Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Höchststrafe, aber keine Versöhnung

Den Haag/Belgrad. Ex-General Mladic wird auch „Schlächter vom Balkan“ genannt. Er ist der schlimmste Kriegsverbrecher in Europa nach 1945. Lebenslange Haft lautet das Urteil. Doch Versöhnung gibt es nicht.

Höchststrafe, aber keine Versöhnung

Mitglieder der „Mütter von Srebrenica“ halten in Tuzla Fotos von Menschen hoch, die bei dem Massaker von Srebrenica ums Leben kamen oder seitdem vermisst werden. Foto: Amel Emric

Nach einer knappen Stunde platzt dem Richter der Kragen: „Sie werden jetzt aus dem Gerichtssaal entfernt“, fährt Alphons Orie den Angeklagten an.

Der ist gänzlich unbeeindruckt und pöbelt weiter lautstark rum. „Lüge! Reine Lüge! Alles Lüge!“, schreit Ratko Mladic (75) im Sitzungssaal des UN-Kriegsverbrechertribunals zum früheren Jugoslawien in Den Haag. Dann bringen Wachen ihn heraus.

Die Szene ist typisch für den bosnisch-serbischen Ex-General und diesen langen und letzten Völkermord-Prozess des Tribunals. Mladic war zwar im dunklen Jacket mit roter Krawatte zum Tag seines Urteils erschienen. Doch ob Uniform oder nicht, er gibt immer den General.

Als General oder besser eine Art Gott hatte Mladic im Kampfanzug vor gut zwei Jahrzehnten im Bosnienkrieg über das Leben von Zehntausenden bosnischen Muslimen und Kroaten entschieden. Und so jemand will keinen Befehl akzeptieren. Und schon gar nicht von einem Gericht, das er als „Handlanger des Westens“ sieht.

Was war geschehen? Die Verteidiger hatten nach einer langen Toilettenpause von Mladic erklärt, dass er einen zu hohen Blutdruck habe. Daher müsse die Verlesung des Urteils stark gekürzt oder abgebrochen werden. Das aber lehnten die Richter ab. Und Mladic explodierte wütend. Erst dann lief sein Gesicht gefährlich rot an.

In den rund fünf Jahren des Verfahrens war es in Den Haag um das Böse gegangen. Nun wurde einer der größten Kriegsverbrecher seit Ende des Zweiten Weltkrieges zur Höchststrafe verurteilt. Lebenslange Haft.

Mehr als 1 700 Seiten lang ist die Begründung des Urteils. Es listet die Schrecken eines vier Jahre dauernden Krieges auf, der am Ende gut 100 000 Menschen das Leben kostete.

Richter Orie ließ die Zuhörer im Gerichtssaal das Grauen erahnen, schilderte noch ein letztes Mal eindringlich das Unfassbare: Die Frau, die in Sarajevo auf dem Weg zum Markt von einem Scharfschützen erschossen wurde. Die Kugel durchbohrte ihren Körper und traf dann auch ihren 7-jährigen Sohn tödlich. Die junge Frau, die wochenlang - immer und immer wieder - von Gruppen von Soldaten vergewaltigt wurde. Die Männer, die gezwungen wurden von einer Brücke zu springen. Dann eröffneten die Serben das Feuer auf sie. 28 starben. Nur einer überlebte.

Bis heute ist es unfassbar, dass nach 1945 auf europäischem Boden solche Verbrechen verübt werden konnten. Und gerade Srebrenica bleibt das Symbol für das Scheitern der Weltgemeinschaft und auch der Niederlande. Die Weltgemeinschaft hatte den Völkermord nicht verhindert, und die niederländischen UN-Blauhelmsoldaten hatten sich kampflos ergeben.

„Wir sind weder zufrieden noch glücklich mit dem Urteil“, sagte die Präsidentin der „Mütter von Srebrenica“, Hatidza Mehmedovic, dem Belgrader TV-Sender N1. Denn die Kinder, Brüder, Väter oder Männer würden damit nicht wieder lebendig werden. „Du schaust auf den Mann und weißt nicht, ist das ein Mensch oder ein Biest. Diese getöteten Kinder wurden aus den Schulbänken gerissen, sie hatten das Leben nicht einmal kennengelernt.“

Für Chefankläger Serge Brammertz ist das Urteil „ein Meilenstein in der Geschichte der internationalen Justiz“. Doch auch er sagt: „Bis zu einer Versöhnung muss noch viel geschehen.“ Es ist das letzte Völkermord-Urteil des UN-Tribunals, doch Krieg und Hass sind noch längst nicht Geschichte.  

Der Völkermord, die Vertreibung der bosnischen Muslime und Kroaten unter dem zynischen Begriff „ethnische Säuberung“ waren Teil einer Terrorkampagne mit dem Ziel der Schaffung von Groß-Serbien. Und bis heute glaubt Mladic an diesen für ihn fast heiligen Auftrag. Und viele in Serbien verehren ihn als Helden. „Er ist kein Held“, sagt Chefankläger Brammertz, „er ist ein Massenmörder“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Schwieriger Neuanfang in einer komplizierten Beziehung

München. Die deutsch-türkischen Beziehungen galten lange Zeit als hoffnungslos zerrüttet. Jetzt wollen beide Länder es noch einmal miteinander versuchen. Das ist aber leichter gesagt als getan.mehr...

Hintergründe

Freiheit für Yücel - Rettung für Gabriel?

Berlin/München. Der Fall Deniz Yücel ist mit der Amtszeit von Sigmar Gabriel eng verknüpft. Nun gelingt dem Außenminister der Coup: Yücel ist frei. Gabriel nutzt das nach Kräften für Werbung in eigener Sache. Hat er nun Chancen, doch Chef-Diplomat zu bleiben?mehr...

Hintergründe

Deniz Yücel ist frei - ohne „schmutzige Deals“?

Istanbul. Deniz Yücel hat sich gegen „schmutzige Deals“ für seine Freilassung verwehrt. Solche Verabredungen habe es nicht gegeben, betont Außenminister Gabriel. Die türkische Seite beharrt darauf, alles sei mit rechtsstaatlichen Dingen zugegangen. Wirklich?mehr...

Hintergründe

Die Anklageschrift gegen Deniz Yücel

Istanbul. Die Istanbuler Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen den „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel erhoben. Yücel wurde zwar aus der Untersuchungshaft in der Türkei entlassen.mehr...

Hintergründe

Yücel: „Für schmutzige Deals stehe ich nicht zur Verfügung“

Berlin. Während seiner einjährigen Inhaftierung ist Deniz Yücel zum Symbol der deutsch-türkischen Krise geworden. In einem schriftlich geführten Interview der Deutschen Presse-Agentur erzählte der Journalist Mitte Januar, auf welche Art er auf keinen Fall freikommen möchte - und was er nach der Entlassung aus dem Gefängnis als erstes machen will. Das Interview in Auszügen:mehr...

Hintergründe

#freedeniz - Jubel nach Meldung zu Yücel-Freilassung

Berlin. Die Türkei lässt den deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel frei. Seit der Inhaftierung hatten Menschen unter dem Hashtag #freedeniz in sozialen Netzwerken die Freilassung des Türkei-Korrespondenten der „Welt“ gefordert. Nach der Nachricht von Yücels Freilassung brach Jubel los. Erste Reaktionen:mehr...