Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tat aus Langeweile

Holzstämme auf A1 geworfen - hohe Haftstrafen

MÜNSTER Holzstämme, ein Einkaufswagen, eine leere Propangasflasche: Diese Gegenstände haben zwei Männer auf die Autobahn 1 im Münsterland geworfen. Ihr Motiv: Langeweile und mangelndes Selbstwertgefühl. Am Montag wurde das Urteil für die beiden Männer gesprochen, die wegen versuchten Mordes angeklagt waren.

Holzstämme auf A1 geworfen - hohe Haftstrafen

Zwei junge Männer, die schwere Gegenstände auf die Autobahn 1 geworfen haben sollen, haben am Dienstag ihr Urteil erhalten.

Es war mitten in der Nacht, als die meterlangen Holzstämme auf die Fahrbahn krachten. Dass niemand ernsthaft verletzt wurde, gleicht einem Wunder. Im vergangenen Jahr haben zwei junge Männer immer wieder Gegenstände auf die A1 bei Münster geworfen. Am Montag wurden sie zu sieben beziehungsweise siebeneinhalb Jahren Haft wegen versuchten Mordes verurteilt.

Richter Michael Skawran sah bei den beiden 25 Jahre alten Angeklagten „mangelndes Mitgefühl“. Es wäre ihnen völlig egal gewesen, wenn jemand ums Leben gekommen wäre. 

Unattraktiv und nicht wahrgenommen

Die unheimliche Serie hatte im Oktober vergangenen Jahres begonnen. Die Angeklagten fuhren zu einsamen Autobahnbrücken, warfen Baustellenleuchten, einen Einkaufswagen, eine Gartenbank und eine Mülltonne in die Tiefe. Das Motiv? „Wir hatten einfach Langeweile“, sagten sie im Prozess.

Die Richter gingen davon aus, dass sich die beiden jungen Männer als unattraktiv und zu wenig wahrgenommen erlebt haben. „Sie wollten mutig sein und Erfolgserlebnisse schaffen, um ihre unsicheren Persönlichkeiten zu stärken“, sagte der Vorsitzende Richter bei der Urteilsbegründung.

Autobahnbrücken zwischen Münster und Lotte

Die Angeklagten waren insgesamt sieben Mal zu verschiedenen Autobahnbrücken zwischen Münster und Lotte gefahren. Rund 20 Autos wurden in Unfälle verwickelt. Laut Urteil wurde mindestens einmal auch direkt auf vorbeifahrende Autos gezielt. Genau das hatten die Angeklagten im Prozess allerdings bestritten. Auch an die möglichen Folgen hätten sie nicht gedacht.

Angefangen hatte es mit einer Plastikkette, die von einer Brücke bis auf die Fahrbahn heruntergelassen wurde. Später wurden die Gegenstände laut Urteil immer größer und schwerer. Einmal waren sogar 30 mal 30 Zentimeter große Waschbetonplatten und eine Naturholzbank dabei.

Mittäter benannt

Die Polizei war schließlich per Handy-Ortung auf die Spur der Angeklagten gekommen. Die Ermittler hatten überprüft, welche Mobiltelefone an den Tatorten eingeloggt waren.

Die Richter gehen außerdem davon aus, dass die Angeklagten auch für eine Serie von Anschlägen auf den Bahnverkehr verantwortlich sind. Sie sollen schon 2012 mit Warnbarken und Fahrrädern Barrieren auf den Schienen gebaut haben. Diese Vorwürfe wurden im Prozess jedoch nicht weiter vertieft, sondern eingestellt.

Dass einer der Angeklagten eine etwas mildere Strafe bekommen hat, liegt an seiner Aufklärungshilfe. Er hatte nach seiner Festnahme sofort seinen Mittäter benannt.  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Freundin erwürgt

Lebenslange Haft für Münsterländer Schausteller

Münster Es klingt wie die Geschichte aus einem Kriminalroman. Ein Kirmes-Schausteller verliebt sich in eine Besucherin. Dann bestiehlt er sie und bringt sie schließlich um. Unfassbar: Erst im Krankenhaus starb das Opfer. Zwischen der Tat und dem Tod beklaute der Schausteller aus Recke im Kreis Steinfurt seine Freundin erneut. Da kam das Urteil nun wenig überraschend.mehr...

Rockerclub verboten

Razzia bei den Hells-Angels: Keine Festnahmen

DÜSSELDORF Das NRW-Innenministerium hat am Mittwochmorgen das Hells Angels Chapter in Erkrath sowie deren Unterstützerorganisation Clan 81 Germany verboten. Bei mehreren Razzien in 16 Städten in NRW beschlagnahmten Polizisten daraufhin Motorräder, Waffen und Bargeld.mehr...

Überblick mit Fotos

Bilder des Tages: Rot gefärbte Hunde beißen nicht

Deutschland Emotional, spannend, lustig. Jeden Tag fangen Fotografen auf der ganzen Welt spannende Momente mit ihrer Kamera ein. Wir stellen hier unsere Lieblingsbilder vor und erzählen die Geschichte dazu.mehr...

Jamaika-Koalition

Union und FDP optimistisch nach erstem Treffen

BERLIN Nach dem ersten Treffen zwischen Union und FDP schauen beide Parteien optimistisch auf die kommenden Sondierungsgespräche. CDU-Generalsekretär Peter Tauber äußerte sich zuversichtlich über die Zukunft einer möglichen Jamaika-Koalition.mehr...

Erste Neuaufstellung bundesweit

AfD-Fraktion in Iserlohn ist jetzt "Blaue Fraktion"

ISERLOHN. Die AfD hat sich im Iserlohner Rat als „Blaue Fraktion“ nach dem Leitbild von Frauke Petrys „Blauer Partei“ neu aufgestellt. Dem Weg von Alexander Gauland und Co. will sie nicht folgen. Sie hat ganz eigene Ideen, wie die Politik innerhalb der Fraktion in Zukunft gemacht werden soll.mehr...