Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hoffnung auf sinkende Strompreise nach Eon-RWE-Deal

Berlin/Essen. Nach der geplanten Übernahme der RWE-Ökostrom- und Netztochter Innogy durch Eon hoffen Verbraucherschützer auf sinkende Strompreise. Jeder Wettbewerber, der vom Strommarkt verschwinde, sei zwar für den Verbraucher eine traurige Nachricht, sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, dem „Handelsblatt“ (Montag). „Innogy ist aber ein eher teurer Grundversorger, darum ist zu hoffen, dass Eon die Strompreise senken wird.“ Dennoch sollte das Kartellamt aus Müllers Sicht „einen kritischen Blick auf die Fusion werfen, um sicherzugehen“.

Hoffnung auf sinkende Strompreise nach Eon-RWE-Deal

Der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Klaus Müller. Foto: Daniel Naupold/Archiv

In der „Rheinischen Post“ (Montag) sagte der vzbv-Chef, der deutsche Strommarkt leide immer noch unter zu wenig Wettbewerb. So komme der niedrige Börsenpreis nicht bei den Verbrauchern an. Müller forderte, Verbraucher sollten bereit sein, ihren Anbieter zu wechseln.

Der Energieriese Eon will in einem ersten Schritt Innogy komplett übernehmen und im Gegenzug den Konkurrenten RWE am eigenen Unternehmen beteiligen. Eon würde das lukrative Netzgeschäft und den Stromvertrieb von Innogy erhalten, während die erneuerbaren Energien unter dem Dach von RWE vereint werden sollen. Das erst zwei Jahre alte Unternehmen Innogy würde damit zerschlagen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Erneut Abschiebeflug nach Afghanistan gestartet

Düsseldorf. Am Dienstagabend ist vom Düsseldorfer Flughafen aus ein weiterer Abschiebeflug nach Afghanistan gestartet. Das bestätigten Sprecher der Bundespolizei und der Diakonie. Es ist die zwölfte Sammelabschiebung von Deutschland nach Afghanistan. Wie viele Asylbewerber in der Maschine saßen, teilten die Sprecher nicht mit. Bislang wurden 198 Menschen zurückgebracht.mehr...

NRW

Bierkartell: Verfahren am OLG Düsseldorf beginnt am 13. Juni

Düsseldorf. Das Oberlandesgericht Düsseldorf beschäftigt sich ab dem 13. Juni mit dem sogenannten Bierkartell zu verbotenen Preisabsprachen mit Millionenschaden für die Verbraucher. Das Gericht habe bislang 20 Verhandlungstage angesetzt, sagte am Dienstag ein OLG-Sprecher der dpa.mehr...

NRW

Skurriles Gespann: Schrottauto nur mit drei Gurten gesichert

Bochum. Mit einem äußerst skurrilen Treckergespann hat ein 58-Jähriger einen Haufen Schrott und einen Kleinbus ohne Räder transportiert. Unter dem Schrott waren ein Kühlschrank, ein Toaster und Metallstäbe vergraben, teilte die Polizei am Dienstag in Bochum-Wattenscheid über den Vorfall von Montagabend mit. Das Auto lag oben drauf. Gesichert wurde die Fracht nur mit drei abgewetzten Gurten an dünnen Metallschienen am Boden des Anhängers. Auf Nachfrage der Beamten habe der Fahrer nur mit den Schultern gezuckt. Die Polizisten begleiteten das Gespann sicherheitshalber zu einem Rohstoffhandel, wo der Schrott entsorgt wurde. Auch wenn das erlaubte Gesamtgewicht eingehalten wurde, muss der Fahrer mit einer Anzeige rechnen.mehr...

NRW

Ludwig Augustinsson bei Werder vor Rückkehr ins Teamtraining

Bremen. Werder Bremen kann im Heimspiel gegen Borussia Dortmund sehr wahrscheinlich wieder Ludwig Augustinsson einsetzen. Der Linksverteidiger trainierte am Dienstag noch individuell, soll am Mittwoch aber wieder mit der Mannschaft üben. Der 24 Jahre alte Schwede hatte die vergangenen drei Partien wegen einer Verletzung am Oberschenkel verpasst. Werder empfängt Dortmund am Sonntag (18.00 Uhr) im Weserstadion.mehr...

NRW

Polizei stürmt Drogenlabor: Fünf Festnahmen

Kleve. Eine Spezialeinheit der Polizei hat am Dienstag ein Drogenlabor am Niederrhein gestürmt und fünf Personen festgenommen. In den Gebäuden des Gehöfts in Wachtendonk fanden die Beamten große Mengen Chemikalien und Zubehör für die Herstellung von Drogen, darunter mehrere Hundert Liter Amphetaminöl. Vor dem Zugriff hatte die Polizei das Gehöft weiträumig abgesperrt. Bei der Durchsuchung und der Festnahme der fünf Deutschen zwischen 21 und 53 Jahren setzte die Polizei Spezialeinsatzkräfte und einen Hubschrauber ein. Das Labor war offensichtlich in Familienhand: Zu den Tatverdächtigen gehören ein 27-Jähriger, sein Bruder und seine Mutter. Die Lebensgefährtin des jungen Mannes wurde nach der Befragung entlassen.mehr...