Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hoffenheim wie aus einem Guss: Leipzig mit 4:0 düpiert

Sinsheim. Da war RB Leipzig in Gedanken wohl schon bei der Königsklasse. Vier Tage vor dem Spiel gegen Besiktas Istanbul bricht der Bundesliga-Zweite bei 1899 Hoffenheim ein.

Hoffenheim wie aus einem Guss: Leipzig mit 4:0 düpiert

Serge Gnabry erzielte seine ersten beiden Bundesligatore für 1899 Hoffenheim. Foto: Uwe Anspach

Ralph Hasenhüttl hielt sich erst gar nicht lange mit der Schlappe von RB Leipzig auf und beendete nach wenigen Sätzen sein Statement bei der Pressekonferenz.

Gleich nach dem 0:4 (0:1) bei 1899 Hoffenheim am Samstag in der Bundesliga ging bei den Sachsen der Blick Richtung Champions League. „Wir waren heute kein ebenbürtiger Gegner und haben es nicht gut gemacht“, sagte Hasenhüttl. „Das sagt für Mittwoch gar nichts“, betonte Mittelfeldspieler Stefan Ilsanker vor dem so wichtigen letzten Gruppenspiel gegen Besiktas Istanbul.

Wie befreit wirkte hingegen die Mannschaft von Julian Nagelsmann, die sich nach dem vorzeitigen K.o. in der Europa League ganz auf den Liga-Alltag konzentrieren kann. Mit einem sehenswerten Befreiungsschlag aus der Krise brachten die Kraichgauer den Bayern-Jägern aus Leipzig die vierte Saisonniederlage bei.

U21-Europameister Nadiem Amiri (13. Minute), zweimal Nationalspieler Serge Gnabry (52./62.) und Mark Uth (87.) mit seinem siebten Saisontreffer erzielten die Tore vor einem begeisterten Publikum. Leipzigs Rückstand zum FC Bayern München vergrößerte sich damit auf sechs Punkte.

Nach dem vorzeitigen Europa-League-K.o. und der Lehrstunde in Hamburg zeigten sich die Kraichgauer wie verwandelt und schafften wieder den Anschluss an die Spitzengruppe. „Heute waren wir ungeduldig, überhastet und nicht so souverän“, räumte Hasenhüttl ein.

Während bei Hoffenheim der 20 Jahre alte Stefan Posch souverän die Rolle des gesperrten Abwehrchefs Kevin Vogt übernahm, gerieten Leipzigs junge Innenverteidiger Ibrahima Konaté (18 Jahre) und Dayot Upamecano (19) ohne Kapitän Willi Orban schnell ins Schwimmen.

Nach einem starken Spielzug über Dennis Geiger und Pavel Kaderabek ließ Lukas Rupp den Ball zu Amiri prallen, der aus spitzem Winkel die Führung erzielte. Die Szene war Spiegelbild einer Partie mit enormer Spielfreude - ein Genuss für die 28.299 Besucher in der nicht ganz ausverkauften Sinsheimer Rhein-Neckar-Arena.

Den Nagelsmännern war nichts anzumerken von der „Ergebniskrise“, die der Chefcoach selbst ausgerufen hatte. Das 1:3 bei Sporting Braga und das 0:3 beim Hamburger SV hatten die Hoffenheimer bestens weggesteckt. Kaderabek prüfte nach einer halben Stunde mit einem Direktschuss Leipzigs Keeper Peter Gulacsi. „Der Sieg tut uns sehr, sehr gut“, bilanzierte Nagelsmann später. „Das Spiel sollte Ansporn und Vorbild für uns sein.“

Leipzigs Timo Werner hatte gegen den wiedergenesenen Benjamin Hübner einen schweren Stand. Das Duell der Nationalstürmer mit Sandro Wagner war ohnehin ausgefallen, da der Hoffenheimer Angreifer verletzt fehlte. Trainer Ralph Hasenhüttl brachte zu Beginn der zweiten Halbzeit Stefan Ilsanker und Bruma, sein Team tat sich aber weiter schwer beim Versuch, hinter die Fünferkette der TSG zu kommen.

Dagegen überlistete Kevin Akpoguma auf der Gegenseite mit einem hohen Ball aus der eigenen Hälfte die Defensive von RB: Der einsame Gnabry hatte keine Mühe, an Gulacsi vorbei zum 2:0 einzuschieben. Kurz darauf nahm die Bayern-Leihgabe kurz hinter der Mittellinie Maß und düpierte den Gäste-Torhüter - ein Traumtor für den lange verletzten Angreifer.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Fanproteste gegen Montagsspiel vor Anpfiff in Frankfurt

Frankfurt/Main. Wegen Fanprotesten im Frankfurter Stadion ist der Anpfiff des Bundesliga-Spiels zwischen Eintracht Frankfurt und RB Leipzig am Abend um fünf Minuten verzögert worden.mehr...

Erste Bundesliga

Schmidt als Trainer des VfL Wolfsburg zurückgetreten

Wolfsburg. In fünf Monaten gelingen Trainer Martin Schmidt mit dem VfL Wolfsburg nur fünf Siege. Überraschend tritt der Schweizer nun von seinem Posten zurück. Die abstiegsbedrohten Niedersachsen müssen zum zweiten Mal in dieser Saison einen neuen Coach suchen.mehr...

Erste Bundesliga

HSV-Präsident Hoffmann und die Krux bei der Erneuerung

Hamburg. Bernd Hoffmann ist der neue Chef des HSV e.V. Seine Leidenschaft ist aber die Fußball-AG. Er will auskehren, erneuern, umbauen. Das geht aber nicht so, wie er denkt.mehr...

Erste Bundesliga

HSV: Walace erhält nach Geburt seiner Tochter Heimaturlaub

Hamburg. Der brasilianische Fußball-Profi Walace hat vom Hamburger SV wie angekündigt Heimaturlaub erhalten. Grund ist die Geburt seiner Tochter Titia, die am Samstag zur Welt gekommen ist, als Walace mit dem HSV das Heimspiel gegen Bayer Leverkusen (1:2) bestritt.mehr...