Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hessen unterstützt Datenschutz-Initiative

Wiesbaden/Düsseldorf. Die hessische Landesregierung unterstützt eine Datenschutz-Initiative des Landes Nordrhein-Westfalen, mit der Verbraucher besser vor unbemerktem Datenklau durch Smartphone-Apps geschützt werden sollen. Ein Sprecher des Justizministeriums sagte am Mittwoch in Wiesbaden, dass es auch das Ziel von Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) sei, bestimmte Apps künftig mit Warnhinweisen zu versehen.

Wie die „Rheinische Post“ aus Düsseldorf in ihrer Mittwochausgabe berichtete, sollen Anwendungsprogramme wie die Jogger-App „Runtastic“ oder das Chat-Programm „Whatsapp“ künftig mit prominent platzierten Datenschutz-Warnhinweisen versehen werden - ähnlich den Gesundheits-Warnhinweisen auf Zigarettenpackungen. Um dies zu erreichen, will die nordrhein-westfälische Landesregierung eine Bundesratsinitiative für eine notwendige Gesetzesänderung anstoßen.

Das hessische Justizministerium kann sich noch weitergehende Gesetzesänderungen vorstellen. So sei den meisten Verbrauchern nicht bewusst, dass sie etwa mit einem sozialen Netzwerk bei der Registrierung einen Vertrag abschließen. Dieser sehe oft vor, dass ihre Daten vertraulich behandelt werden. Würde dies nicht eingehalten und die Daten verkauft, könnte dies den Tatbestand der Untreue erfüllen, hieß es im Justizministerium.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Mehrjährige Haft für Attacke auf Dortmunder Fußballfan

Marburg. Für beinahe tödliche Schläge und Tritte gegen einen Fußballfan von Borussia Dortmund sind zwei 20 Jahre alte Anhänger des FC Schalke 04 zu viereinhalb Jahren Jugendstrafe verurteilt worden. Die Angeklagten hatten nach Überzeugung des Landgerichts Marburg den Dortmunder verprügelt, weil sie ihn als Anhänger des rivalisierenden Bundesligisten ausmachten. Die Richter erkannten am Freitag auf versuchten Mord, gefährliche und schwere Körperverletzung. Bei dem Angriff im Juli 2017 im mittelhessischen Gladenbach erlitt der 22-Jährige schwere Kopfverletzungen und bleibende Schäden.mehr...

NRW

Mehrjährige Haft für brutale Attacke unter Fußballfans

Marburg. Für beinahe tödliche Schläge und Tritte auf einen Fußballfan sind zwei 20-Jährige zu viereinhalb Jahren Jugendstrafe verurteilt worden. Die Angeklagten hatten nach Überzeugung des Landgerichts Marburg den Dortmunder verprügelt, weil er Anhänger des vermeintlich falschen Bundesligisten war. Die Richter erkannten am Freitag auf versuchten Mord, gefährliche und schwere Körperverletzung. Bei dem Angriff im Juli 2017 im mittelhessischen Gladenbach erlitt der 22-Jährige schwere Kopfverletzungen und bleibende Schäden. Die weitgehend geständigen Angeklagten sind Schalke-Fans, das Opfer ist Anhänger von Borussia Dortmund.mehr...

NRW

Plädoyers nach Angriff auf Dortmunder Fußballfan erwartet

Marburg. Im Prozess um eine beinahe tödliche Attacke auf einen Dortmunder Fußballfan werden vor dem Marburger Landgericht heute die Plädoyers erwartet. Offen ist noch, ob am selben Tag auch die Urteile gegen die beiden 20 Jahre alten Angeklagten aus Hessen gesprochen werden. Sie sollen bei einem Volksfest im vergangenen Juli im mittelhessischen Gladenbach einen 22-Jährigen verprügelt haben - nur weil dieser Anhänger eines anderen Bundesligisten war. Die Angeklagten sollen Schalke-Fans sein, ihr Opfer Anhänger von Borussia Dortmund.mehr...

NRW

Schlag gegen organisierte Kriminalität

Koblenz. Mit Durchsuchungen in fünf Bundesländern haben rund 500 Ermittler des Zolls am Mittwoch einen Schlag gegen die organisierte Kriminalität gelandet. Insgesamt 22 Männer und 4 Frauen im Alter von 24 bis 59 Jahren wird Abrechnungsbetrug in großem Stil vorgeworfen, wie das Hauptzollamt Koblenz am Mittwoch mitteilte. Beamten durchsuchten in den frühen Morgenstunden insgesamt 54 Wohnungen und Geschäftsräume in Rheinland-Pfalz und Hessen sowie in Nordrhein-Westfalen, Bremen und Baden-Württemberg. Auch ein Bargeldspürhund half bei den Ermittlungen. Im Einzelnen geht es den Angaben zufolge um den Vorwurf der Steuerhinterziehung, des Betrugs und der Vorenthaltung und Veruntreuung von Arbeitsentgelt.mehr...

NRW

Lidl ruft Blätterteig wegen möglicher Metallteile zurück

Neckarsulm. Wegen möglicher Metallteile hat der Discounter Lidl einen bestimmten Blätterteig zurückgerufen. Das Produkt „chef select Blätterteig, 275g“ des österreichischen Herstellers Wewalka (Sollenau) habe ein Mindesthaltbarkeitsdatum bis 10.03.2018, wie Lidl am Dienstagabend mitteilte. Betroffen sind den Angaben nach die Länder Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Thüringen.mehr...

NRW

Falsche Polzisten festgenommen: Frau enttarnt Betrüger

Schotten. Im mittelhessischen Schotten sind Betrüger festgenommen worden, die sich als Polizisten ausgegeben haben. Nach dem Hinweis einer 62-jährigen Frau, die einem der Männer ihre Ersparnisse aushändigen sollte, um sie in Sicherheit zu bringen, fassten die Beamten ein Täter-Trio. Dabei handelte es sich nach Polizei-Angaben vom Freitag um drei Männer aus Dortmund zwischen 20 und 27 Jahren. Der 27-Jährige hatte der Frau am Telefon eine erfundene Geschichte aufgetischt: Die Polizei sei einer Diebesbande auf der Spur und ihr Name stehe auf einer Liste potenzieller Opfer. Als der 27-Jährige am Mittwoch Geld bei ihr abholen wollte, klickten die Handschellen.mehr...