Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hollywood-Star wird 60

Herzlichen Glückwunsch, Christoph Waltz

WIEN Er war SS-Offizier Hans Landa, Sklavenbefreier Dr. King Schultz und Bond-Bösewicht Franz Oberhauser: Christoph Waltz hat es vom österreichischen Fernsehschauspieler zu einem der meistgefragtesten Stars Hollywoods geschafft. Heute wird der Schauspieler 60 Jahre alt. Wir gratulieren und zeigen seine Karriere in Bildern.

Herzlichen Glückwunsch, Christoph Waltz

Seit diesem Augenblick gehört er zu den wahren Hollywoodgrößen: Seit Dezember 2014 hat Waltz seinen eigenen Stern auf dem Walk of Fame in Hollywood.

Es war die Begegnung mit Star-Regisseur Quentin Tarantino, die sein Leben für immer verändern sollte: Christoph Waltz arbeitete vor seinem fulminanten Durchbruch jahrzehntelang weitgehend unbekannt in deutschsprachigen Film- und Fernsehproduktionen. Für seine Darstellung des zynischen SS-Offiziers Hans Landa in Tarantinos „Inglourious Basterds“ erhielt er seinen ersten Oscar. Den Triumph nannte er in seiner Dankesrede „Über-Bingo“. Der Streifen, in dem er Brad Pitt in den Schatten stellte, katapultierte ihn in Hollywoods Erste Liga. Seitdem reißen sich die angesehensten Regisseure um den gebürtigen Wiener. Am Dienstag (4.10.) feiert Waltz seinen 60. Geburtstag - wohl zurückgezogen wie eh und je.

Nach dem Abitur absolvierte Waltz renommierte Schauspielschulen in Wien und New York und trat in ersten Film- und Theaterproduktionen auf. Er drehte „Du bist nicht allein - Die Roy Black Story“ (1996) und trat in dem Film „Das merkwürdige Verhalten geschlechtsreifer Großstädter zur Paarungszeit“ (1998) auf.

Tarantino, Polanski, Burton

Ihm gelang stets der Spagat zwischen skurrilen und zwielichtigen Figuren. Der Mime mit den sanften Augen und dem markanten Kinn wurde schon immer gerne als Krimineller oder Psychopath, der sich hinter seiner gutbürgerlichen Fassade verbarg, besetzt. Er spricht neben Deutsch, perfekt Englisch und Französisch und besitzt die deutsche und österreichische Staatsbürgerschaft.

Auch seinen zweiten Oscar verdankte er seinem intelligentem Schauspiel als Sklavenbefreier in Tarantinos Western „Django Unchained“. Er drehte außerdem mit Roman Polanski „Der Gott des Gemetzels“, mit Tim Burton das Drama „Big Eyes“ und im James-Bond-Streifen „Spectre“ gab er als Gegner von 007-Agent Daniel Craig den Fiesling. Es folgten unzählige prestigeträchtige Auszeichnungen, wie der Darstellerpreis in Cannes und Golden Globes. Am „Walk of Fame“ trägt ein Stern seinen Namen.

Christoph Waltz wird 60

Francis Fulton-Smith und Christoph Waltz 1998 im Film  "Das Finale".
Zusammen mit Lena Stolze und Jaecki Schwarz (r.) stand Waltz für den Fernseh-Krimi "Die Staatsanwältin" vor der Kamera.
2004 erhielten Armin Rohde (l.) und Christoph Waltz den Grimme-Preis in der Kategorie "Fiktion & Unterhaltung" für die SAT.1-Produktion "Dienstreise - Was für eine Nacht".
2009 erlangte Waltz (l.) Weltruhm, als Hollywoods Top-Regisseur Quentin Tarantino ihn für seinen Film "Inglorious Basterds" engagierte.
Für die Rolle als SS-Offizier Hans Landa erhielt Waltz unter anderem den Bambi.
2010 dann der Ritterschlag: Waltz erhält den Oscar als "Bester Nebendarsteller" für seine Rolle in Inglorious Basterds".
2011 stand Waltz mit Robert Pattinson (2.v.l.), Reese Witherspoon vor der Kamera für den Francis Lawrence-Film "Wasser für die Elefanten".
2013 dann der nächste Tarantino-Film: Diesmal stand der gebürtige Österreicher mit US-Schauspieler Samuel L. Jackson (l.), Kerry Washington, Franco Nero und Jamie Foxx vor der Kamera für "Django Unchained".
Für den Western-Film erhielt Waltz zuerst den Golden Globe 2013...
... zwei Wochen später dann den nächsten Oscar in der Besten Nebenrolle.
2013 war das Jahr des Christoph Waltz: Er durfte bei den Filmfestspielen in Cannes in der Jury Platz nehmen.
Ein Jahr nach seinem zweiten Oscargewinn durfte er dieses Mal als Laudator für die beste weibliche Hauptrolle agieren: Er überreichte den Goldmann an Lupita Nyong'o.
Seit diesem Augenblick gehört er zu den wahren Hollywoodgrößen: Seit Dezember 2014 hat Waltz seinen eigenen Stern auf dem Walk of Fame in Hollywood.
Waltz' Stern ist der 2536 auf dem Hollywood Boulevard in Los Angeles.
Erneut den Bösewicht mimen durfte Waltz in seiner Rolle als Bond-Bösewicht in "Spectre".
Für "The Hateful Eight" stand Waltz abermals vor Tarantinos Kamera. Der Film kam im Januar 2016 in die Kinos.

