Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Alte Kinderspiele

Hinkeln: Nicht auf den Strich treten!

NRW Hinkeln, Hickeln, Himmel und Hölle – die Namen sind ganz unterschiedlich, aber auch heute noch spielen Kinder das Hüpfspiel, bei dem man auf keinen Fall auf einen Strich treten darf. Helmut Spiegel lässt die Erinnerung an alte Kindertage wieder aufleben, in der die Kinder noch hüpften.

Hinkeln: Nicht auf den Strich treten!

Hinkeln, Hickeln, Himmel und Hölle – die Namen sind ganz unterschiedlich, aber auch heute noch spielen Kinder das Hüpfspiel.

Schon zweimal bin ich an diesem Nachmittag auf den Balkon gelaufen und habe auf den Hof hinuntergeschaut. Doch niemand ist da, mit dem ich spielen könnte. Als ich das dritte Mal auf den Balkon gehe, wird meine Mutter aufmerksam: „Hast du schon deine Schularbeiten gemacht?“ – „Nein.“ – „Dann aber schnell!“

Ich könnte meine Schularbeiten an dem runden Holztisch, den mein Vater selbst gebaut hat, in meinem Zimmer machen. Aber dort bin ich so alleine. Ich nehme, wie ich das schon oft getan habe, den hölzernen Küchenstuhl aus der Kochnische und stelle das Fußbänkchen davor. Meine Schiefertafel passt genau auf den Stuhl, und das Lesebuch, aus dem ich etwas abschreiben muss, kann ich an die Stuhllehne stellen. „Zeig mal her!“, sagt meine Mutter, als ich fertig bin. Sie hat ausnahmsweise nichts einzuwenden, und ich packe Tafel und Lesebuch in meinen Tornister. Dann laufe ich wieder auf den Balkon.

Hinkeln ist eigentlich ein Spiel für Mädchen

Liesel ist auf dem Hof, meine Schulgefährtin aus dem zweiten Schuljahr. „Wollen wir was spielen?“ – „Hinkeln“, schlägt Liesel vor. Hinkeln? Das ist ja eigentlich ein Spiel für Mädchen. Aber Heinz und Männe, mit denen ich lieber spielen würde, sind nirgendwo zu entdecken. Ich gehe durch den Keller auf den Hof.

Liesel bricht aus der Hecke an der Bleiche einen kleinen Stock. Mit dem zeichnet sie auf den Hof ein Hinkelhaus. Es sieht aus wie ein Kreuz. Der Längsbalken hat sechs quadratische Felder, der Querbalken drei. „Abzählen“, sagt Liesel, und sie beginnt auch gleich.

Pille-, Pille-Ente ging in‘ Laden, wollt für zwei Pfennig Knackwurst haben. Für zwei Pfennig Knackwurst gibt es nicht. Pille-, Pille-Ente ärgert sich. Pille-, Pille-Ente ist nicht dumm. Schmeißt den ganzen Laden um. Wer kam da rein? Die Po-li-zei!

Liesel darf anfangen. Sie holt aus der Schürzentasche ihren Hinkelstein. „Wo hast du deinen Hinkelstein?“ Ich zucke mit den Achseln. „Warte!“, sagt Liesel. Sie läuft ins Haus und kommt mit dem kleinen Bruchstück einer Fliese zurück.

„Das ist aber so zackig!“, maule ich. „Musst du schleifen! Guck mal hier!“ Sie zeigt mir ihren Hinkelstein. Das ist auch ein Stück Fliese, aber dessen Ecken sind rund geschliffen. Ich gehe zu der kleinen Mauer an der Kellertreppe und beginne zu schleifen. Doch das Stück Fliese ist härter als der Backstein, und ich ratsche nur Riefen in die Mauer. „Da doch nicht, komm mit!“, sagt Liesel. Sie geht mit mir durch die Gasse auf die Straße und zeigt auf die Bordsteinkante. Also schleife ich an der Bordsteinkante. Mein Hinkelstein wird zwar nicht so schön wie Liesels, aber die scharfen Ecken und Kanten sind weg.

Vier Teile hat das Hinkelspiel

Liesel beginnt das Hinkelspiel. Zuerst hüpft sie auf einem Bein die Felder des Hinkelhauses hinauf und wieder hinunter. Dabei muss sie im Kreuzstück um das Mittelstück herumhüpfen und kann dann in das Mittelquadrat mit beiden Füßen hineinspringen, um sich auszuruhen. Beim Hinkeln darf Liesel nicht auf einen Strich treten, denn dann ist sie „ab“.

Im zweiten Durchgang legt man sich den Hinkelstein auf den Fuß und schreitet vorsichtig durch das Hinkelhaus. Fällt der Stein vom Fuß oder tritt man auf einen Strich, ist man auch „ab“. Im dritten Teil des Spiels wird der Stein beim Hüpfen mit dem Fuß von Feld zu Feld durch das Hinkelhaus gestupst. Verfehlt man ein Feld, ist man „ab“.

Der vierte Teil des Spiels ist der spannendste. Der Spieler stellt sich mit dem Rücken zum Hinkelhaus und wirft über die Schulter den Hinkelstein in eines der Felder. Trifft er eines, darf er es mit einem diagonalen Kreuz markieren. Der Mitspieler muss beim Hinkeln dieses Feld überspringen.

