Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hordel ein völlig entspannter Außenseiter

Oberliga-Relegation

HORDEL. Bevor es um die Details zum entscheidenden Oberliga-Relegationsspiel (heute, Anstoß 19.30 Uhr, Anlage Werner Str., Herbern) gegen den SuS Neuenkirchen geht, ist es Hordels Trainer Frank Wagener wichtig, dies festzustellen: "Wir haben eine granatengute Saison gespielt, egal, wie die Begegnung mit Neuenkirchen ausgeht."

HORDEL

von Von Uli Kienel

, 13.06.2012
Hordel ein völlig entspannter Außenseiter

Kevin Rudolph und seine Teamkollegen wollen am Donnerstagabend ihre Außenseiterchance nutzen.

Und Wagner fügt noch hinzu: "Obwohl wir in der Saison großes Verletzungspech hatten, hat meine Mannschaft herausragend gespielt. Dafür hat sie großes Lob verdient."

Eine Respektlosigkeit

Große Kritik übt Wagener dagegen an Relegationsspielleiter Hans-Dieter Schnippe: "Ich finde diesen Termin respektlos gegenüber den Spielern. Das hätte man geschickter regeln können, beispielsweise mit einem Spieltermin am Wochenende." Wageners Ärger ist verständlich, denn Hordels Trainer hat einige Mühe, für heute Abend eine Erfolg versprechende Mannschaft zusammenzustellen. "Ich weiß beispielsweise nicht, ob Serdar Bastürk und Andi Büscher dabei sind", erklärt Wagener. Bastürk ist beruflich eingespannt und Büscher muss an einer Pflichtveranstaltung der Uni in Xanten teilnehmen. Mitgenommen nach Herbern werden auf jeden Fall A-Junior Johannes Debski und Torhüter Kevin Kampschäfer. Lehrer Frank Wagner selbst hat bis in den späten Nachmittag Unterricht, will es aber regeln, "dass ich irgendwie pünktlich nach Herbern komme."In der Außenseiterrolle

In den Einschätzungen zum Spiel wird die DJK Hordel in die Außenseiterrolle gedrängt, weil die Westfalenliga 1 als die stärkere Liga gilt. Für die Hordeler ein zusätzlicher Ansporn. "Wir gehen die Sache entspannt an, denn es hängt nicht von diesem einen Spiel ab, ob es für uns eine gute oder schlechte Saison war", sagt Wagener. Er habe außerdem "echte Typen in der Mannschaft, die so ein Spiel reißen können."

Gegner SuS Neuenkirchen gilt als spielstark und kombinationsfreudig. Das bereitet Wagener noch den geringsten Kummer: "Gegen diese Mannschaften haben wir in der Saison schon oft gut ausgesehen."

 

 

 

 

 

 

Die DJK Hordel setzt heute einen 80-Personen-Bus ein, der um 17 Uhr an der Hordeler Heide abfährt. Anmeldungen für die kostenlose Mitfahrt nimmt der Sportliche Leiter Peter Both noch unter Tel.: 0172/2347479 entgegen.