Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Holstein Kiel: Nach 1:1 in Düsseldorf Relegation geschafft

Düsseldorf. Der erste Schritt ist gemacht. Holstein Kiel hat sich den Relegationsplatz drei in der 2. Fußball-Bundesliga gesichert und darf auf den Durchmarsch in die 1. Liga hoffen. Ein 1:1 in Düsseldorf reicht. Jetzt warten die Kieler auf den Gegner.

Holstein Kiel: Nach 1:1 in Düsseldorf Relegation geschafft

Düsseldorfs Genki Haraguchi (r) und Patrick Herrmann von Kiel versuchen an den Ball zu kommen. Foto: Bernd Thissen

Die Spieler und Verantwortlichen von Holstein Kiel verzogen sich vor dem Fans-Jubel um Aufsteiger Fortuna Düsseldorf schnell in die Katakomben der Esprit Arena. Dabei hatten die Norddeutschen selbst Grund zu feiern. Mit dem 1:1 (0:0) bei Fortuna Düsseldorf sicherten sich die Norddeutschen am Sonntag schon einen Spieltag vor dem Saisonende den Relegationsplatz drei in der 2. Bundesliga und dürfen weiter auf den Durchmarsch in die Fußball-Bundesliga hoffen. „Jetzt freuen wir uns erst einmal, dass wir eine Woche noch extra haben“, sagte Torjäger Marvin Ducksch.

Der Stürmer hatte in Düsseldorf wieder maßgeblichen Anteil an dem Remis. Er markierte mit seinem 18. Saisontor den wichtigen Ausgleichstreffer für die Gäste, nachdem nur zwei Minuten zuvor die Fortuna durch den eingewechselten Benito Raman in Führung gegangen war.

„Das ist Wahnsinn, was die Jungs geleistet haben“, meinte Holstein-Trainer Markus Anfang zum gesicherten Relegationsplatz. „Damit hätte keiner gerechnet. Wir werden in der Relegation alles dafür tun, dass wir uns teuer verkaufen und vielleicht etwas ganz Außergewöhnliches schaffen.“

Die Kieler, die im Zweitliga-Finale gegen Eintracht Braunschweig spielen, müssen nun bis zum letzten Bundesliga-Spieltag am kommenden Samstag auf ihren Relegations-Gegner am 17. und 21. Mai warten. Derzeit steht der VfL Wolfsburg auf dem 16. Tabellenplatz in der 1. Liga. Die Niedersachsen müssen gegen den 1. FC Köln antreten. Der Tabellenvorletzte Hamburger SV hat ebenfalls noch Chancen, muss aber bei zwei Punkten Rückstand gegen Borussia Mönchengladbach gewinnen und auf eine Niederlage der Wolfsburger hoffen. Auch der Tabellen-14. SC Freiburg kommt noch als Kiel-Gegner in Frage.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Dr.-Oetker-Konzern präsentiert Zahlen für 2017

Bielefeld. Die Dr. Oetker-Gruppe stellt heute ihre Zahlen für das Geschäftsjahr 2017 vor. Der Mischkonzern, zu dem neben der Lebensmittelsparte mit Pizza, Back- und Puddingpulver auch eine Bier- und Sektsparte, Hotels sowie ein Chemiewerk zählt, vermeldet letztmals Umsatzzahlen auch für die Schifffahrtstochter Hamburg Süd.mehr...

NRW

Aufgelaufenes Natronlauge-Tankschiff soll wieder freikommen

Duisburg. Festgefahren auf einer Sandbank: Ein Tankschiff liegt seit Freitag im Rhein bei Duisburg - und der Wasserstand sinkt. Jetzt soll ein anderes Schiff einen Teil der Ladung aufnehmen. Das Tankschiff hat Natronlauge geladen, knapp 1200 Tonnen.mehr...

NRW

18-Jähriger flieht vor Zoll: Massenkarambolage

Recklinghausen. Ein 18-Jähriger ohne Führerschein hat bei einer Flucht vor dem Zoll eine Massenkarambolage auf der A2 ausgelöst. Der Flüchtige, ein Zollfahnder und drei weitere Menschen wurden schwer verletzt, wie die Polizei Münster am Montagabend mitteilte.mehr...

NRW

Köln: Seniorin nach Unfall mit Straßenbahn in Lebensgefahr

Köln. Erneut hat es in Köln einen schweren Unfall mit einer Straßenbahn gegeben. Am Montagabend sei eine ältere Dame an der Haltestelle Wilhelm-Sollmann-Straße im Stadtteil Longerich von einer Bahn erfasst und lebensgefährlich verletzt worden, sagte ein Sprecher des Lagezentrums der Polizei. Die 1924 geborene Fußgängerin habe Kopfverletzungen und ein Trauma erlitten. Unklar sei noch, wie die Ampel geschaltet war, als sie die Straße überquerte. Unklar war zunächst auch, ob es in der Bahn Verletzte gab.mehr...

NRW

Vierjähriges Kind nach Unfall unter Schwerverletzten

Sankt Augustin. Bei einem Verkehrsunfall in Sankt Augustin (Rhein-Sieg-Kreis) sind vier Menschen schwer verletzt worden, darunter ein Kind. Drei Autos waren am Montagabend an der Kollision beteiligt, nachdem ein 29 Jahre alter Autofahrer Polizeiangaben zufolge vermutlich eine rote Ampel missachtet hatte. Im Auto des 29-Jährigen wurden neben dem Fahrer auch dessen Ehefrau und ein vierjähriges Kind schwer verletzt. In einem ebenfalls an dem Unfall beteiligten Fahrzeug erlitt ein 69 Jahre alter Mann schwere Verletzungen. Zwei weitere Menschen verletzten sich leicht.mehr...

NRW

Aznavour sagt nach Armbruch Auftritte ab

Paris. Charles Aznavour (94) sagt nach einem doppelten Armbruch Mitte Mai weitere Konzerte ab, darunter Auftritte in Regensburg (21.7., Thurn-und-Taxis-Schlossfestspiele) und Köln (4.8., Roncalliplatz). Wie sein Management mitteilte, dauert die Erholung länger als zunächst angenommen. Der Chansonnier soll demnach erst wieder ab September auftreten. Deshalb fallen auch Konzerte in London (30.6.), Marbella (14.7.) und Pula in Kroatien (16.8.) aus. Ab September sind dann Konzerte unter anderem in Tokio, Osaka, Kiew, Brüssel sowie Boulogne-Billancourt bei Paris geplant. Der Sänger mit armenischen Wurzeln wirkte auch in Filmen mit.mehr...