Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hörmann: Start von Russin Lisowa „absolut unerfreulich“

Pyeongchang. DOSB-Präsident Alfons Hörmann hat den Paralympics-Start der russischen Athletin Michalina Lisowa als „absolut unerfreulich“ bezeichnet.

Hörmann: Start von Russin Lisowa „absolut unerfreulich“

Findet den Paralympics-Start der russischen Athletin Michalina Lisowa „unerfreulich“: DOSB-Präsident Alfons Hörmann. Foto: Michael Kappeler

„Wenn der Fall so gelagert sein sollte, dass die Athletin im McLaren-Report als klarer Fall von systematischem Doping gekennzeichnet sein soll, verstehe ich vollkommen, dass die Athletensprecherin eine sehr kritische Haltung einnimmt“, sagte der Chef des Deutschen Olympischen Sportbundes in einem Interview des SWR. „Das gilt explizit für diese Athletin, nicht für die anderen.“

Die stellvertretende Gesamtathletensprecherin des Deutschen  Behindertensportverbandes, Manuela Schmermund, hatte zuvor erklärt, sie schäme sich für das Internationale Olympische Komitee (IOC) und das paralympische Pendant IPC. Der DBS hatte die Starterlaubnis für Lisowa öffentlich als unverständlich bezeichnet, „weil ihr Name im McLaren-Report auftaucht“. IPC-Präsident Andrew Parsons hatte entgegnet, es gebe „verschiedene Listen“.

Dass das IPC ebenso wie zuvor das IOC bei Olympia den Start von ausgewählten russischen Athleten unter neutraler Flagge erlaubt, ist in Hörmanns Augen die richtige Entscheidung. „Die grundsätzliche Linie des IPC ist nachvollziehbar, weil sie dem folgt, was das IOC umgesetzt hat“, sagte er: „Es ist immer ein schwieriger Abwägungsprozess zwischen dem inakzeptabelen russischen Betrugssystem und der Wahrung der Rechte der individuellen Athleten.“

Dass das IPC unter Druck des IOC handelte, glaubt der DOSB-Präsident derweil nicht: „Das Ganze steht auch unter dem klaren Aspekt der juristischen Haltbarkeit.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wintermix

DBS will in Peking 2022 mit Snowboard-Team dabei sein

Pyeongchang. Mit 19 Medaillen sammelte Deutschland in Pyeongchang vier Medaillen mehr als vier Jahre zuvor in Sotschi. Auf den Erfolgen will sich der Deutsche Behindertensportverband nicht ausruhen. Der DBS weiß: Nach Pyeongchang ist vor Peking.mehr...

Wintermix

Paralympics beendet: Knallbunte Abriss-Feier mit viel Musik

Pyeongchang. Die XII. Winter-Paralympics in Pyeongchang sind beendet. Wie zuvor schon Olympia haben sie zur Verständigung der beiden koreanischen Staaten beigetragen.mehr...

Wintermix

19 Paralympics-Medaillen freuen Verbandschef

Pyeongchang. Eine kaum zu stoppende Andrea Eskau hat das deutsche Team bei den Paralympics zu einem starken Ergebnis geführt. Deutschland holt vier Medaillen mehr als 2014 in Sotschi. Ärger aber bleibt um den Start einer Russin.mehr...

Wintermix

Klug deutsche Fahnenträgerin bei Paralympics-Schlussfeier

Pyeongchang. Clara Klug wurde vom Deutschen Behindertensportverband als Fahnenträgerin für die Schlussfeier der Paralympics bestimmt. Sie wird aber nicht allein vorneweg laufen.mehr...