Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Bildergalerie

Hirtenzug durch NRW

200 Schafe, noch mehr Kilometer: Beim Hirtenzug 2010 sind deutsche Schäfer mit einer blökenden Herde zu Fuß von Berlin nach Trier unterwegs. Der Weg führt Schafe und Schäfer auch durch Nordrhein-Westfalen. Mit der Aktion wollen die Schafhalter unter anderem im EU-Parlament auf ihre Leistungen aufmerksam machen.
13.08.2010
/
Der Hirtenzug führte die Schäfer Wolfgang Scholle, Stefan Völl und Anton Hense durch Ostwestfalen bis nach Unna.
Wanderschäfer Anton Hense und VDL-Geschäftsführer Stefan Völl präsentieren den Hirtenstab, der an den jeweiligen Etappenführer weitergegeben wird.
Mit 200 Schafen sind die Schäfer auf dieser Etappe des Hirtenzugs unterwegs.
Ein Schäfer wie aus dem Bilderbuch: Anton Hense.
Hense (54) ist der Letzte einer ganzen Dynastie. In seiner Familie hat es seit dem Jahr 1400 immer Schäfer gegeben.
Anton Hense hütet Schafe. Was anderes kann er sich nicht vorstellen, auch wenn sein Beruf nicht leichter wird.
Von Schäferromantik keine Spur: Beim Überqueren von Straßen ist die volle Aufmerksamkeit des Hirten gefragt.
Hense mit seinen Hirtehunden Ann und Lore haben rund 200 Kiloemter auf dem Hirtenzug zurückgelegt.
Ein Schaf für die Wissenschaft. Biologie-Studentin Leonie Schaefer untersucht die Samen, die sich in den blauen Quadraten auf dem Schaffell sammeln.
Die Gelbbacken, eine alte Hirtenhunde-Rasse, von Anton Hense, wissen auch ohne Kommandos, was zu tun ist.
Bei jedem Wetter sind die Schäfer des Hirtenzugs unterwegs.
Manchmal wird es eng auf den schmalen Wegen, doch die Schafe bleiben gelassen und suchen sogar während des Laufens nach Futter.
Wanderschäfer Anton Hense blickt entschlossen in die Zukunft. Er will, dass es seinen Beruf auch in vielen Jahren noch geben wird.