Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hertie gibt sich nicht geschlagen

Düsseldorf/Essen (dpa) Der Warenhauskonzern Hertie denkt trotz seiner Insolvenz nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dpa aus Unternehmenskreisen über einen «Ausbau der Geschäftstätigkeiten» nach.

Hertie gibt sich nicht geschlagen

Es geht doch weiter: Die Warenhauskette Hertie hatte Ende Juli Insolvenz angemeldet.

Eine «strategische Planung» zusätzlich zu den bisherigen Verhandlungen über die Fortführung der 72 Kaufhäuser solle den Wert des Unternehmens erhöhen, das 2005 von KarstadtQuelle (heute Arcandor) an die britischen Investoren Dawnay Day und Hilco verkauft worden war.

Wann genau ein Investor für Hertie feststehen könnte, ist derzeit noch offen. «Wir werden wohl im Oktober die entscheidenden Gespräche führen», sagte Insolvenzverwalter Biner Bähr von White & Case in Düsseldorf. Es seien aber schon jetzt größere Interessenten von sich aus an Hertie herangetreten.

Derweil sind nach Angaben von Hertie-Sprecher Wolfgang Weber-Thedy neue Verträge mit Lieferanten wie dem Süßwarenhändler Lekkerland geschlossen worden. «Ihnen konnten Zusicherungen für die Zeit nach dem Insolvenzstichtag gemacht werden», sagte Weber-Thedy. «Wir sind auf der Schwelle zum Normalbetrieb». Auch für die kommenden Monate verbreitete Weber-Thedy Zuversicht. So werde Hertie etwa weiter ausbilden und zum 1. September 23 neue Auszubildende einstellen. «Nicht einer von ihnen ist wegen der Insolvenz abgesprungen», sagte der Sprecher.

Die Warenhauskette Hertie hatte Ende Juli Insolvenz angemeldet. Das Unternehmen war wegen der Finanzprobleme des britischen Haupteigentümers Dawnay Day in Schwierigkeiten geraten.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Hälfte der Hertie-Filialen geschlossen

Köln (dpa) Die Hälfte der 50 Häuser der insolventen Warenhauskette Hertie hat am Samstag für immer die Tore geschlossen. Die restlichen Kaufhäuser werden am kommenden Samstag schließen, bestätigte Hertie-Gesamtbetriebsratschef Bernd Horn in Köln.mehr...

Wirtschaft

Lidl: Kundendaten werden angeblich nicht verwendet

Neckarsulm (dpa) Lidl hat nach der Bespitzelungsaffäre beteuert, dass das Bezahlen mit EC-Karte bei dem Discounter sicher ist. «Es erfolgte keine Verwendung von Informationen oder Daten von Kunden», heißt es in einer Zeitungsanzeige vom Montag (7.4.).mehr...

Wirtschaft

Eine Rabattaktion von vielen: Winterschlussverkauf beginnt

Berlin (dpa) - Die gute Nachricht für Schnäppchenjäger zuerst: An diesem Montag startet der Winterschlussverkauf (WSV). Und nun die schlechte: Viele Schnäppchen sind vermutlich längst weg.mehr...

GFK-Daten

Discounter haben 2014 in Deutschland an Boden verloren

Nürnberg Aldi, Lidl und Co. haben nach einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im vergangenen Jahr gegenüber den Supermarktketten wie Edeka oder Rewe spürbar an Boden verloren.mehr...

Internet

Paypal ist meistgenutzte Zahlungsart für Online-Einkauf

KÖLN Online-Einkäufe werden in Deutschland inzwischen häufiger mit dem Online-Bezahldienst Paypal als per Rechnung beglichen. Das geht aus einer Studie des Handelsforschungsinstituts EHI und der Hochschule Aschaffenburg hervor.mehr...