Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hooligan-Kundgebung in Dortmund ohne befürchtete Gewalt

Dortmund (dpa) Aufatmen in Dortmund: Nur wenige üble Zwischenfälle bei einer mit Sorgen erwarteten Demonstration von Rechtsextremisten. Die Polizei war zur Sicherheit mit einem großen Aufgebot angerückt.

/
Momentaufnahme von der Hooligan-Demo in Dortmund. Zu der Kundgebung hatten sich rund 500 Hooligans und Neonazis versammelt. Foto: Marius Becker

Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz. Foto: Marius Becker

Gegendemonstranten protestieren in Dortmund gegen die Hooligan-Demo. Die Polizei war mit mehr als 2000 Beamten im Einsatz. Foto: Marius Becker

Eine Kundgebung von rund 500 Hooligans und Neonazis in Dortmund ist am Samstag weitgehend ohne die befürchteten Gewalttätigkeiten verlaufen.

"Mit starken Polizeikräften haben wir von Beginn an keinen Zweifel an unserem Einsatzziel - gegen Straf- und Gewalttäter konsequent vorzugehen - aufkommen lassen", resümierte der Einsatzleiter der Dortmunder Polizei, Dieter Keil, im Anschluss laut Mitteilung. Auch in der Nacht sei es ruhig geblieben, sagte ein Polizeisprecher am Sonntagmorgen. Dortmund gilt seit langem als Hochburg der rechtsradikalen Szene im Ruhrgebiet.

Die Bundespolizei berichtete allerdings von einigen Zwischenfällen bei der Abreise von Teilnehmern am Hauptbahnhof. So holten Bundespolizisten einen 29-Jährigen aus den Gleisanlagen, gegen den ein Haftbefehl bestand. Die Bundespolizei leitete nach eigenen Angaben Ermittlungen gegen fünf Männer ein, die volksverhetzende Lieder gesungen hatten. Auch die Dortmunder Polizei vollstreckte einen Haftbefehl und nahm drei Personen in Gewahrsam, um Platzverweise durchzusetzen oder Straftaten zu verhindern.

Die Hooligans und Neonazis hatten sich zu einer gut einstündigen Kundgebung versammelt. Die Polizei war mit mehr als 2000 Beamten im Einsatz. Rund 280 Menschen nahmen an einer Gegendemonstration teil. Die Polizei hatte einen ähnlichen Teilnehmerkreis wie bei einer Hogesa-Demonstration ("Hooligans gegen Salafisten") 2014 in Köln erwartet. Dabei hatte es schwere Ausschreitungen gegeben. In Dortmund war eine Demonstration polizeilich untersagt und nur eine stationäre Kundgebung zugestanden worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Bundespolizei: Schweiz keine Alternative für Balkanroute

Konstanz (dpa) Die Zahl illegal einreisender Flüchtlinge über die Schweizer Grenze steigt - aus Sicht der Bundespolizei ist die Strecke aber keine Alternative für die praktisch geschlossene Balkanroute.mehr...

Pilotversuch in NRW

Video: Das sollen Bodycams der Polizei bringen

DORTMUND Polizisten in Nordrhein-Westfalen setzen ab Mai testweise Körperkameras ein. Damit sollen Angriffe auf Polizisten eingedämmt werden, die 2016 um 20 Prozent angestiegen sind. Die Bundespolizei Dortmund testet die Kameras schon seit Juni 2016. Was die Beamten sich davon erhoffen, erklären wir im Video.mehr...

Politik

Anschlagsdrohung: Polizei prüft islamistischen Hintergrund

Offenburg (dpa) Wollte ein junger Mann aus Tschetschenien einen islamistisch motivierten Anschlag auf eine Disco in Offenburg verüben? Darauf deuten Hinweise im Internet hin. Der Verdächtige bestreitet dies. Aber nun erging Haftbefehl.mehr...

Mehr als je zuvor

Polizei bundesweit mit 22 Millionen Überstunden

BERLIN Die deutschen Polizisten haben nach Angaben der Gewerkschaft der Polizei (GdP) im vergangenen Jahr so viele Überstunden gemacht wie noch nie: 22 Millionen. Das waren zwei Millionen mehr als 2015, berichtet die "Bild"-Zeitung.mehr...

Nach Kölner Silvester-Übergriffen

De Maizière kritisiert Ermittlungsbehörden und Justiz

KÖLN Ein Jahr nach den massenhaften Übergriffen auf Frauen in der Kölner Silvesternacht hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière scharfe Kritik an Ermittlungsbehörden und Justiz geübt. Kölner Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer erklärt, welche Probleme dazu geführt haben, dass es nur wenige Verurteilungen gab.mehr...