Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Hörfunk-Nachrichten - Donnerstag, 24. Mai 2018, 16.00 Uhr

Die Schlagzeilen:

- KBA verlangt von Daimler Rückruf wegen Abschalteinrichtung
- Bericht: Nordkorea sprengt Atomtestgelände
- Deutsche-Bank-Chef will Konzern grundsätzlich neu aufstellen

----------------------------------------------------------------------

KBA verlangt von Daimler Rückruf wegen Abschalteinrichtung

Stuttgart - Auch der Autobauer Daimler hat nach Ansicht des Kraftfahrt-Bundesamtes bei einigen Diesel-Fahrzeugen eine illegale Abschalteinrichtung bei der Abgasreinigung verwendet. Das KBA habe einen Rückruf des Transporter-Modells Vito mit 1,6-Liter-Motor und der Abgasnorm Euro 6 angeordnet, teilte Daimler mit und kündigte zugleich Widerspruch dagegen an. Die Funktionen seien Teil eines komplexen Abgasreinigungssystems, das eine robuste Abgasreinigung bei unterschiedlichen Fahrbedingungen und über die Nutzungsdauer eines Fahrzeugs sicherstellen solle.

Roboter soll Bombenentschärfung in Dresden beschleunigen

Dresden - Die Hängepartie um die Fliegerbombe in Dresden hält an. Die Entschärfer wollen jetzt den Zugriff auf die Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg beschleunigen. Deshalb kommt ein Roboter zum Einsatz, der den Brandherd um den teilweise detonierten Sprengkörper löschen und die Bombe selbst abkühlen soll. Danach soll ein Bagger
den Blindgänger von dem abgebrannten Dämmmaterial befreien. Erst dann könne man die Bombe in Augenschein nehmen und abschätzen, wie gefährlich sie ist. Viele Anwohner müssen weiter in einer Notunterkunft ausharren.

Bericht: Nordkorea sprengt Atomtestgelände

Seoul - Vor dem geplanten historischen Gipfeltreffen mit den USA hat Nordkorea nach Medienberichten sein umstrittenes Atomtestgelände Punggye-ri wie angekündigt gesprengt. Der US-Sender CBS berichtete, einer seiner Korrespondenten sei vor Ort Zeuge mehrerer großer Explosionen gewesen. Nordkorea habe mitgeteilt, dass die Anlage im Nordosten des Landes zerstört worden sei. Die Schließung des Testkomplexes ist ein symbolischer Schritt, mit dem das abgeschottete Land vor der Welt seine Bereitschaft zur Denuklearisierung demonstrieren will.

Deutsche-Bank-Chef will Konzern grundsätzlich neu aufstellen

Frankfurt/Main - Der neue Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing sieht in dem eingeleiteten massiven Sparkurs nur einen Anfang für die Neuaufstellung des Finanzkonzerns. „Wir müssen noch viel grundsätzlicher werden“, sagte er bei seiner ersten Hauptversammlung an der Spitze der größten deutschen Bank. „Wir werden unseren Bereich Operations, also den "Maschinenraum" unserer Bank, konsequent über alle Bereiche hinweg automatisieren.“ Der neue, für die operativen Abläufe zuständige Vorstand Frank Kuhnke werde nun den ganzen Konzern durchforsten und nach Möglichkeiten der Automatisierung suchen.

Facebook: Eventuell keine Europäer von Datenskandal betroffen

Brüssel - Facebook erklärt in einer überraschenden Kehrtwende, dass von dem Datenskandal um Cambridge Analytica möglicherweise überhaupt keine Nutzer in Europa betroffen gewesen seien. Nach Angaben eines Cambridge-Professors, der die Informationen an die Datenanalyse-Firma weitergab, sei es bei dem Deal nur um Mitglieder aus den USA gegangen. Mna habe keine Beweise dafür gesehen, dass Daten über europäische Nutzer geteilt wurden, heißt es bei Facebook. Firmenchef Mark Zuckerberg hatte das bei seiner Anhörung im Europaparlament am Dienstag mit keinem Wort erwähnt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Deutschland vom EuGH wegen Nitraten verurteilt

