Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Herzspezialist geht in Rente

Bergmannsheil

Axel Laczkovics hat die Herz- und Thoraxchirurgie am Bergmannsheil aufgebaut. Nun geht er in den Ruhestand und Justus Strauch muss die großen Fußstapfen des Professors ausfüllen.

BOCHUM

von Von Ruhr Nachrichten

, 29.10.2010
Herzspezialist geht in Rente

v.l. Bergmannsheil-Geschäftsführer Hans-Werner Kick, Professor Dr. Axel Laczkovics und sein Nachfolger PD Dr. Justus Strauch.

Professor Axel Laczkovics, der Direktor der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie des Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikums Bergmannsheil, wechselt in den Ruhestand. 1992 kam der Wiener Herzspezialist nach Bochum und baute hier die Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie auf. Zu seiner Verabschiedung versammelten sich in dieser Woche Mitarbeiter und Weggefährten im Hörsaal des Bergmannsheil, darunter auch sein früherer Lehrer, Professor Ernst Wolner, ehemaliger Direktor der Chirurgischen Klinik des Allgemeinen Krankenhauses Wien. „Wir haben Ihnen zu danken dafür, dass Sie die Herzchirurgie am Bergmannsheil begründet und sie im Kontext der kardiochirurgischen Einrichtungen der Region fest etabliert haben“, würdigte Geschäftsführer Hans-Werner Kick die Leistungen Laczkovics‘.

Der nannte seine aktive Zeit im Bochumer Klinikum einen absoluten Glücksfall: „Wenn man die Chance bekommt, eine Klinik von Grund auf neu zu errichten, hat man maximale Gestaltungsfreiheit“, berichtete Laczkovics. „Und ich denke, wir haben diese mit unserem gesamten Team im Sinne dieses Hauses wie unserer Patienten gut genutzt.“

Seit ihrer Eröffnung hat die Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie circa 15.000 Herz-Operationen unter Einsatz der Herz-Lungen-Maschine durchgeführt. Hinzu kommen rund 1500 Bypass-Operationen am schlagenden Herzen und 3500 Lungen- und weitere Operationen. Viele neue Verfahren hat das Team von Professor Laczkovics in das Leistungsspektrum der Klinik integriert. 1996 hat sie weltweit erstmalig einem Patienten eine neuartige mechanische Herzklappe eingesetzt, die die Nachversorgung des Patienten mit Blutverdünnern deutlich reduziert. In die großen Fußstapfen von Axel Laczkovics muss nun Privatdozent Justus Strauch treten, der die Nachfolge des Herzspezialisten übernimmt. Laczkovics‘ Team wird den Neuen, der zuletzt Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für Herz- und Thoraxchirurgie der Universität zu Köln war, tatkräftig unterstützen.