Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hitzfeld bestätigt zurückliegende Gespräche mit BVB

Dortmund. Ottmar Hitzfeld hat zurückliegende Gespräche nach der Entlassung von Trainer Peter Bosz bei Borussia Dortmund über ein erneutes Engagement bestätigt.

Hitzfeld bestätigt zurückliegende Gespräche mit BVB

Kein Comeback auf der Trainerbank: Ottmar Hitzfeld. Foto: Marius Becker

„Es gab Kontakt, ja. Ich habe nicht groß überlegt, auch nicht, als ich beim BVB im Gespräch war. Ich hatte mich entschlossen, dass ich nicht mehr als Trainer aktiv sein möchte - auch nicht für acht Monate und auch nicht für drei Monate“, sagte der 69 Jahre alte ehemalige Dortmunder Coach in einem Interview, das heute vorab veröffentlicht und für 20.00 Uhr bei Sportbuzzer.de, t-online.de und Sport1 angekündigt ist.

Er habe „genug erlebt“, doch trotz regelmäßiger Angebote aus dem In- und Ausland sei der Trainerjob „kein Thema mehr“, sagte Hitzfeld. Borussia Dortmund hatte sich am 10. Dezember vom Niederländer Bosz getrennt und den früheren Kölner Trainer Peter Stöger als Nachfolger präsentiert. „Für mich ist eine Rückkehr nie infrage gekommen“, sagte Hitzfeld. Er wolle sich „nicht mehr diesen Druck zumuten: dass ich Spiele permanent gewinnen muss und diesen Stress habe“.

Hitzfeld wurde mit dem BVB 1995 und 1996 deutscher Meister und gewann 1997 die Champions League. Seinen Kollegen Jupp Heynckes, der mit 72 Jahren nochmals den Bundesliga-Konkurrenten FC Bayern trainiert, bewundere er. „Den Stress zu bewältigen, andauernd in Hotels zu übernachten, vor dem Spiel die Anspannung zu spüren, die kurze Freude über den Sieg; und dann ist zwei, drei Tage später das nächste Spiel und es geht von vorne los - das ist enormer Stress. Dass Jupp das so gut hinbekommt, freut mich für ihn ungemein“, sagte Hitzfeld.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Ex-Vorstandschef Bruchhagen glaubt an HSV

Hamburg. Heribert Bruchhagen glaubt noch an die Rettung des Hamburger SV in der Fußball-Bundesliga. In der aktuellen Konstellation sei das möglich, sagte der im März entlassene Vorstandschef am Montagabend im TV-Sender Sky.mehr...

Erste Bundesliga

Aufstieg nicht genug: Nürnberg will Zweitliga-Meister werden

Kiel. Der 1. FC Nürnberg steht neben Fortuna Düsseldorf vor dem Aufstieg in die Fußball-Bundesliga. Die Franken sind reif dafür. Das beweisen sie mit dem 3:1 bei Rivale Holstein Kiel. Die Kieler kämpfen gegen Selbstzweifel. Sie haben etwas zu verlieren.mehr...

Erste Bundesliga

DFB sperrt Frankfurter Hasebe für drei Spiele

Frankfurt. Makoto Hasebe von Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt ist nach seiner Roten Karte im Spiel gegen Hertha BSC vom DFB-Sportgericht für drei Spiele gesperrt worden.mehr...

Erste Bundesliga

Drei Spiele Sperre: Saison-Aus für Leipziger Forsberg

Leipzig. Für RB Leipzigs Mittelfeldspieler Emil Forsberg ist die Bundesliga-Saison vorzeitig beendet. Der schwedische Nationalspieler wurde vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes für seine Rote Karte im Ligaspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim für gleich drei Spiele gesperrt.mehr...

Erste Bundesliga

Von „Lusche“ zum Hoffnungsträger: Holtby macht dem HSV Mut

Hamburg. Bei den HSV-Trainern Markus Gisdol und Bernd Hollerbach war Lewis Holtby aussortiert. Unter dem neuen Chefcoach Christian Titz spielt er mit einem Mal eine zentrale Rolle im Abstiegskampf des Traditionsclubs. Beide verbindet eine besondere Beziehung.mehr...