Die Liesel kann viel besser hinkeln als ich. Sie hat schon drei Felder markiert. Für mich ist es jetzt sehr schwer, das Hinkelhaus fehlerfrei zu überwinden. Ich bin drauf und dran aufzugeben, da kommt Notburga durch die Gasse auf den Hof. „Ich kenn auch ein Hinkelspiel. Das ist viel schöner!“, ruft sie schon von weitem. Sie nimmt den Stock vom Hof auf, mit dem Liesel unser Hinkelhaus gezeichnet hat, und zeichnet ein großes Hinkelhaus, das aussieht wie ein Männeken. Es hat einen großen, runden Kopf, einen Hals aus einem quadratischen Feld, einen großen quadratischen Bauch und darunter ein Bein aus drei quadratischen Feldern. Den Kopf teilt Notburga durch einen senkrechten Strich in zwei Felder, den Bauch mit zwei diagonalen Strichen in vier dreieckige Felder. Das Spiel geht genauso wie in dem Kreuz-Hinkelhaus.

Die Mädchen haben alle einen Hinkelstein

Abzählen, wer anfängt. „Noch nicht“, sagt Notburga, „ich muss erst meinen Hinkelstein holen.“ Die Mädchen haben wohl alle einen Hinkelstein zu Hause! Als sie wieder erscheint, zeigt sie uns einen bunten, runden, flachen Kiesel. „Hat mir mein Vater aus Holland mitgebracht“, sagt sie. Hätte mich auch gewundert. „Ich zähl ab!“, sagt Notburga.

Eins, zwei, drei, vier, fünf. Strick mir ein Paar Strümpf. Nicht zu groß und nicht zu klein. Morgen soll die Hochzeit sein. Hochzeit hier, Hochzeit da. Hochzeit in A-me-ri-ka.

Auch beim Spiel in dem Männeken-Hinkelhaus ist Liesel die Beste. Notburga ist ehrgeizig. Doch ihr runder, glatter Hinkelstein aus Holland flutscht beim Werfen oft aus dem Hinkelhaus heraus. Und dann ärgert sich die Notburga.

Das Buch zu den Geschichten


Das Bollerrad muss bollern, der Knicker, der muss rollern – Verlorene Kinderspiele aus dem Ruhrgebiet


Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Konzert in Düsseldorf

Chris Rea entführt Fans auf musikalischen Roadtrip

DÜSSELDORF 2006 hatte sich Chris Rea eigentlich von der Bühne verabschiedet. Doch seine Liebe zur Musik lässt den Gitarristen mit der rauchigen Stimme nicht zu Hause sitzen. In Düsseldorf begeisterte er Tausende Fans, am 26. Oktober ist Rea in Dortmund zu Gast. Zur Einstimmung gibt es hier unsere Eindrücke und Bilder vom Konzert in Düsseldorf.mehr...

Viele Fotos

Nick Cave ging in Düsseldorf tief unter die Haut

DÜSSELDORF Selten erlebt man Konzerte, die - wie Udo Lindenberg sagen würde - so tief rein gehen wie das von Nick Cave and the Bad Seeds in Düsseldorf. In der ausverkauften Mitsubishi Electric Halle nahm die Band ihre Fans mit auf eine Stimmungsachterbahn.mehr...

Veranstaltungstipps

Endlich Wochenende: Charity, Herbst und Rockmusik

NRW Habt ihr Bock auf Party, Livemusik oder Rambazamba? Dürstet es euch nach Kunst, Theater oder Kulturklamauk? Ihr wisst aber nicht so genau, wo und wann? Zusammen mit den Kollegen vom coolibri helfen wir mit den Tipps zum Wochenende aus!mehr...

Veranstaltungstipps

Endlich Wochenende: Tanz, Kultur und Blutsaugerei

NRW Habt ihr Bock auf Party, Livemusik oder Rambazamba? Dürstet es euch nach Kunst, Theater oder Kulturklamauk? Ihr wisst aber nicht so genau, wo und wann? Zusammen mit den Kollegen vom coolibri helfen wir mit den Tipps zum Wochenende aus!mehr...

Nach drei Jahren Pause

"Rocky Horror Show" kehrt mit neuer Musik zurück

KÖLN Einen gut gelaunten Sky du Mont als Erzähler, neue, rockigere Musik und ein regelrechtes Mitmach-Theater: Die "Rocky Horror Show" feiert ihre Rückkehr auf die Bühnen und kommt auch nach Dortmund, Essen und Oberhausen. Im Kölner Musical Dome gab es 40 Jahre nach der ersten Premiere ein großes Comeback.mehr...

Im Kino

Kinofilm „Victoria und Abdul“ bietet gute Unterhaltung

DORTMUND Als der Lakai der Königin ein Geschenk überreicht, treffen sich ihre Blicke. Ein kurzer Moment stillen Einverständnisses. Hier nimmt Regisseur Stephen Frears vorweg, was sich anbahnt – eine Freundschaft zwischen dem Diener und der Herrscherin über das britische Empire.mehr...