Freude am Schurke-Sein

„Die Bösen machen dann am meisten Angst, wenn sie ganz normal aussehen“, sagte er einmal. Die Figur des Ganoven sei für ihn viel reizvoller: „Darin liegt ja die dramatische Funktion der Schurken. Sie müssen die Widerstände erst mal schaffen, die der Held dann überwinden kann“, sagte Waltz der „Hannoverschen Allgemeine Zeitung“. Ehrfurcht vor großen Rollen habe er jedenfalls nie, denn das helfe ihm nicht bei der Arbeit. Respekt fühle er aber stets.

Sein privates Kinovergnügen wurde in den vergangenen Jahren aber getrübt. Die Menschen würden ständig reden oder auf ihren Handys herumtippen, ärgerte er sich beim Late-Night-Talker Jimmy Kimmel.

Künstlerisch gibt er sich nicht nur mit der Rolle vor der Kamera zufrieden. 2000 hatte er mit dem TV-Film „Wenn man sich traut“ sein Debüt als Filmregisseur, 2013 inszenierte er in Antwerpen mit Richard Strauss' „Der Rosenkavalier“ seine erste Oper.

Kaum noch deutsche Produktionen

Sein Image als privat strenger und trockener Mensch versucht er mit lustigen Auftritten in amerikanischen Talkshows regelmäßig abzulegen. Da singt er schon mal dramatisch das Titellied der „Sesamstraße“ oder spricht mit Perücke und Glitzerkleidung für eine Rolle des Magier-Duos Siegfried & Roy vor. „Er ist ein netter Kerl, er wird nur missverstanden“, sagte Tarantino über ihn.

Waltz pendelt zwischen London, Berlin und Los Angeles, doch in deutschen Produktionen ist er kaum mehr zu sehen. Das sei keine böse Absicht. Doch aus Deutschland kommen seinen Aussagen zufolge kaum interessante Angebote.

Keine Pause in Sicht

Sein Privatleben hält Waltz strikt unter Verschluss. Er ist mit einer Kostümbildnerin aus Berlin in zweiter Ehe verheiratet und hat eine Tochter. Aus erster Ehe stammen drei weitere Kinder. Waltz bescheinigte sich selbst eine wahre Besessenheit, was den Schutz seiner Privatsphäre betrifft. So verrät sein Management nicht einmal, was Waltz an seinem Ehrentag geplant hat. Beruflich ist jedenfalls offenbar zunächst keine Pause vorgesehen: Die Gesellschaftssatire „Downsizing“ ist gerade abgedreht und die Verhandlungen für eine Manga-Verfilmung unter der Regie von James Cameron sollen bereits laufen.

dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fall Harvey Weinstein

Prominente Männer in Hollywood schweigen

LOS ANGELES. Während mutige Frauen sich in der Causa Weinstein aus der Deckung wagen, hüllen sich prominente Männer Hollywoods in Schweigen. Damit sich im US-Entertainment etwas am Fehlverhalten gegenüber Frauen ändert, müssen auch männliche Mitwisser aufhören wegzuschauen.mehr...

Vermischtes

Frühere Manson-Anhängerin bleibt im Gefängnis

Los Angeles (dpa) Die wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilte Patricia Krenwinkel (69) - eine frühere Anhängerin des Sektenanführers Charles Manson - bleibt hinter Gittern.mehr...

Hollywoodstar

Brad Pitt spricht über seine Sucht und Trennnung

Los Angeles Acht Monate nach der überraschenden Trennung von Angelina Jolie (41) spricht Hollywood-Star Brad Pitt (53) erstmals öffentlich über sein Leben nach der Trennung und über die inneren Dämonen, die er zu bekämpfen versucht.mehr...

Promi-Trennungen 2016

Was wäre Ihr neues Lieblingspaar?

Dortmund Gerade erst haben Brad Pitt und Angelina Jolie ihre Trennung bekanntgegeben, da folgen ihnen die TV-Polizisten Toto und Harry. Und Johnny Depp, Justin Bieber, Taylor Swift und Jogi Löw sind auch wieder Single. Welches Promi-Paar wäre Ihre neue Lieblingskombination?mehr...

#Braxit

So reagieren Twitter-User auf das Ende von Brangelina

Dortmund Fast zwölf Jahre Beziehung, zwei Jahre Ehe, jetzt das Ende: Brangelina gibt es nicht mehr. Am Montag wird bekannt, dass Angelina Jolie die Scheidung von Brad Pitt will. Für viele Fans ein Schock. Auf Twitter gibt's aber nicht nur traurige Reaktionen.mehr...

Aus für Hollywood-Traumpaar

Angelina Jolie reicht die Scheidung von Brad Pitt ein

Los Angeles/Dortmund Angelina Jolie hat die Scheidung von Noch-Ehemann Brad Pitt eingereicht. Das berichten US-amerikanische Medien. Bei den Differenzen des Schauspielerpaares sollen die sechs gemeinsamen Kinder eine entscheidende Rolle spielen.mehr...