Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hinter Crowdfunding-Angebot kann Schneeballsystem stecken

Berlin (dpa/tmn) Um eine Geschäftsidee zu verwirklichen, bedarf es oftmals einer hohen Geldsumme. Jungunternehmer können Dienste einiger Spendenportale in Anspruch nehmen. Doch das ist gar nicht so ungefährlich.

Hinter Crowdfunding-Angebot kann Schneeballsystem stecken

Crowdfunding-Portale gelten mittlerweile als erste Anlaufustelle für Menschen mit einem Projektvorhaben. Verbraucherschützer sehen in diesem Modell aber auch Risiken. Foto: dpa-infocom

Hinter manchen Crowdfunding-Angeboten im Internet können sich verbotene Schneeballsysteme verstecken. Darauf macht der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) aufmerksam. Manche Anbieter erwecken demnach den Anschein, Spenden für Projekte einzusammeln.

Die Modelle funktionieren dabei nach einem einfachen System: Der erste Spender zahlt einen festen Betrag, von dem ein Teil an andere Empfänger fließt. Sobald man eine bestimmte Stufe innerhalb der Hierarchie erreicht hat, kann man die Spenden selbst behalten. Die Einnahmen sollen mit dem Erklimmen weiterer Stufen steigen.

Aus Sicht von Verbrauchern könne das System wie eine profitable Geldanlage wirken, da sie im Verhältnis zur investierten Summe ein Vielfaches zurückerhalten sollen. Das Problem: "Da es dazu einer immer größeren Zahl an Teilnehmern bedarf, bricht es in der Regel zusammen", sagt Wolf Brandes von der Verbraucherzentrale Hessen. "Das ist ein Merkmal von verbotenen Schneeballsystemen." Verbraucher sollten bei solchen vermeintlich simplen und renditestarken Anlagen vorsichtig sein.

Projekt Marktwächter der Verbraucherzentralen

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Überversicherung vermeiden: Hausratswert richtig ermitteln

Bremen (dpa/tmn) Einbruch, Überflutung, Blitz oder Brand: Möbel, Kleidung und anderer Hausrat können dadurch zerstört werden. Eine Hausratsversicherung springt dann ein. Beim Abschluss der Police sollten Verbraucher aufpassen, dass die Beiträge nicht zu hoch angesetzt werden.mehr...

Wirtschaft

Allianz legt beim Gewinn die Latte höher

München (dpa) Stürme, Überschwemmungen, Hagel und Brände zehrten im vergangenen Jahr am Gewinn von Europas größtem Versicherer. Dieses Jahr läuft es im zweiten Quartal so rund, dass Allianz-Chef Oliver Bäte nun sogar mehr Gewinn erwartet.mehr...

Wirtschaft

Wert des Hausrats richtig schätzen

Hamburg (dpa/tmn) Brände oder Unwetter können großen Schaden anrichten. Gut, wenn in einem solchen Fall eine Hausratversicherung existiert. Bei der Versicherungssumme kommt es auf Genauigkeit an - doch wie viel ist der Hausrat eigentlich wert?mehr...

Wirtschaft

Werden Schneeballsysteme im Netz populär?

Frankfurt/Main (dpa/tmn) Verbraucherschützer warnen vor Investment-Betrügern im Internet. Was als modernes Crowdfunding mit hohen Renditen daherkomme, sei in Wahrheit ein verbotenes Schneeballsystem. Woran können Sparer solche Fallen erkennen?mehr...

Wirtschaft

Samsung will über Gründe des Note-7-Debakels berichten

Seoul (dpa) Die Brände beim Smartphone Galaxy Note 7 haben Samsung ein für die Branche bisher beispielloses Debakel beschert. Am Montag soll der Untersuchungsbericht vorgestellt werden. Dem "Wall Street Journal" zufolge gab es zwei verschiedene Probleme mit den Batterien.mehr...

Wirtschaft

Deutsches Gericht gewährt Pakistanis Prozesskostenhilfe gegen KiK

Dortmund (dpa) Der Brand in der Textilfabrik Ali Enterprises ereignete sich zwar in Pakistan. Das Landgericht Dortmund erklärte sich aber für eine Schadenersatzklage von vier Pakistanis für zuständig. Der Grund: Der Hauptauftraggeber sitzt im Ruhrgebiet.mehr...