Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hertie eröffnet neues Warenhaus in Straubing

Straubing/Essen(dpa) - Ungeachtet des laufenden Insolvenzverfahrens hat die Warenhauskette Hertie am Donnerstag ihre 73. Filiale eröffnet.

Hertie eröffnet neues Warenhaus in Straubing

Biner Bähr, der vorläufige Insolvenzverwalter der Hertie GmbH, beantwortet in Essen Fragen der Journalisten.

Das in einem Einkaufszentrum im bayerischen Straubing untergebrachte Warenhaus sei eine Art Modellfall für die Suche nach möglichen weiteren Standorten des Unternehmens, sagte der vorläufige Insolvenzverwalter Biner Bähr. Wichtige Faktoren seien dabei etwa eine hohe Kaufkraft in der Region und ein zentraler Standort in der jeweiligen Region. Gleichzeitig werde aber auch über mögliche Einschnitte in das Filialnetz nachgedacht. Bähr kündigte Schließungs-Entscheidungen bis zum Januar kommenden Jahres an.

Ihre neue Strategie will die 2005 von britischen Investoren übernommene Warenhauskette insbesondere in kleinen und mittleren deutschen Städten umsetzen. Geplant ist vor allem die Hereinnahme von Markenshops, die von den Lieferanten auf eigene Rechnung betrieben und eingerichtet werden. In dem rund 3500 Quadratmeter großen Warenhaus in Straubing sind 44 derartige Shops eingerichtet.

Gleichzeitig werde aber auch «mit Hochdruck» weiter mit Interessenten über einen Einstieg verhandelt, sagte Bähr. Ein möglicher Investor erwarte spätestens 2010 die Rückkehr des Unternehmens in die schwarzen Zahlen. Im vergangenen Jahr hatte die Warenhauskette bei einem Umsatz von rund 450 Millionen Euro einen nicht näher bezifferten Verlust in «gut zweistelliger Millionenhöhe» erwirtschaftet.

Der Frankfurter Immobiliendienstleister Atisreal kündigte unterdessen den Verkauf einer weiteren, derzeit von Hertie genutzten Warenhausimmobilie an. Auftraggeber für den Verkauf des dreistöckigen Warenhauses im niedersächsischen Wolfenbüttel sei die niederländische Gesellschaft Mercatoria Acquisitions B.V.. In dieser Gesellschaft hatten die britischen Investoren zuvor die vom operativen Warenhausgeschäft abgetrennten Hertie-Immobilien untergebracht. Zuvor waren bereits Käufer für zwei Warenhausstandorte in Berlin gefunden worden.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Hälfte der Hertie-Filialen geschlossen

Köln (dpa) Die Hälfte der 50 Häuser der insolventen Warenhauskette Hertie hat am Samstag für immer die Tore geschlossen. Die restlichen Kaufhäuser werden am kommenden Samstag schließen, bestätigte Hertie-Gesamtbetriebsratschef Bernd Horn in Köln.mehr...

Wirtschaft

Lidl: Kundendaten werden angeblich nicht verwendet

Neckarsulm (dpa) Lidl hat nach der Bespitzelungsaffäre beteuert, dass das Bezahlen mit EC-Karte bei dem Discounter sicher ist. «Es erfolgte keine Verwendung von Informationen oder Daten von Kunden», heißt es in einer Zeitungsanzeige vom Montag (7.4.).mehr...

Wirtschaft

Eine Rabattaktion von vielen: Winterschlussverkauf beginnt

Berlin (dpa) - Die gute Nachricht für Schnäppchenjäger zuerst: An diesem Montag startet der Winterschlussverkauf (WSV). Und nun die schlechte: Viele Schnäppchen sind vermutlich längst weg.mehr...

GFK-Daten

Discounter haben 2014 in Deutschland an Boden verloren

Nürnberg Aldi, Lidl und Co. haben nach einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im vergangenen Jahr gegenüber den Supermarktketten wie Edeka oder Rewe spürbar an Boden verloren.mehr...

Internet

Paypal ist meistgenutzte Zahlungsart für Online-Einkauf

KÖLN Online-Einkäufe werden in Deutschland inzwischen häufiger mit dem Online-Bezahldienst Paypal als per Rechnung beglichen. Das geht aus einer Studie des Handelsforschungsinstituts EHI und der Hochschule Aschaffenburg hervor.mehr...