Luxemburg. Der Europäische Gerichtshof hat Deutschland wegen Verletzung von EU-Recht verurteilt, weil die Regierung zu wenig gegen Nitrate im Grundwasser unternommen hat. Die obersten EU-Richter stellten fest, dass die Bundesrepublik gegen die maßgebliche EU-Richtlinie verstoßen habe. Nitrate stammen meist aus Düngern der Landwirtschaft. Ein Übermaß schadet der Umwelt und birgt Gesundheitsrisiken für Menschen. Schon 2014 hatte die EU-Kommission Deutschland abgemahnt.mehr...

Schlaglichter

Europäischer Gerichtshof verurteilt Deutschland wegen Nitraten

Luxemburg. Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg hat Deutschland wegen Verletzung von EU-Recht verurteilt, weil die Bundesregierung zu wenig gegen Nitrate im Grundwasser unternommen hat. Ein Übermaß an Nitraten, die meist aus Düngern der Landwirtschaft stammen, schadet der Umwelt und birgt Gesundheitsrisiken.mehr...

Schlaglichter

Maaßen warnt vor Cyberangriffen aus Russland, China und dem Iran

Berlin. Der Präsident des Verfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen, warnt eindringlich vor verstärkten Cyberangriffen aus Russland, China und dem Iran. Die Quantität und Qualität nachrichtendienstlicher Kampagnen nehme weiter zu, sagte Maaßen dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Hier seien vor allem die Nachrichten- und Sicherheitsdienste der Russischen Föderation, der Volksrepublik China sowie des Irans sehr aktiv, auch gegen Deutschland. Heute beginnt in Potsdam die zweitägige Konferenz für Nationale Cybersicherheit.mehr...

Schlaglichter

Wasserwerke hoffen auf klare Ansage aus Luxemburg zu Nitrat

Berlin. Die kommunalen Wasserwerke in Deutschland erhoffen sich klare Ansagen von der erwarteten Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs über eine EU-Klage zu Nitrat im Grundwasser. „Wir wünschen uns vom Europäischen Gerichtshof so deutliche Aussagen, um zu bewerten, ob das neue Düngerecht ausreichend ist, um die europäischen Vorgaben umzusetzen“. Das sagte der Vizepräsident des Verbandes kommunaler Unternehmen, Karsten Specht, der dpa. Sollte deutlich werden, dass die neuen Regeln fürs Düngen nicht streng genug seien, müsse Berlin nachbessern.mehr...

Schlaglichter

Deutschland macht Milliarden-Gewinn mit Griechenland-Hilfe

Berlin. Deutschland ist ein großer Profiteur der Milliardenhilfen zur Rettung Griechenlands und hat seit dem Jahr 2010 insgesamt rund 2,9 Milliarden Euro an Zinsgewinnen verdient. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor, die der dpa vorliegt. Heute treffen sich die Euro-Finanzminister, um über mögliche weitere Schuldenerleichterungen für Athen zu beraten - Bundesfinanzminister Olaf Scholz hielt sich hierzu lange bedeckt. Das dritte Hilfsprogramm von bis zu 86 Milliarden Euro läuft im August aus.mehr...

Schlaglichter

Trump: Neuer Umgang mit Flüchtlingskindern

Washington. Es ist eine Schadensbegrenzung ohne ein Abrücken vom politischen Kern: US-Präsident Donald Trump hat verfügt, dass die von seiner Regierung selbst begonnene Trennung illegaler Einwanderer von ihren Kindern ein Ende haben soll. „Wir müssen die Familien zusammenhalten“, sagte Trump im Weißen Haus. Kinder- oder Familienfreundlichkeit dürften allerdings nicht das Leitmotiv sein, werden mit Trumps unterzeichneten Dekret Kinder doch nun gemeinsam mit ihren Eltern eingesperrt und nicht mehr getrennt von ihnen. Laut Dekret soll von einer Inhaftierung der Kinder nur abgesehen werden, wenn Haft schädlich für ihr Wohl sein könnte.mehr...