Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hevener Feuerteufel hat wieder zugeschlagen

Polizei sucht Zeugen

Hat der Hevener Feuerteufel wieder zugeschlagen? Nach ersten Ermittlungen der Bochumer Kriminalpolizei gehen die Beamten davon aus, dass der Brand eines Reifenlagers an der Cörmannstraße in der Nacht zu Dienstag, 15. Februar, gelegt worden ist.

HEVEN

von Ruhr Nachrichten

, 15.02.2011
Hevener Feuerteufel hat wieder zugeschlagen

Löschschaum zwischen den Reifen - Reliquien des Brandes in einem Hevener Reifenlager.

Ein Reifenlager in der Cörmannstraße ist in der Nacht zum Dienstag, 15. Februar, in Flammen aufgegangen. Bei Eintreffen der Feuerwehr und der Polizei brannten ca. 1000 Altreifen. Um 4.20 Uhr rückte die Feuerwehr mit der Berufsfeuerwehr und der Löscheinheit Heven aus, um den Brand zu löschen. Als die ersten Einsatzkräfte am brennenden Außenlager eintrafen, schlugen ihnen 15 Meter hohe Flammen entgegen. Schon an der Sprockhöveler Straße war das Feuer für Anwohner und Einsatzkräfte sichtbar.

Um die Bewohner rund um die Cörmannstraße zu schützen, wurden zur Vorsicht angrenzende Wohnungen geräumt. Insgesamt zwölf Personen wurden in Sicherheit gebracht. Um sie kümmerte sich eine Betreuungsgruppe des DRK. Soweit nötig wurde der Strom für das Gebäude abgeschaltet, Sprockhöveler Straße und Coermannstraße wurden gesperrt.

Zeitgleich löschte die Feuerwehr den Brand - zwei Wasserwerfer und insgesamt 45 Feuerwehrleute kamen dabei zum Einsatz. Im Verlaufe des Einsatzes stellten die Einsatzkräfte fest, dass das brennende Gebäude noch nicht auf das Haupt-Lager- und das angrenzende Wohngebäude übergegriffen hatte. Um diese Gebäude vor dem Feuer zu schützen, forderte Einsatzleiter Hans-Joachim Günther umgehend weitere Löscheinheiten aus Stockum und Altstadt zum Brandort an.

Der Löscheinsatz durch die Feuerwehr brachte schnell den gewünschten Erfolg: Nach etwa 20 Minuten konnte der Brand unter Kontrolle gebracht werden, um 7 Uhr war der Einsatz beendet. Ein Feuerwehrmann verletzte sich an der Hand und musste im Krankenhaus behandelt werden. Wie hoch der entstandenen Sachschaden ist, stand gestern noch nicht fest.