Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Historiker Osterhammel erhält Gerda Henkel Preis

Düsseldorf (dpa) Der Konstanzer Historiker Prof. Jürgen Osterhammel erhält den mit 100 000 Euro dotierten Gerda Henkel Preis 2012. Damit würden Osterhammels «herausragende Beiträge auf dem Gebiet der Weltgeschichtsschreibung» ausgezeichnet, teilte die Gerda Henkel Stiftung am Mittwoch in Düsseldorf mit.

Historiker Osterhammel erhält Gerda Henkel Preis

Preis und Ehre für den Historiker Jürgen Osterhammel. Foto: Universität Konstanz

Die Auszeichnung wird alle zwei Jahre für herausragende Forschungsleistungen im Bereich der historischen Geisteswissenschaften oder in benachbarten Fachgebieten vergeben. Der Preis wird am 29. Oktober in Düsseldorf verliehen.

Osterhammel (60) hat Standardwerke zur europäischen und asiatischen Geschichte seit dem 18. Jahrhundert verfasst. Großes Lob erhielt vor allem sein Buch «Die Verwandlung der Welt. Eine Geschichte des 19. Jahrhunderts» (2009). Osterhammels Monographien wurden auch ins Chinesische, Japanische, Koreanische und Englische übersetzt.

Nach Ansicht der Jury unter Vorsitz des Literaturwissenschaftlers Wolfgang Frühwald hat der mehrfach ausgezeichnete Osterhammel entschieden dazu beigetragen, in der deutschen Geschichtswissenschaft die «welthistorische Perspektive» wiederzugewinnen. Der 1952 in Wipperfürth geborene Osterhammel lehrt nach Stationen in London, Freiburg und Genf seit 1999 an der Universität Konstanz.

Die Gerda Henkel Stiftung wurde 1976 von Lisa Maskell zum Gedenken an ihre Mutter Gerda Henkel als gemeinnützige Stiftung gegründet. Ausschließlicher Stiftungszweck ist die Förderung der Wissenschaft. Die Stiftung förderte seit ihrer Gründung weltweit rund 6000 Forschungsvorhaben mit etwa 100 Millionen Euro. Zu den bisherigen Preisträgern gehören unter anderem die Islamwissenschaftlerin Gudrun Krämer und der Soziologe Richard Sennett.

Infos zum Preis

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Die Vorgeschichte zur Gereon-Rath-Reihe: "Moabit"

Berlin (dpa) Volker Kutschers Krimis über das Berlin der 30er Jahre gehören zu den erfolgreichsten Romanserien der vergangenen Jahre. Als "Babylon Berlin" laufen sie jetzt im Fernsehen. Mit der illustrierten Geschichte "Moabit" erzählt Kutscher eine Vorgeschichte zur Reihe.mehr...

Kulturwelt

USA und Israel ziehen sich aus Unesco zurück

Paris/Washington/Tel Aviv (dpa) Paukenschlag in Paris: Die USA und Israel machen Ernst und kehren der UN-Kulturorganisation den Rücken. Spannungen gibt es schon seit Jahren. Das hat mit der Aufnahme Palästinas in die Unesco zu tun.mehr...

Buch

Macron und Merkel eröffnen Frankfurter Buchmesse

Frankfurt/Main (dpa) Mittelpunkt der weltweiten Verlagswelt ist in dieser Woche die Buchmesse in Frankfurt. Zum Auftakt machen Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Staatspräsident Macron einen Ausflug in die Geschichte des Buches.mehr...

Geschichte der Fans

Take-That-Musical "The Band" feiert Premiere

Manchester 25 Jahre nach der Veröffentlichung ihres Debütalbums bringt die Popgruppe Take That ihr eigenes Musical auf die Bühne. Am Dienstag feiert "The Band" in Manchester Weltpremiere. Erzählt wird aber nicht die Geschichte der britischen Boyband, sondern die ihrer Fans.mehr...

Buch

Härtetest für Harry Hole: Jo Nesbøs "Durst"

Berlin/Oslo (dpa) Bereits seit 20 Jahren begibt sich der Osloer Ermittler Harry Hole auf die Spur so raffinierter wie blutrünstiger Mörder. Im elften Band der millionenfach verkauften Romanreihe lässt Norwegens Thriller-Star Jo Nesbø den Schrecken für seinen Helden immer weiter eskalieren.mehr...