Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hoeneß wehrt Trainerfrage ab - „Verein schwebt mit Heynckes“

München. Präsident Uli Hoeneß hält sich in der Trainerfrage beim FC Bayern München öffentlich bedeckt.

Hoeneß wehrt Trainerfrage ab - „Verein schwebt mit Heynckes“

Bayern-Präsident Uli Hoeneß (l) genießt die sportlich erfolgreiche Zeit mit Trainer Jupp Heynckes. Foto: Matthias Balk

„Zu diesem Thema äußere ich mich nicht. Das haben wir vereinbart intern, und das bleibt so“, sagte Hoeneß am Samstag vor dem Bundesliga-Heimspiel des deutschen Fußball-Rekordmeisters gegen den Hamburger SV. Weder zum Zeitplan noch zum Anforderungsprofil des möglichen Nachfolgers von Jupp Heynckes mochte sich Hoeneß konkret äußern. „Am 1. Juli brauchen wir einen Trainer, das ist klar“, bemerkte der 66-Jährige lediglich.

Der Präsident und Aufsichtsratsvorsitzende würde am liebsten auch in der kommenden Saison den 72-jährigen Heynckes auf der Trainerbank sehen. Dieser äußert sich öffentlich nicht konkret. Erst am Freitag betonte Heynckes, er habe nie „definitiv“ gesagt, dass er am 30. Juni aufhören werde. Bei seiner Rückkehr im Oktober 2017 als Nachfolger von Carlo Ancelotti hatte Heynckes jedoch angekündigt, nur bis Saisonende aushelfen zu wollen. Diese Aussage korrigierte er nie.

Hoeneß genießt derweil die sportlich erfolgreiche Zeit mit seinem Freund. „Wir haben totale Ruhe im Club. Seitdem Jupp Heynckes im Oktober zu uns kam, schwebt der Verein auf einer Wolke. Das wollen wir so lange wie möglich genießen“, sagte Hoeneß in der Münchner Arena nach der Ehrung der Münchner DFB-Pokalsieger von 1957 und der Europapokalgewinner von 1967 in der Münchner Arena. Die andauernden Spekulationen in der Öffentlichkeit nervten ihn „überhaupt nicht“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Vorstand von Hannover 96 e.V. um Kind nicht entlastet

Hannover. Der Vorstand des Muttervereins von Hannover 96 um den Vorsitzenden Martin Kind ist bei der Mitgliederversammlung nicht entlastet worden. 543 Mitglieder stimmten für eine Entlastung, 548 dagegen.mehr...

Erste Bundesliga

Eintracht Frankfurt will Jovic fest verpflichten

Frankfurt/Main. Nach dem Halbfinal-Sieg gegen den FC Schalke 04 will Pokalfinalist Eintracht Frankfurt seinen bislang nur ausgeliehenen Siegtorschützen Luka Jovic langfristig verpflichten.mehr...

Erste Bundesliga

Kölns Lehmann fällt den Rest der Saison aus

Köln. Der 1. FC Köln muss für den Rest der Saison auf Fußball-Profi Matthias Lehmann verzichten. Der Kapitän des Bundesliga-Letzten zog sich im Training eine Verletzung am Ellenbogen zu, wie der Verein mitteilte.mehr...

Erste Bundesliga

Lizenz: Grünes Licht auch für den HSV in der ersten Runde

Frankfurt/Main. Die Erst- und Zweitligisten haben trotz weiter gestiegener Gehalts- und Transfersummen offensichtlich gut gewirtschaftet. Derzeit droht keinem Club der Lizenzentzug.mehr...

Erste Bundesliga

Freiburg konzentriert sich auf HSV-Spiel

Der abstiegsgefährdete Fußball-Bundesligist SC Freiburg will sich vor dem möglicherweise wegweisenden Kellerduell beim Hamburger SV nicht mehr mit dem kuriosen Videobeweis in der Halbzeitpause beim 0:2 in Mainz beschäftigen.mehr...