Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hilfspfleger-Fall: Anwälte prüfen mögliche Versäumnisse

Essen. Ein Hilfspfleger steht im Verdacht, für den Tod eines 91-Jährigen in Mülheim verantwortlich zu sein. Die Essener Polizei ermittelt - und räumt später Fehler ein. Jetzt untersucht die Krefelder Staatsanwaltschaft das Vorgehen der Beamten.

Hilfspfleger-Fall: Anwälte prüfen mögliche Versäumnisse

Die Statue der Justitia ist zu sehen. Foto: Peter Steffen/Archiv

Im Fall eines in München unter Mordverdacht stehenden Hilfspflegers prüft die Staatsanwaltschaft Krefeld mögliche Versäumnisse nordrhein-westfälischer Ermittler. Es geht um den Fall eines 91-Jährigen aus Mülheim, der im Mai 2017 mit Unterzuckerung ins Krankenhaus gekommen und dort zwei Monate später gestorben war. Zuvor war er von dem in Bayern festgenommenen Polen gepflegt worden. Sowohl die Essener Polizei als auch die Duisburger Staatsanwaltschaft hatten in dem Mülheimer Fall ermittelt.

Ein mögliches strafrechtliches Verhalten der Ermittler werde geprüft, sagte ein Sprecher der Krefelder Staatsanwaltschaft. Die Essener Polizei hatte im März selbst Fehler bei den Ermittlungen eingeräumt und fünf Beamte vorläufig versetzt oder vom Dienst freigestellt. Sie sollen die Firma, die den Hilfspfleger vermittelt hatte, nur telefonisch und per E-Mail befragt und keine Erkundigungen über den Mann in anderen Bundesländern und in Polen eingeholt haben.

Die Krefelder prüfen ebenfalls, ob das Vorgehen der Duisburger Staatsanwaltschaft in Ordnung war. Diese hatte das Mülheimer Verfahren im Dezember eingestellt, weil der Aufenthaltsort des Hilfspflegers unbekannt war. Ein Haftbefehl wurde nicht erlassen. Die Duisburger hatten eigene Fehler nach einer internen Prüfung für möglich gehalten.

Unter Verdacht geraten war der 36 Jahre alte Hilfspfleger im Zuge der Ermittlungen eines Falls in München: In Ottobrunn soll er einen 87-Jährigen mit Insulin getötet haben. Seither wird er mit weiteren ungeklärten Fällen in ganz Deutschland in Verbindung gebracht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Düsseldorf lädt zum Japan-Tag

Düsseldorf. Etwa 7000 Japaner leben in Düsseldorf. Einmal im Jahr steht die Landeshauptstadt ganz im Zeichen Nippons. Geboten wird traditionelle Kultur im Kimono, aber auch schriller Pop. Blickfang sind die Cosplayer, die sich wie Figuren aus japanischen Comics verkleiden.mehr...

NRW

Touristenattraktion Wildpferdefang im Münsterland

Dülmen. Kurz bevor die Herde in die Arena einläuft, ist ihr Hufschlag wie Donner zu hören. 15 000 Menschen schauen dann gebannt auf das Spektakel, wenn immer Ende Mai junge Wildpferde bei Dülmen eingefangen werden.mehr...

NRW

Odonkor bestreitet Abschiedsspiel: „Sommermärchen“ in Aachen

Aachen. David Odonkor feiert Abschied. Zwölf Jahre nachdem der Flügelstürmer mit einer Flanke bei der WM zum Teil des deutschen „Sommermärchens“ wurde, tritt er in Aachen offiziell von der aktiven Fußball-Bühne ab.mehr...

NRW

Fahrschülerin verunglückt mit Motorrad: Lebensgefahr

Coesfeld. Eine Fahrschülerin ist mit ihrem Fahrschulmotorrad im Kreis Coesfeld gegen einen Schildermast geprallt und lebensgefährlich verletzt worden. Die 28-Jährige wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht, wie die Polizei mitteilte. Die Frau aus Ascheberg wollte am Freitagnachmittag aus Nottuln-Darup kommend auf der K48 in Richtung Dülmen-Rorup abbiegen, als der Unfall geschah; ihr Fahrlehrer fuhr hinter ihr. Die Unfallursache war zunächst unklar.mehr...

NRW

Wohnmobil fährt auf Lkw: Beifahrerin stirbt

Rheinbach. Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn 61 in der Nähe von Rheinbach bei Bonn ist am Freitagabend eine Frau ums Leben gekommen. Die Frau saß auf dem Beifahrersitz eines Wohnmobils, das auf einen Lkw auffuhr, teilte die Polizei mit. Die Beifahrerin starb noch am Unfallort. Der Fahrer erlitt schwere Verletzungen und wurde in eine Klinik gebracht. Die Autobahn war in Richtung Köln für Stunden gesperrt.mehr...

NRW

Weltrekord bei Darts-Turnier in Gelsenkirchener Stadion

Gelsenkirchen. Rund 19 000 Zuschauer haben am Freitag in der Fußball-Arena in Gelsenkirchen für einen Publikums-Weltrekord im Darts gesorgt. Man rechne damit, dass die Marke von 20 000 Besuchern noch geknackt werde, sagte ein Sprecher des Veranstalters am Abend. „Es kommen noch Leute rein.“ Das Finale des hochkarätig besetzten Turniers sollte gegen Mitternacht steigen.mehr...