Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hirsch mit Warnweste versetzt Frau Huftritte

Sülzhayn.

Ein mit einer Warnweste ausstaffierter Hirsch ist durch einen kleinen Ort in Thüringen gelaufen und hat eine Frau mit Huftritten angegriffen. Sie wurde dabei leicht verletzt, wie die Polizei mitteilte. Warum das Tier, das laut Polizei in einem Wildgehege in Sülzhayn gehalten wird, eine solche Weste trug, war unklar. Die Frau war mit ihren Kindern im Ort spazieren, als der Hirsch auftauchte und auf die Gruppe zulief. Als die Mutter sich schützend vor ihre Kinder stellte, wurde sie von den Hufen des auf den Hinterbeinen aufgerichteten Tieres im Rücken getroffen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Hündin Rapunzel nach halbjähriger Odyssee zurück zu Hause

Frankfurt/Main. Nach einer fast halbjährigen Odyssee ist die Schäferhündin Rapunzel wieder in der Obhut ihrer Familie. Die Besitzerin holte das Tier aus dem Tierkrankenhaus der Universität Zürich ab. Rapunzel war wohl rund 400 Kilometer vom hessischen Hösbach in die Schweiz gewandert. Dort war die Hündin am 9. Februar in schlechtem Zustand von Rettungssanitätern an einer Autobahn nahe Zürich gefunden worden, sie war mit großer Wahrscheinlichkeit von einem Auto angefahren worden. Sie war vor rund einem halben Jahr bei einem Tierarzt in Hessen weggelaufen.mehr...

Schlaglichter

Weißer Hai greift Schwimmerin in Australien an

Sydney. Ein Weißer Hai hat vor einem Strand bei Sydney eine Schwimmerin angegriffen. Der Vorfall ereignete sich in einem Vorort der australischen Hauptstadt. Die 55 Jahre alte Frau wurde schwer verletzt. Es war die erste bestätigte Hai-Attacke in der Region seit 25 Jahren. Der Hai biss die Schwimmerin ins rechte Bein. Experten stellten anhand der Bisswunde fest, dass es sich um einen Weißen Hai gehandelt haben musste. Der Strand wurden geschlossen.mehr...

Schlaglichter

Habeck: Bund bei Schweinepest in der Verantwortung

Kiel. Grünen-Chef Robert Habeck hat die Bundesregierung aufgefordert, bei der Abwehr der drohenden Afrikanischen Schweinepest Verantwortung zu übernehmen. „Der Bund muss eine steuernde Funktion ausüben“, sagte Schleswig-Holsteins Landwirtschaftsminister der dpa. „Schon bei der Geflügelpest neigte der Bund zu der Haltung: Das sollen mal die Länder und Kreise machen.“ Als konkrete Maßnahmen nannte er, Importe von Futtermitteln und Wurst aus Krisengebieten auszusetzen und Lastwagen an der Grenze zu reinigen. Die Afrikanische Schweinepest breitet sich in Osteuropa immer schneller aus.mehr...

Schlaglichter

Bundesregierung verstärkt Schutz gegen Schweinepest

Berlin. Die Bundesregierung verstärkt die Vorkehrungen gegen eine Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest nach Deutschland. Dafür soll unter anderem die Schonzeit für das Jagen von Wildschweinen aufgehoben werden, die Überträger des Erregers sein können, wie eine vom Kabinett beschlossene Verordnung vorsieht. Bisher ist die Jagd auf Schwarzwild nur von Mitte Juni bis Ende Januar erlaubt. Die für Menschen ungefährliche Erkrankung verläuft bei Haus- und Wildschweinen fast immer tödlich. Einen Impfstoff gibt es nicht.mehr...

Schlaglichter

Bundesregierung hebt Schonzeit für Wildschweine auf

Düsseldorf. Zum Schutz vor der Afrikanischen Schweinepest wird die Schonzeit für Wildschweine aufgehoben. Das sieht eine Verordnung der Bundesregierung vor, die der „Rheinischen Post“ vorliegt und die heute im Kabinett verabschiedet werden soll. Durch eine „ganzjährige Bejagung“ soll eine „erhebliche Ausdünnung der Schwarzwildpopulation erreicht werden“, heißt es in der Verordnung. Dadurch werde vor allem das Risiko einer Verschleppung der Schweinepest vermindert. In der Verordnung findet sich eine Reihe weiterer Maßnahmen, die von den Behörden vor Ort angeordnet werden können.mehr...

Schlaglichter

Mehr als 200 Schlangen in Wohnung in Buenos Aires entdeckt

Buenos Aires. 219 lebendige Schlangen hat die Polizei in einer Wohnung im argentinischen Buenos Aires sichergestellt. Unter den Tieren seien Pythonschlangen und Amazonas-Boas gewesen, genauso wie 19 Schlangeneier, wie das argentinische Umweltministerium mitteilte. Die Tiere waren in Kisten untergebracht und sollten offensichtlich auf dem illegalen Markt verkauft werden. Wissenschaftler sollen die Schlangen nun untersuchen und entscheiden, ob sie in ihren natürlichen Lebensraum zurückkehren können.mehr...