Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hits aus den 60-er Jahren

ANNEN „Those were the Days, my Friend“, passender hätte der Titel für die gelungene musikalische Reise zurück in die 60-er und 70-er Jahre nicht sein können.

von Von Dietmar Bock

, 21.10.2007
Hits aus den 60-er Jahren

Pit Harbecke (Bild) und seine Gruppe heizten mächtig ein.

So war die Zeit vor 40 Jahren: Mal laut, mal melodisch, mal melancholisch und mal völlig abgehoben.

Genau mit diesem Feeling-Mix heizten Musiklehrer Pit Harbecke, seine Gruppe „WIR“ und seine Lehrerkollegen der Holzkamp-Gesamtschule (HGE) Martina Kuhnert (Gesang) und Bernd Dornseifer (Schlagzeug) den rund 100 Gästen am Freitagabend im HGE-Atrium über zwei Stunden lang mächtig ein.

Das Publikum mit Ehemaligen, Lehrern sowie Schülern und deren Eltern war dabei ebenso bunt zusammen gesetzt wie der von Harbecke ausgewählte, für die damalige Zeit typische Hit-Reigen. Da passte die Mischung gleich in zweifacher Hinsicht. Mitsingen, mitklatschen und Abfeiern war angesagt - und die Oldie-Fans ließen sich nicht lange bitten.

„Zum 25-jährigen Bestehen dieser Schule will ich Sie und Euch in die Vergangenheit entführen“, so der Initiator, der gemeinsam mit seinen „Wir“-Mitstreitern Regina Cakir, Arnold Beimer sowie Hansfried und Günther Block, der wegen einer Flugzeugpanne erst kurz vor dem Auftritt aus Brasilien zurückgekehrt war, die Songs spielen wollte, zu denen die Musiker selbst als 16-/17-Jährige getanzt, gesungen und gefeiert haben.

Nerv getroffen

Harbecke traf damit den Nerv der Zuhörer. Ob Liedermacher wie Hannes Wader (“Heute hier, morgen dort“) oder John Denver (“Country Road“), Peter, Paul and Mary (“Puff, the magic dragon“), The Mamas and the Papas (“California Dreaming“) oder The Tremelos (“Silence is golden“), die Gruppe „WIR“ mit ihrer glänzenden Sängerin Regina Cakir landete einen Volltreffer nach dem anderen.

Und auch Lehrerin Martina Kuhnert überzeugte mit der Hymne von Norah Jones „Why I didn´t come“, dem Sting-Evergreen „Golden Fields“ und dem Titelsong der Veranstaltung „Those were the Days“ - so waren sie wirklich, die Tage in den 60-ern und 70-ern. Und so galt auch am Freitagabend Mary Hopkins Refrain: „Wir dachten, sie enden nie“.