Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hoeneß-Zukunft bei Bayern «völlig offen»

Landsberg (dpa) Ein Jahr nach dem Haftantritt ist die Zukunft von Uli Hoeneß beim FC Bayern München nach Angaben seines Bruders «völlig offen». «Da gibt es im Moment gar keine Tendenz», sagte Dieter Hoeneß im BR-Sport-Interview.

Hoeneß-Zukunft bei Bayern «völlig offen»

Ob Uli Hoeneß wieder wichtige Aufgaben im Verein übernimmt ist weiter unklar. Foto: Andreas Gebert

«Für den FC Bayern wäre es wünschenswert, wenn Uli wieder zurückkäme. Ob es für Uli gut ist, das ist die Frage», führte der Bruder des langjährigen Bayern-Machers im Bayerischen Rundfunk aus.

«Möglicherweise wäre es für Uli auch besser ein bisschen mehr das Leben zu genießen, nicht nur immer wieder irgendwelchen Erfolgen hinterherzurennen. Aber die Entscheidung muss er selber treffen und wird er auch treffen nach reiflicher Überlegung», sagte Dieter Hoeneß. Auch mit der Familie werde er dabei sicher Rücksprache nehmen. «Ich glaube, Ulis Erbe ist gut übernommen worden. Man hat den Verein weiter entwickelt. Natürlich hat Uli ein bestelltes Feld hinterlassen, auf dem man aufbauen konnte.» Uli Hoeneß wolle möglicherweise auch erst einmal etwas Abstand gewinnen, bevor er sich mit der Rückkehr in ein Amt auseinandersetze.

Am Dienstag (2.6.) jährt sich der Haftantritt des mittlerweile 63-Jährigen, der seit fünf Monaten Freigänger ist und nur noch zum Schlafen hinter Gitter muss. Tagsüber arbeitet er in der Nachwuchsabteilung des FC Bayern. Hoeneß war wegen Hinterziehung von 28,5 Millionen Euro Steuern zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Es gehe seinem Bruder «deutlich besser», sagte Dieter Hoeneß. «Wie es ganz innen drinnen aussieht, wissen wir alle nicht.» Am Anfang habe er sich erschrocken und sich «große Sorgen gemacht», erklärte der frühere Bundesliga-Manager. «Das schaut jetzt besser aus.»

Bayerisches Strafvollzugsgesetz

Uli Hoeneß beim FC Bayern

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

1. Liga

HSV-Profi Janjicic vor Bayern-Spiel im Krankenhaus

Hamburg (dpa) Der Hamburger SV muss im Heimspiel gegen den FC Bayern München auf Vasilije Janjicic verzichten. Der 18 Jahre alte U20-Nationalspieler aus der Schweiz wurde wegen einer Virusinfektion in das Universitätsklinikum Eppendorf gebracht, wo er vorerst weiter stationär behandelt wird.mehr...

1. Liga

Robben erklärt Jubellauf zu Ribéry: "Das war ein Zeichen"

München (dpa) Arjen Robben hat seinen Lauf zu Teamkollege Franck Ribéry nach seinem Treffer beim Sieg des FC Bayern München gegen den FSV Mainz 05 als eine Geste mit Aussagekraft bezeichnet.mehr...