Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Historischer Gruß zwischen Queen und Ex-IRA-Mann

London (dpa) In einer historischen Geste der Versöhnung haben sich Queen Elizabeth II. und der frühere nordirische IRA-Mann Martin McGuinness die Hände gereicht.

Historischer Gruß zwischen Queen und Ex-IRA-Mann

Es dauerte nur wenige Sekunden, und wäre doch vor wenigen Jahren noch undenkbar gewesen. Die Queen hat bei ihrem Besuch in Nordirland dem früheren IRA-Mann Martin McGuinness die Hand gegeben. Foto: Paul Faith

Das Zusammentreffen am Mittwoch in Belfast war das erste Mal, dass ein Mitglied des einstigen bewaffneten Widerstandes in Nordirland der Königin persönlich gegenübertrat. Bisher wurde die Queen, die formell auch Oberbefehlshaberin der britischen Streitkräfte ist, bei den nordirischen Republikanern stets als Feindbild angesehen.

Nach Angaben der Sinn-Fein-Partei sagte McGuinness zur Queen, ihr Treffen sei «ein kraftvolles Signal, dass Frieden schaffen Führung braucht». Zum Abschied wünschte er der Königin in irischer Sprache alles Gute.

McGuinness gilt als einer der Köpfe der Irisch Republikanischen Armee, die mit einem bürgerkriegsähnlichen Aufstand in den 1970er und 1980er Jahren die Abspaltung Nordirlands von Großbritannien erreichen wollte. Britische Medien nannten ihn eins «Staatsfeind Nummer eins». Seit Mitte der 1990er Jahre setzte er sich jedoch für die Aussöhnung ein und gilt als einer der Baumeister des Karfreitags-Friedensabkommens von 1998. Seit 2007 ist er Vize-Ministerpräsident einer All-Parteien-Regionalregierung in Belfast.

Der zweitägige Nordirland-Besuch der Queen war Teil der Feierlichkeiten zu ihrem 60. Thronjubiläum in Nordirland. Das Treffen mit McGuinness gehörte nicht offiziell zur Jubiläums-Tour und fand im Rahmen einer Kunstausstellung statt, die sich die 86-Jährige und ihr Mann Prinz Philip (91) ansahen. Die Königin trug ein Kleid in der irischen Nationalfarbe Grün.

Am Nachmittag stand ein Besuch beim nordirischen Regionalparlament an. Dort warteten Tausende Schaulustige auf die Königin. Sie war bereits am Dienstag in Nordirland angekommen und hatte zunächst das Städtchen Enniskillen besucht. Dort waren 1987 zwölf Menschen durch eine IRA-Bombe ums Leben gekommen.

Die Sinn-Fein-Partei war einst politischer Arm der radikalen Untergrundorganisation IRA und hatte sich bisher geweigert, an einem Treffen mit der Königin teilzunehmen. Auch als Elizabeth II. im vergangenen Jahr die Republik Irland besuchte, hielten sie Abstand. Sinn Fein verfolgt das Ziel eines vereinigten Irlands, zu dem auch der britische Norden gehören soll. Obwohl seit dem Karfreitagsabkommen offiziell Frieden zwischen den Konfliktparteien herrscht, gibt es in Nordirland noch immer Anschläge und Anschlagversuche.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gericht hat entschieden

Brexit: Britisches Parlament muss zustimmen

London Paukenschlag bei einer der spektakulärsten Gerichtsverhandlungen in der britischen Geschichte: Dabei geht es um die Rechte des Parlaments bei der geplanten Scheidung von der Europäischen Union. Das Britische Parlament darf über Brexit-Erklärung abstimmen. Die Regierung hat nun Befürchtungen.mehr...

Nach dem Brexit

Großbritannien - Land der tiefen Gräben

LONDON Großbritannien versteht es wie kaum ein anderes Land, seine Schwächen unter der Decke zu halten. Die Eruption des Brexit hat offenbart: Das Königreich durchziehen tiefste Gräben, sozialer und politischer Sprengstoff höchster Explosivität.mehr...

Porträt David Cameron

Der politische Glücksspieler hat sich verzockt

LONDON David Cameron hat sich in der Europapolitik weit aus dem Fenster gelehnt. Das Brexit-Referendum sollte der Höhepunkt von sechs Jahren Politik der Downing Street unter seiner Führung werden - es wurde die größte politische Niederlage seiner Karriere.mehr...

Historische Abstimmung

Brexit oder nicht? Heute entscheiden die Briten

LONDON Spannung bis zum Schluss: Bleibt Großbritannien Teil der EU oder will das Land raus? Die Entscheidung liegt am Donnerstag bei 46 Millionen Briten. Seit 8 Uhr können sie abstimmen, bis 23 Uhr (MESZ) haben sie Zeit. Demoskopen sind sich einig: Es wird wohl richtig knapp.mehr...

Brexit-Referendum

Sieben Dinge, die der EU ohne Großbritannien fehlen würden

Brüssel/London Weniger Geld, weniger Macht, weniger Vielfalt: Nicht alle Folgen eines Brexits sind für die EU unkalkulierbar. Eine Auswahl absehbarer Veränderungen im Überblick:mehr...

Sieben Gründe

Warum die Briten es mit Europa nicht so haben

LONDON „Not my cup of tea“, sagen die Briten, wenn ihnen etwas nicht genehm ist - nicht meine Tasse Tee. Mit Europa und der EU sind die Leute auf der Insel nie so richtig warm geworden. Warum eigentlich nicht?mehr...