Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Heynckes nach Hasenhüttl-Aussage: „Klare Grundsätze“

München. Nach den Aussagen von Leipzigs Coach Ralph Hasenhüttl über die Trainerposten des FC Bayern München und von Borussia Dortmund hat Jupp Heynckes entspannt reagiert.

Heynckes nach Hasenhüttl-Aussage: „Klare Grundsätze“

Jupp Heynckes hatte sein Engagement in München bis zum Saisonende vorgesehen. Foto: Sven Hoppe

„Bis dato haben sich so viele wichtige und unwichtige Menschen zu meinem Engagement bei Bayern München geäußert“, sagte der Trainer des deutschen Fußball-Meisters in München. „Wer mich kennt, weiß, dass ich ganz klare Grundsätze habe, und dass ich von Anfang an gewusst habe, was ich mache. Ich bin ein konsequenter Mann.“ Heynckes hatte sein Engagement in München bis zum Saisonende vorgesehen und an diesem Plan festgehalten.

Hasenhüttl hatte sich am Donnerstag zu den Spekulationen um seine Person geäußert. „Soviel ich weiß, hat Dortmund einen Trainer, auch einen österreichischen ... und er hat noch kein Spiel verloren in der Bundesliga. In München ist auch noch nicht das letzte Wort gesprochen, ob Herr Heynckes bleibt oder nicht“, sagte der Österreicher.

Heynckes sprach am Freitag auch über den Druck von Trainern bei Spitzenclubs. „Als Trainer ist es wichtig, dass man das Wichtige vom  Unwichtigen trennen kann, dass man Dinge gut analysieren kann“, sagte der 72-Jährige. Ihm habe sein Beruf immer großen Spaß gemacht, Druck habe er nie so gespürt. „In unserem Leben insgesamt gibt es viele Dinge, die eine wesentlich größere Bedeutung haben als ein Sieg oder eine Niederlage.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Pleite in Gladbach: Wolfsburg immer tiefer im Abstiegskampf

Mönchengladbach. Neben den Turbulenzen in der Vereinsspitze wird beim VfL Wolfsburg auch die sportliche Krise immer schlimmer. Nach dem desaströsen Auftritt in Gladbach droht der Absturz auf Platz 16 und damit wieder die Relegation. Und nächste Woche geht es gegen den HSV.mehr...

Erste Bundesliga

DFB sieht „E-Soccer“ als Ergänzung für die Vereine

Frankfurt/Main. Der Deutsche Fußball-Bund hat seine ablehnende Haltung gegenüber E-Sport aufgeweicht. Engagement der Verbände wird sich nach DFB-Angaben aber auf fußballbezogene Spiele und Formate beschränken.mehr...

Erste Bundesliga

197 Millionen Euro: Spielerberater kassieren immer mehr

Frankfurt/Main. Im millionenschweren Profifußball kassieren die Spielervermittler mehr denn je. Wieviel jeder einzelne Bundesligist ausgibt, wird seit dem vergangenen Jahr allerdings nicht mehr veröffentlicht.mehr...

Erste Bundesliga

Leverkusen will Dortmund distanzieren

Leverkusen. Bayer Leverkusen will den Negativtrend beim Bundesliga-Rivalen Borussia Dortmund nutzen, um den BVB im Kampf um die Qualifikation zur Fußball-Champions-League zu distanzieren. „Beim BVB ist natürlich eine gewisse Verunsicherung da.mehr...

Erste Bundesliga

HSV-Vorstandschef: Kühne hat uns nicht die Lizenz gerettet

Hamburg. Der HSV hat die Lizenz ohne Probleme erhalten und damit die schlimmsten Befürchtungen in den vergangenen Wochen eindrucksvoll widerlegt. Und das ohne Milliardär Kühne.mehr...