Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

«Höhere Gewalt»: Bangkok-Reisen sind nun stornierbar

Dresden/Berlin (dpa/tmn) Pauschalurlauber mit dem Ziel Bangkok können wegen der dortigen Flughafenbesetzung ihre Reise kostenlos stornieren. Das sei unter Berufung auf «Höhere Gewalt» möglich.

Das sagte Bettina Dittrich Juristin der Verbraucherzentrale Sachsen in Dresden. Das gilt insbesondere für Reisen, die sich auf die thailändische Hauptstadt konzentrieren, in der Demonstranten seit Dienstag (25. November) den Flughafen besetzt hielten. «Der Reisepreis, beziehungsweise die Anzahlung, wird dann zurückerstattet.» Betroffene Kunden sollten sich unbedingt mit ihrem Veranstalter in Verbindung setzen. Auch Reiseunternehmen wie die TUI wiesen am Mittwoch (26. November) auf die Möglichkeit eines kostenlosen Stornos hin.

Etwas anders sieht die Lage nach Angaben von Dittrich aus, wenn die Reise zwar nach Thailand führt, aber nicht oder nicht in erster Linie nach Bangkok. Solange die Anreise möglich ist, kann in diesem Fall nicht ohne weiteres kostenlos storniert werden. Das gilt auch für Reisen, die nicht unmittelbar bevorstehen, sondern erst in mehreren Wochen geplant sind. Auch hier empfiehlt die Juristin, sich mit dem Veranstalter abzustimmen.

Noch anders sieht die reiserechtliche Situation für Urlauber aus, die nicht bei einem Veranstalter gebucht, sondern sich selbst ihr Flugticket bei einer Fluggesellschaft gekauft haben. Auch in diesem Fall gebe es einen Anspruch auf Ersatz der Kosten, wenn der Flug ausfällt. Ist das der Fall, zum Beispiel weil der Zielflughafen wegen politischer Unruhen gesperrt ist, bleibe der Kunde nicht auf seinen Kosten sitzen, sagte Birgit Zandke-Schaffhäuser von der Schlichtungsstelle Mobilität in Berlin. Nach EU-Recht gebe es die Möglichkeit, dann kostenlos umzubuchen oder sich die Ticketkosten erstatten zu lassen. Am Mittwoch hatten mehrere Fluggesellschaften ihre Flüge nach Bangkok gestrichen, darunter LTU und Thai Airways.

Betroffene Kunden sollten sich an ihre Fluggesellschaft wenden und klären, ob sie später fliegen oder ihr Geld zurückbekommen können. Die Variante, am gleichen Flugtag einen Platz in einer Maschine zu einem anderen Flughafen zu bekommen, sei die am wenigsten wahrscheinliche, so Zandke-Schaffhäuser.

Geklärt werden sollte auch, ob die Fluggesellschaft tatsächlich die Bangkok-Flüge gestrichen hat. «Wir halten am Flugbetrieb fest», sagte Thomas Jachnow von der Deutschen Lufthansa am Mittwoch in Frankfurt. Zwar sei der für Mittwoch geplante Bangkok-Flug auf den Donnerstag (27. November) verschoben worden - er finde aber statt. Entsprechend sei es nicht möglich, sich die Kosten für das Ticket erstatten zu lassen.

Im Fall von Stornierungen wegen «Höherer Gewalt» haben die Kunden allerdings immer nur einen Anspruch auf eine Kostenerstattung, sagte Verbraucherschützerin Bettina Dittrich. Darüber hinausgehende Kompensationen für die Passagiere gebe es nicht.

Suvarnabhumi-Flughafen in Bangkok

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Reisen

Spektakuläre Landschaften auf der Bundesgartenschau 2007

Gera/Ronneburg (dpa/gms) - «Spektakulär» ist für die diesjährige Bundesgartenschau nicht übertrieben. Um sich der Faszination Natur hinzugeben, sollten sich Besucher deshalb zwei Tage Zeit nehmen.mehr...

Leben : Reisen

Blumenschau im niederländischen Keukenhof eröffnet im März

Köln (dpa/tmn) Für Gartenliebhaber öffnet der Keukenhof in den Niederlanden am 20. März wieder die Tore zu seiner alljährlichen Blumenschau. Das teilt das Niederländische Büro für Tourismus in Köln mit.mehr...

Leben : Reisen

Blumenalleen und Irrgärten auf Jersey besichtigen

St. Helier (dpa/tmn) Auf der englischen Kanalinsel Jersey öffnen von April bis August wieder viele Privatgärten ihre Tore für Besucher. Jeweils sonntags von 14.00 bis 17.00 Uhr stehen sie zu einem Spaziergang ein, teilt das Tourismusbüro der Insel in St. Helier mit.mehr...

Leben : Reisen

Belgischer Blumenteppich erstmals in Prag

Frankfurt/Main (dpa/tmn) Ein farbenprächtiges Spektakel bietet sich Pragbesuchern am ersten Septemberwochenende: Ein Teppich aus Hunderttausenden Begonienblüten wird von 3. bis 5. September den Altstädter Ring bedecken.mehr...

Leben : Reisen

Blumenschau im Keukenhof: Liebesgrüße aus Russland

Köln (dpa/tmn) Unter dem Motto «From Russia with Love» steht in diesem Frühjahr die Blumenschau im Keukenhof in den Niederlanden. Zu sehen gibt es unter anderem ein großes Blumenmosaik, das die Basilius-Kathedrale in Moskau zeigt.mehr...

Leben : Reisen

In Zuiderwoude und anderswo: Zum Tee in den Garten

Zuiderwoude (dpa/tmn) Nicht jeder denkt bei Urlaub in den Niederlanden gleich an Tee trinken. Aber Möglichkeiten dazu gibt es mehr als genug, oft mitten im Grünen. Die Teekultur unseres Nachbarlandes lässt sich fast immer mit dem Fahrrad entdecken.mehr...