Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Polizei befreit Hirsch in Dülmen

Hirsch hing vier Tage im Stacheldraht fest

Dülmen Er hing am Waldrand in einem Stacheldraht fest: Die Polizei hat in Dülmen einen Hirsch aus einer misslichen Lage befreit. Die Rettung erforderte vollen Körpereinsatz.

Hirsch hing vier Tage im Stacheldraht fest

Der gerettete Damhirsch am Stacheldraht. Foto: Polizei Coesfeld

Einen Damhirsch hat die Polizei in Dülmen am Montag aus seiner verzwickten Lage befreit. Ein Netz hatte sich um das Geweih gewickelt, damit verfing sich das Tier am Waldrand in einem Stacheldraht, wie die Polizei mitteilte.

Mit Hilfe eines Jägers wurde der Hirsch am Montag befreit. Ein Spaziergänger habe das Tier bereits vier Tage vorher an gleicher Stelle gesehen, hieß es. Der Passant sei laut Polizeiangaben zunächst davon ausgegangen, dass sich das Tier alleine befreit.

"Trotz der vier Tage sehr aktiv"

Tage später beobachtete der Spaziergänger, wie der Hirsch immer noch an der Stelle verharrte und verständigte die Polizei. "Trotz der vier Tage lag der Hirsch da aber keinesfalls träge vor sich hin", sagte ein Sprecher der Polizei Coesfeld. "Er war sehr aktiv." Unter vollem Körpereinsatz und gemeinsam mit einem Jäger schnitten die Beamten vorsichtig das Netz auf und befreiten den Hirsch aus dem Stacheldraht. Das Tier lief anschließend zurück in den Wald.

Dass es sich um ein ausgebüxtes Tier aus dem einige Kilometer entfernten Dülmener Wildpark handelte, kann laut Polizei ausgeschlossen werden. 

Charakteristisch für den Damhirsch sind das Schaufelgeweih der männlichen Tiere und das gefleckte Fell, das er allerdings nur im Sommer trägt. Der genaue Bestand der Damhirsche in Nordrhein-Westfalen lässt sich nur schwer abschätzen. Der Naturschutzbund NRW geht allein für Westfalen von rund 2.000 Tieren aus, von denen jedes Jahr etwa 600 geschossen werden.

dpa/rwo

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Jung, krank, billig: das schmutzige Geschäft mit Tierwelpen

Stuttgart. Die Welpen reisen Hunderte von Kilometern, geschwächt und eingepfercht zwischen Artgenossen einem ungewissen Ziel entgegen. Wenn sie nicht schon während der Fahrt verenden, sterben sie oft später kläglich. Illegale Tiertransporte sind kein Einzelfall.mehr...

Verschnürte Leiche im Kanal: Polizei bestätigt Gewalttat

Kanufahrerin macht grausigen Fund in Oberhausen

Oberhausen Einen schrecklichen Fund hat am Sonntagvormittag eine Kanufahrerin in Oberhausen gemacht: Im Rhein-Herne-Kanal entdeckte sie eine verpackte und verschnürte Leiche. Jetzt ist klar: Die Frau wurde gewaltsam getötetmehr...

NRW ist Bundesland mit den meisten Gefährdern

Terror-Experte lobt Gesetzesentwurf für strengere Maßnahmen

Düsseldorf NRW hat mehr islamische Gefährder als jedes andere Bundesland, so der Terrorismus-Experte Peter Neumann. Bei den Behörden habe das zu einem Umdenken geführt.mehr...

Bauern und Tierschützer streiten über Ferkel-Kastration

Lokale Betäubung genügt Tierschützern nicht

Münster Männliche Ferkel werden kurz nach der Geburt ohne Beträubung kastriert. Das ist ab 2019 verboten. Tierschützern reicht jedoch auch eine örtliche Betäubung nicht aus. Denkbar sind auch noch andere, zum Teil verrückt klingende Alternativen wie „Schnupper-Mitarbeiter“ in Schlachthöfen.mehr...

Panorama

Leiche aus Elbe gezogen: Es ist wohl vermisster Schotte

Hamburg. Als ein Schotte während eines Junggesellenabschieds auf der Hamburger Reeperbahn verschwindet, beteiligen sich viele an der Suche. Nun gibt es nach dem Fund einer Leiche in der Elbe wohl traurige Gewissheit.mehr...

Panorama

Nach tödlichen Schüssen: Mann entreißt Täter die Waffe

Nashville. Als ein Angreifer in einem Waffel-Restaurant in den USA mehrere Menschen erschießt, stellt sich ihm ein Kunde in den Weg. Laut Polizei rettet James Shaw Jr. viele Leben. Aber der Täter ist flüchtig.mehr...