Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Heynckes zeigt Nachfolger Kovac den Bayern-Nachwuchs

München. Jetzt rotiert Jupp Heynckes total. Beim Gastspiel seines Nachfolgers Niko Kovac in München wird die Bayern-Elf mit mehreren Talenten aus dem Nachwuchs aufgefüllt. Die Stars dürfen ihre Wunden pflegen vor dem Rückspiel in Madrid. Lewandowski bekommt einen klaren Auftrag.

Heynckes zeigt Nachfolger Kovac den Bayern-Nachwuchs

Schont gegen Frankfurt sein Stammpersonal: Bayern-Coach Jupp Heynckes. Foto: Matthias Balk/dpa

Alles für Real! Jupp Heynckes wittert natürlich noch eine Chance beim Champions-League-Rückspiel in Madrid und wird darum gegen Eintracht Frankfurt so viele Münchner Stars wie eben möglich schonen und seinem Nachfolger Niko Kovac dafür den Bayern-Nachwuchs präsentieren.

Lukas Mai (18), Niklas Dorsch (20) und Meritan Shabani (19) werden die Youngster sein, die am Samstag (15.30 Uhr) vor 75.000 Zuschauern in der Allianz Arena ihr Talent beweisen dürfen. Und womöglich nimmt Heynckes noch weitere Talente in den Kader.

„Die nächste große Aufgabe steht am Dienstag an“, sagte Heynckes. Dann muss in Spanien im Bernabeu-Stadion das 1:2 aus dem Hinspiel gewendet werden, um doch noch ins große Finale um Europas Fußball-Krone am 26. Mai in Kiew einzuziehen. „Wir werden in Madrid reagieren“, versprach Heynckes. „Die gute Laune ist schon wieder eingekehrt, nachdem wir gestern noch alle die Wunden geleckt haben“, berichtete der Chefcoach.

Der 72-Jährige zeigte sich schon wieder total kämpferisch: „Nach Enttäuschungen war ich als Spieler und Trainer immer am besten. Ich bin eine Person, die sagt: Jetzt erst recht!“

Heynckes klang in der Pressekonferenz aber auch wie ein Arzt, der viele Bulletins verkünden musste. Neben Jérôme Boateng (Oberschenkel) werden gegen Frankfurt auch die ebenfalls am Mittwoch gegen Real verletzt ausgeschiedenen Arjen Robben (Muskel) und Javi Martínez (Schädelprellung) fehlen. Zumindest mit Martínez plant Heynckes fest für Madrid. Bei Robben könne er „nichts Definitives“ sagen.

Der zuletzt fehlende David Alaba soll gezielt aufgebaut werden, damit der linke Außenverteidiger gegen Real wieder „voll einsatzfähig“ ist. Zudem sind Thomas Müller und James Rodríguez angeschlagen. Auch sie werden sicherlich geschont - ebenso wie Franck Ribéry, Joshua Kimmich, Mats Hummels und zumindest teilweise Robert Lewandowski.

Mit dem Torjäger, der gegen Real blass und trotz zwei guter Chancen ohne Treffer geblieben war, führte Heynckes am Freitag ein längeres Gespräch, in dem er dem Polen mitteilte, welche Reaktion er im Halbfinal-Rückspiel von ihm sehen möchte: „Ich hoffe, dass er die passende Antwort am Dienstag auf dem Spielfeld gibt.“ Die Bayern brauchen fürs Weiterkommen schließlich mindestens zwei Tore.

Gewinnen will Heynckes gegen Frankfurt aber auch mit einer nicht eingespielten Elf aus Reservisten und Nachwuchsspielern. „Wir haben eine Verpflichtung“, sagte der Coach. Richtig wichtig aber wird für ihn und die Bayern erst das schnelle Wiedersehen mit Kovac am 19. Mai in Berlin im DFB-Pokalfinale: „Das wird etwas Besonderes.“

Heynckes will seinem Nachfolger „ohne Berührungsängste“ begegnen. „Das ist ein junger Trainer, der jetzt durchstarten möchte, das sei ihm vergönnt“, äußerte Heynckes. Das Pokalfinale könnte für ihn das allerletzte Spiel als Trainer sein. Oder das vorletzte, wie der Triple-Coach von 2013 vor dem Real-Rückspiel noch hoffen darf.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

1860, Cottbus und Uerdingen peilen Drittliga-Aufstieg an

München. Regionalliga-Meister 1860 München macht einen großen Schritt Richtung Aufstieg. Beim 3:2 in Saarbrücken lassen die Löwen allerdings auch Chancen liegen. Auch Energie Cottbus feiert einen Auswärtssieg. Und Mannheim droht im dritten Anlauf das Scheitern.mehr...

Erste Bundesliga

Anfang-Nachfolge geklärt: Walter wird Holstein-Trainer

Kiel. Tim Walter wird neuer Trainer von Holstein Kiel. Das teilte der Fußball-Zweitligist mit. Der 42-Jährige hat nach Vereinsangaben einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2020 unterschrieben.mehr...

Erste Bundesliga

Hoffenheim holt niederländischen Nationalspieler Brenet

Zuzenhausen. Fußball-Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim hat den niederländischen Nationalspieler Joshua Brenet verpflichtet. Der 24 Jahre alte Außenverteidiger vom PSV Eindhoven erhält nach Club-Angaben einen Vertrag bis zum 30. Juni. 2022mehr...

Erste Bundesliga

Ex-Nationalspieler Lewis Holtby bleibt beim Hamburger SV

Hamburg. Bundesliga-Absteiger Hamburger SV kann auch in der nächsten Spielzeit auf Mittelfeldspieler Lewis Holtby setzen. Der 27-Jährige verlängerte seinen Vertrag bei den Hanseaten um ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2019. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur muss Holtby aber deutliche Gehaltseinbußen von mehr als 50 Prozent hinnehmen. Zuletzt soll der Ex-Nationalspieler 3 bis 3,5 Millionen Euro im Jahr verdient haben.mehr...

Erste Bundesliga

DFB-Boss Grindel: „Sind nicht unmittelbar Gegenstand“

Kiew. DFB-Präsident Reinhard Grindel hat mit Zurückhaltung auf die Anklage der Staatsanwaltschaft Frankfurt gegen die drei Ex-Funktionäre Wolfgang Niersbach, Theo Zwanziger und Horst R. Schmidt in der Affäre um die WM 2006 wegen Steuerhinterziehung reagiert.mehr...

Erste Bundesliga

Kind zu Harnik-Wechsel: „Rumeiern bringt nur Unruhe“

Hannover. Hannovers Präsident Martin Kind möchte den bevorstehenden Wechsel von Stürmer Martin Harnik zu Werder Bremen nach Möglichkeit noch in dieser Woche über die Bühne bringen.mehr...