Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hier sind die Kinder sicher

MITTE Seit Beginn der Woche sind sie wieder unterwegs. Den Tornister auf den Rücken geschnallt, geht es für Bochumer Kinder wieder in die Schule. Besonders sicher aufgehoben sind die Schüler, deren Weg in die Grundschule an der Arnoldstraße führt.

von von Nina Vogt

, 14.08.2008
Hier sind die Kinder sicher

Sofort stürzten sich einige der Schülerinnen und Schüler auf die Präsent-Box und erkundeten die neuen Spielgeräte.

Hilde Hoberg Denn die ist dafür jetzt sogar ausgezeichnet worden. Schulleiterin (Foto) kann sich über den Titel der Schule mit den wenigsten Unfällen in Bochum freuen. Vergeben hat ihn die Unfallkasse Nordrhein-Westfalen, die zum Schulbeginn für das Thema "Unfallgeschehen" sensibilisieren will. 27 Grundschulen habe die Unfallkasse ausgezeichnet, erklärt Mitarbeiterin Claudia Schönberger. "Die Aktion in Westfalen-Lippe hat insgesamt 1612 Grundschulen berücksichtigt. Pro Landkreis oder kreisfreier Stadt wurde eine Schule belohnt."

Quote von 6,9 Prozent

1540 Unfälle haben sich 2007 an Bochumer Schulen ereignet - auf dem Schulweg, dem Pausenhof und im Sportunterricht. An der Schule in der Arnoldstraße waren es nur 13 - laut Statistik ausschließlich auf dem Schulgelände, so Schönberger. Mit einer Quote von 6,9 Prozent liegt die Grundschule weit unter dem Bochumer Durchschnitt von 12,6 Prozent.

"Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung", sagte Hilde Hoberg. Ebenso wie über den Preis: Eine "Move it"-Box steht ab sofort in den Pausen für die Kinder bereit. Sie enthält allerlei Spielgerät, das zur Bewegung animieren soll. "Erklären kann ich mir die Zahlen nur dadurch, dass wir alle, vom Kollegium bis zum Hausmeister Josef Skrzypczyk, wachsam sind."

Zwar würde auch Unterstützung der Polizei in Anspruch genommen - das Verkehrssicherheitstraining etwa, die Schulwegbegehung und der Besuch eines Beamten in der Elternpflegschaft.

Doch vor allem machten die Lehrer Schüler in akuten Situationen auf Gefahren aufmerksam. Der zuständige Schulrat Peter Heck betonte: "Genau das ist der richtige Weg: Die Lehrer übernehmen Verantwortung für jedes einzelne Kind. Und das färbt auf die Kinder ab."

Das Ziel für 2008 steht für Hilde Hoberg nun fest: "Nächstes Jahr wollen wir die nächste 'Move it'-Box haben."