Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hintergründe zum Mordfall Freiburg und zu Hussein K.

Freiburg. Die Tat in Freiburg ereignete sich in der Nacht zum 16. Oktober 2016 gegen 3.00 Uhr. Die 19 Jahre alte Studentin, die alleine mit dem Fahrrad von einer Party auf dem Weg nach Hause war, wurde überwältigt und vergewaltigt. Sie starb am Tatort.

Hintergründe zum Mordfall Freiburg und zu Hussein K.

Die 19-jährige Maria L. wurde in der Nacht zum 16. Oktober 2016 ermordet. Foto: Patrick Seeger

Festgenommen wurde Hussein K. am 2. Dezember 2016 in Freiburg. Seit dem 5. September 2017 stand er vor Gericht. Nach Deutschland kam er Behördenangaben zufolge ohne Papiere am 12. November 2015.

Als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling stand er in der Obhut des Jugendamts und wohnte in Freiburg bei einer Pflegefamilie. Dort lebte er von Ende April 2016 bis zu seiner Festnahme. Betreut wurde er im Auftrag des Jugendamts von einer privaten Jugendhilfeorganisation.

Wegen einer Gewalttat an einer jungen Frau im Jahr 2013 auf der Insel Korfu war Hussein K. in Griechenland zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt, im Oktober 2015 aber vorzeitig gegen Auflagen entlassen worden. Nach seiner Freilassung tauchte er unter und kam nach Deutschland. Von der Tat auf Korfu wussten deutsche Behörden nichts.

Die Pflegefamilie in Freiburg hatte nach Angaben des Jugendamts keine Genehmigung zur Unterbringung von Flüchtlingen, wie sich am Rande des Prozesses herausstellte. Die private Jugendhilfeorganisation gab nach Medienberichten zu, mit den Ämtern falsch abgerechnet und zu viel Geld erhalten zu haben. Die Staatsanwaltschaft Freiburg hat nach Angaben einer Sprecherin Ermittlungen gegen die Organisation aufgenommen.

Die zwei beteiligten Jugendämter haben in dem Prozess Vorwürfe zurückgewiesen. Gegen sie wird laut Justiz nicht ermittelt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

BGH schafft Klarheit: Werbeblocker im Internet zulässig

Karlsruhe. Im Web wird nahezu jede Seite von Werbung begleitet. Werbeblocker versprechen Abhilfe. Die Programme unterdrücken Werbeeinblendungen und sorgen bei Anbietern von Internetseiten für Ärger. Jetzt gibt es rechtliche Klarheit.mehr...

Hintergründe

Seehofer, Bsirske und der Tarifdurchbruch

Potsdam. Es waren viele zähe Stunden, aber plötzlich zeigten die Verhandler beste Laune: Bsirske, Seehofer und Co. gelang ein komplizierter Tarifabschluss, der allen etwas bringen soll.mehr...

Hintergründe

Öffentlicher Dienst: Einigung von Seehofer, Bsirske und Co.

Potsdam. Es dauerte lange, doch dann war ein Ergebnis da. Für Millionen Beschäftigte des öffentlichen Dienstes gibt es mehr Geld in Stufen.mehr...

Hintergründe

Droht Macrons Europa-Vision zur Nullnummer zu werden?

Straßburg. Jetzt geht es ans Eingemachte in der Debatte um die EU-Reform: Die CDU von Kanzlerin Merkel tritt auf die Bremse. Frankreichs Präsident Macron muss sich auf schwierige Verhandlungen einstellen.mehr...

Hintergründe

Was im Fußball-Sonderzug passiert sein soll

Mönchengladbach. Nach der 1:5-Niederlage ihres Vereins gegen Bayern München steigen die Fans von Borussia Mönchengladbach in einen Sonderzug. Ab nach Hause. Und trotzdem gute Laune beim Tanzen an Bord. Doch für eine 19-Jährige wird die Fahrt zum traumatischen Erlebnis.mehr...