Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hitzfeld: Klinsmann setzt sich selbst unter Druck

München (dpa) Der ehemalige Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld traut Jürgen Klinsmann als seinem Nachfolger Erfolge in der Champions League zu.

Hitzfeld: Klinsmann setzt sich selbst unter Druck

Bayerns Ex-Trainer Ottmar Hitzfeld traut Klinsmann Erfolge in der Champions League zu.

«Ich bin überzeugt, dass Jürgen mit seinem Ehrgeiz und seiner Winnermentalität Bayern wieder dahin bringt, wo sie hin gehören in der Champions League. Aber ganz nach oben braucht es auch Zeit», sagte Hitzfeld in München. «Ich finde es legitim, wenn man sagt, man will jeden Tag die Spieler besser machen. Natürlich wird man gemessen an der Aussage, wenn es mal schlechter läuft. Jürgen hat sich auch etwas selber unter Druck gesetzt.»

Mit Meistertitel und DFB-Pokalsieg war Hitzfeld am Saisonende als Trainer des FC Bayern München abgetreten, als neuer Schweizer Fußball-Nationalcoach präsentierte er sich bei einer Pressekonferenz des TV-Senders «Premiere» gut erholt vom Stress als Vereinstrainer. «Das ist eine ganz andere Beanspruchung als als Nationaltrainer», sagte Hitzfeld mit Blick auf Klinsmann, den auch die zwei Jahre als Bundestrainer schon sichtbar viel Kraft gekostet hatten. «Ich bin gespannt, wie er das mental packt und wie er in drei, vier Jahren aussieht. Ich traue es ihm sicherlich zu, ich habe es ja auch sechs Jahre geschafft und war etwas älter - und etwas gezeichnet nach den sechs Jahren.»

Im Trainingsalltag ist Hitzfeld gespannt, wie Klinsmann den Alltagsstress nach der Vorbereitung meistert. «Die Vorbereitung kann man planen, aber danach muss man improvisieren, man muss schnelle Entscheidungen treffen und hat nicht viel Zeit», sagte Hitzfeld, der gerne den «einen oder anderen Star» als Neuzugang gesehen hätte.

Der große Trainerstab Klinsmanns ist nach Ansicht von Hitzfeld auch kräftezehrend. Er sei gespannt, wie man alle Trainer beschäftige. «Trainer sollen ja Spieler beschäftigen, aber Klinsmann muss auch die Trainer beschäftigen, was auch viel Kraft und Zeit in Anspruch nimmt», sagte Hitzfeld. «Ich hätte mir das nicht mehr zugemutet, sieben, acht, neun Trainer zu beschäftigen.» Für Klinsmann sei die Saison insgesamt «eine gute Chance, als Vereinstrainer gleich bei Bayern einzusteigen, andere müssen da größere Umwege gehen.»

Auch der frühere Bayern-Kapitän Stefan Effenberg verfolgt die Entwicklung beim Ex-Club mit großem Interesse. «Ich bin gespannt, wie das alles funktioniert, ob das alles so harmonisch ist wie in der Vorbereitung. Das kann sich alles ändern bei Bayern München, wenn der Erfolg eben nicht da ist», sagte Effenberg. «Jürgen hat gesagt, ich möchte jeden einzelnen Spieler besser machen: Das ist die Aufgabe eines jeden Bundesliga-Trainers, auch in der 2. oder 3. Liga», betonte Effenberg. Klinsmann befinde sich ebenso wie Jürgen Klopp bei Borussia Dortmund auf einem schmalen Grat, von dem man auch nach unten fallen könne.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Versprechen für die Zukunft

Hype um 12-jähriges BVB-Talent Moukoko

Dortmund Er ist erst zwölf Jahre alt, aber schon die Attraktion der Dortmunder U17-Fußballer. Youssoufa Moukoko versetzt die Fachwelt mit seiner Treffsicherheit ins Staunen. Der Einsatz des Deutsch-Kameruners im Kreis deutlich älterer Mitspieler sorgt jedoch für Diskussionen.mehr...

1. Liga

DFL terminiert erste Bundesliga-Spieltage

Frankfurt/Main (dpa) Der Hamburger SV muss an den ersten vier Bundesliga-Spieltagen gleich dreimal am Freitagabend antreten. Das ergab die zeitgenaue Ansetzung der Spieltage eins bis sechs durch die Deutsche Fußball Liga (DFL).mehr...

1. Liga

SC-Coach Streich kritisiert Kommerzialisierung des Fußballs

Freiburg (dpa) - Bundesliga-Trainer Christian Streich vom SC Freiburg hat die zunehmende Kommerzialisierung des Profi-Fußballs kritisiert und vor dem Verlust von Fans gewarnt.mehr...

1. Liga

1. FC Köln denkt an Stadion-Neubau

Köln (dpa) Der 1. FC Köln will seine Zuschauereinnahmen verbessern und schließt einen Stadionneubau außerhalb der Stadt nicht aus. "Die Möglichkeiten, den Umsatz im Fußball zu steigern, sind ziemlich überschaubar", sagte FC-Präsident Werner Spinner im Interview des "Kölner Stadt-Anzeigers".mehr...

1. Liga

Bojan Krkic adelt die 05er: "Wer Fußball liebt, kennt Mainz"

Mainz (dpa) Spieler für viel Geld an prominente Clubs zu veräußern, ist Alltag bei Mainz 05. Einen gleich zweifachen Champions-League-Sieger wie Bojan Krkic zum FSV zu locken, ist dagegen einmalig in der Club-Historie.mehr...