Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tag der Deutschen Einheit

Hier die Erklärung der Polizei im Wortlaut

DRESDEN Bei der Einheitsfeier in Dresden wünschte am Nachmittag ein Polizeiführer nach Verlesung der Demonstrationsauflagen Pegida-Anhängern einen „erfolgreichen Tag“. Kurz darauf veröffentliche die sächsische Polizei auf ihrer Internetseite Fragen und Antworten.

Fragen und Antworten zum Polizeieinsatz am 3. Oktober:

„Warum wurde die Störaktion vor der Frauenkirche zugelassen bzw. nicht beendet?

Die Personen vor der Frauenkirche haben wir in Abstimmung mit der Stadt als verantwortliche Versammlungsbehörde als Versammlung angesehen. (Ein Versammlungsleiter gab sich nicht zu erkennen.) Von den Personen ging keine Gefahr für Ablauf und Sicherheit der Protokollveranstaltungen aus. Die verbalen Äußerungen bzw. die Trillerpfeifen werten wir als Form der Meinungsäußerung. Vor diesem Hintergrund wurde gemeinsam mit der Stadt entschieden, nicht einzugreifen.

Warum wurde das auf vielen Bildern zu sehende Schild mit dem Goebbels-Zitat zwar bei einer Kontrolle gesehen, aber nicht beschlagnahmt?

Das benannte Schild ist uns bekannt. Eine strafrechtliche Relevanz kann derzeit nicht festgestellt werden.

Und warum wurden hunderte Trillerpfeifen „zugelassen“, obwohl diese laut Verhaltensregelung/Kodex anlässlich der Veranstaltungen in Rahmen der Feierlichkeiten zum Tag der deutschen Einheit nicht zulässig sind?

Der Verhaltenskodex unterscheidet zwischen Bitten an die Besucher und Verboten. Er ist eher eine Art Selbstverpflichtung der Besucher und sieht keine Sanktionen vor. Die Personen befanden sich weder im Sicherheits- noch im Zuschauerbereich, sondern im generell für jedermann öffentlichen Festgelände. Ein Verbot für Trillerpfeifen, straf- oder ordnungsrechtlich, gibt es nicht.

Stimmt es, dass die Polizei den Teilnehmern der Pegida-Demonstration „einen erfolgreichen Tag“ gewünscht hat?

Die Polizei ist im Einsatz ein Garant für Neutralität. Der Auflagenbescheid musste durch uns über den Lautsprecherwagen verlesen werden, um die Kenntnisnahme dieser durch alle Demonstrationsteilnehmer sicherzustellen. Dies war aufgrund eines technischen Defekts beim Veranstalter notwendig. Die Äußerung am Ende entspricht nicht unserer Philosophie und wird einer Überprüfung unterzogen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Steinmeier warnt vor neuen Mauern aus Wut und Enttäuschung

Mainz (dpa) Eineinhalb Wochen nach der Bundestagswahl warnt der Bundespräsident: "Abhaken und weiter so" dürfe es nicht geben. Beim Festakt zur Einheitsfeier in Mainz wendet er sich gegen Parolen der Empörung.mehr...

Politik

Kanzlerin Merkel: Vieles an der Einheit ist uns geglückt

Mainz (dpa) Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat zum Tag der Deutschen Einheit die Verantwortung Deutschlands auf internationaler Ebene hervorgehoben. Man könne dankbar sein, dass die Wiedervereinigung in Frieden geglückt sei, sagte Merkel vor einem Festakt zur Deutschen  Einheit in Mainz.mehr...

Politik

Ost-West-Annäherung beim Armutsrisiko

Berlin (dpa) Mehr als 25 Jahre nach der Deutschen Einheit nähert sich Ost und West beim Armutsrisiko an - auch wenn in Ostdeutschland anteilsmäßig noch deutlich mehr Menschen betroffen sind.mehr...

Politik

Dreyer: "Wir müssen weiter zusammenwachsen"

Mainz (dpa) Deutschland feiert seine wiedergewonnene Einheit - Gastgeber ist dieses Jahr Rheinland-Pfalz. Regierungschefin Dreyer zieht eine positive Bilanz. Das Erstarken der AfD bei der Bundestagswahl bringt aus ihrer Sicht aber neue Aufgaben.mehr...

Festtag in Düsseldorf

Nachdenklicher Geburtstag: NRW-Landtag wird 70

DÜSSELDORF Nachdenkliche Töne zum 70. Geburtstag des NRW-Landtags, auch wegen der Vorwürfe von Demonstranten bei den Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit in Dresden. Die Politiker machen sich Gedanken, wie sie die Politik den Menschen wieder näher bringen können.mehr...