bundesligist Hertha BSC auch noch auf eine verspätete Heimkehr von Solomon Okoronkwo einstellen.

Herthas Okoronkwo kommt später aus Peking zurück

Solomon Okoronkwo holte mit Nigeria die olympische Silbermedaille.

Nach der 0:1-Finalniederlage gegen Argentinien in Peking berichtete der 21 Jahre alte Nigerianer von ungewissen Reiseplänen, weil die Silbermedaillen-Gewinner zu einer Feier in ihrem Land erwartet werden. «Ich weiß nicht, wann ich nach Deutschland zurückfliege. Die Mannschaft soll erst einmal zurück nach Nigeria. Der Präsident möchte uns alle sehen», berichtete Okoronkwo. Er müsse deswegen mit Hertha-Manager Dieter Hoeneß reden.

Die Berliner wollen Okoronkwo die Feierlichkeiten nicht verbieten. «Für ihn waren die Olympischen Spiele eine gute Erfahrung, das war gut für Okoronkwo», sagte Hertha-Coach Lucien Favre. Hoeneß hatte schon zuvor in der «B.Z.» erklärte: «Solomon hat sich den Empfang in Nigeria verdient. Danach kommt er zurück - und wir werden alles besprechen.» Okoronkwo erwartet nach seiner Rückkehr mehr Einsatzzeiten in der Bundesliga. Ansonsten denkt er an einen Vereinswechsel, mögliche Interessenten gäbe es bereits. «Ich mag Berlin», betonte Okoronkwo: «Aber es stimmt, ich habe andere Angebote. Mich wollen viele Clubs. Und wenn ich bei Hertha nicht spiele, muss ich mich umschauen.» Für Favre ist in dieser Sache «alles noch offen».

Für den in allen sechs Partien eingesetzten Okoronkwo war die Teilnahme an den Spielen in China ein Erfolg, auch wenn das verlorene Endspiel schmerzte. «Ich wollte Gold und kann mich nicht so recht über Silber freuen», meinte der gegen Argentinien nach 64 Minuten ausgewechselte Angreifer. «Wir waren die bessere Mannschaft und hatten mehr Chancen.» Aus Peking kehrt er zudem angeschlagen zurück: «Ich muss mich jetzt erstmal ausruhen. Ich habe eine Fußverletzung und auch an der Hüfte Schmerzen. Ich fühle mich nicht gut.»

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Versprechen für die Zukunft

Hype um 12-jähriges BVB-Talent Moukoko

Dortmund Er ist erst zwölf Jahre alt, aber schon die Attraktion der Dortmunder U17-Fußballer. Youssoufa Moukoko versetzt die Fachwelt mit seiner Treffsicherheit ins Staunen. Der Einsatz des Deutsch-Kameruners im Kreis deutlich älterer Mitspieler sorgt jedoch für Diskussionen.mehr...

1. Liga

DFL terminiert erste Bundesliga-Spieltage

Frankfurt/Main (dpa) Der Hamburger SV muss an den ersten vier Bundesliga-Spieltagen gleich dreimal am Freitagabend antreten. Das ergab die zeitgenaue Ansetzung der Spieltage eins bis sechs durch die Deutsche Fußball Liga (DFL).mehr...

1. Liga

SC-Coach Streich kritisiert Kommerzialisierung des Fußballs

Freiburg (dpa) - Bundesliga-Trainer Christian Streich vom SC Freiburg hat die zunehmende Kommerzialisierung des Profi-Fußballs kritisiert und vor dem Verlust von Fans gewarnt.mehr...

1. Liga

1. FC Köln denkt an Stadion-Neubau

Köln (dpa) Der 1. FC Köln will seine Zuschauereinnahmen verbessern und schließt einen Stadionneubau außerhalb der Stadt nicht aus. "Die Möglichkeiten, den Umsatz im Fußball zu steigern, sind ziemlich überschaubar", sagte FC-Präsident Werner Spinner im Interview des "Kölner Stadt-Anzeigers".mehr...

1. Liga

Bojan Krkic adelt die 05er: "Wer Fußball liebt, kennt Mainz"

Mainz (dpa) Spieler für viel Geld an prominente Clubs zu veräußern, ist Alltag bei Mainz 05. Einen gleich zweifachen Champions-League-Sieger wie Bojan Krkic zum FSV zu locken, ist dagegen einmalig in der Club-Historie.mehr...